Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Justiz

Die Beschaffung von knapp sechs Milliarden Schutzmasken in der Corona-Pandemie droht für die Bundesregierung zum teuren Fiasko zu werden.

09.08.2020 - 00:03:14

Dutzende Masken-Lieferanten klagen gegen Bundesregierung

Bereits 48 Lieferanten, die vom Bundesgesundheitsministerium nicht oder nur teilweise für gelieferte Ware bezahlt wurden, haben nach Auskunft des zuständigen Bonner Landgerichts Zivilklagen eingereicht, berichtet die "Welt am Sonntag". Pro Woche kommen demnach etwa zehn weitere Klagen hinzu.

Rund 100 weitere Lieferanten bereiten demnach mit Hilfe von Anwälten ein abgestimmtes juristisches Vorgehen vor. Insgesamt fordern die betroffenen Unternehmen ausstehende Zahlungen von etwa 400 Millionen Euro ein, wie mehrere beteiligte Anwaltskanzleien hochrechnen. Das Ministerium selbst schreibt auf Anfrage, ihm seien bislang nur 21 Klagen bekannt, es gehe um Forderungen in Höhe von 59 Millionen Euro. Das Haus von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte auf Anfrage, Qualitätsmängel und falsch gestellte Rechnungen seien der Grund für die "Verzögerungen beim Zahlungsziel". Kläger und Oppositionspolitiker vermuten dagegen: Das Ministerium versuche, sich seinen Zahlungsverpflichtungen zu entziehen, nachdem es feststellte, deutlich zu viele Masken geordert zu haben. Die Einkaufstour des Ministeriums "völlig aus dem Ruder gelaufen", sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katja Dörner. "Es ist nicht auszuschließen, dass die offenen Rechnungen auch Folge der Flut an Angeboten sind." Der FDP-Haushaltsexperte im Bundestag, Otto Fricke, befürchtet, "dass sich die Bundesregierung mit bürokratischer Kreativität vor der Zahlung drücken oder sie verzögern will."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Söder: Coronavirus ist wohl noch ansteckender als früher Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt davor, die Pandemie weniger ernst zu nehmen. (Politik, 24.09.2020 - 20:03) weiterlesen...

Laschet will Corona-Ampel zur Risikobewertung nutzen Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) strebt eine neue Art der Risikobewertung in der Corona-Pandemie an. (Politik, 24.09.2020 - 19:58) weiterlesen...

Laumann: Private Feiern ab 50 Personen künftig anmeldepflichtig Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat seine Pläne konkretisiert, wie die Corona-Regeln für private Feiern künftig verschärft werden sollen. (Politik, 24.09.2020 - 19:35) weiterlesen...

NRW-Kommunen begrüßen Anmeldung von Privatfeiern Die Städte und Gemeinden in NRW haben positiv auf die Pläne der Landesregierung reagiert, Privatfeiern ab 50 Personen im öffentlichen Raum künftig zwei Wochen im Voraus anzumelden. (Politik, 24.09.2020 - 17:55) weiterlesen...

Stübgen: Schweinepest-Eindämmung zentral koordinieren Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) hat sich für eine zentrale Koordination von Eindämmungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest ausgesprochen. (Politik, 24.09.2020 - 17:22) weiterlesen...

Städtetagspräsident offen für Ausweitung der Maskenpflicht Der Präsident des Deutschen Städtetags, Burkhard Jung (SPD), ist offen für eine Ausweitung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum. (Politik, 24.09.2020 - 15:14) weiterlesen...