Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Gesellschaft

Die beiden SPD-Vorsitzbewerber Michael Roth und Christina Kampmann wollen mit einem "Onlinegeld" die Teilhabe ärmerer Menschen an der Digitalisierung ermöglichen.

11.08.2019 - 16:05:31

SPD-Vorsitzbewerber Roth und Kampmann wollen Onlinegeld einführen

Dies geht aus einem internen Strategiepapier hervor, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. "Mit einem digitalen Onlinegeld wollen wir die kommunikative Daseinsvorsorge sichern", schreiben die beiden Politiker in dem Konzept.

"Diese Leistung soll ähnlich dem Wohngeld für niedrige Einkommen einen Zugang zum Internet sichern." Zudem wollen Roth und Kampmann den Anteil des Regelsatzes für Internet und Telefon innerhalb der Sozialleistungen erhöhen. Roth und Kampmann wollen zudem eine 28-Stunden-Woche in Berufen einführen, in denen Automatisierung zum Jobabbau führt. "Wir fordern eine gerechte Verteilung von Arbeitszeit überall dort, wo menschliche Arbeit durch neue Technologien ersetzt wird", heißt es. "Vorbild ist der Tarifabschluss der IG Metall zur 28-Stunden-Woche."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern. (Im zweiten Absatz, letzter Absatz wurde der vollständige Name des Bonusprogramms "Priceless Specials" ergänzt.) WDH/ROUNDUP/Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern (Boerse, 22.08.2019 - 17:48) weiterlesen...

Südkorea beendet wegen Handelsstreits Militärabkommen mit Japan. Das Präsidialamt in Seoul kündigte am Donnerstag überraschend an, das drei Jahre alte Abkommen werde nicht mehr verlängert. Es gebe kein gegenseitiges Vertrauen mehr. Auf Grundlage des Pakts tauschten beide Staaten vor allem Informationen über Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm aus. SEOUL - Nach der Verschärfung eines Handelsstreits mit Japan beendet Südkorea ein Militärabkommen mit dem Nachbarland über den Austausch geheimdienstlicher Informationen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 14:24) weiterlesen...

Südkorea beendet wegen Handelsstreits Militärabkommen mit Japan. Das teilte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag mit. Die Handelsbeschränkungen durch Japan hätten eine "schwerwiegende Veränderung" der Sicherheitskooperation bewirkt, hieß es. Zweck des Pakts war es, direkt mit Japan geheimdienstliche Informationen über Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm austauschen. Japan hatte zuletzt beschlossen, Südkorea von einer Liste bevorzugter Handelspartner zu nehmen. Hintergrund des Streits ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter in japanischen Unternehmen während der Kolonialherrschaft Japans (1910 bis 1945). SEOUL - Nach der Verschärfung eines Handelsstreits mit Japan beendet Südkorea ein Militärabkommen mit dem Nachbarland über den Informationsaustausch. (Boerse, 22.08.2019 - 12:22) weiterlesen...

Digitalrat-Chefin Suder will mehr Nachdruck bei Digitalisierung. "Der Regierungsapparat lebt und arbeitet noch immer mit Briefen und Faxen als zentrale Kommunikationsmittel", sagte Suder dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat mehr Nachdruck bei der Digitalisierung auch innerhalb der Regierung angemahnt. (Boerse, 22.08.2019 - 11:56) weiterlesen...

Digitalrats-Vorsitzende für Gründung von Digitalministerium Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat sich für die Gründung eines Digitalministeriums ausgesprochen. (Politik, 22.08.2019 - 05:01) weiterlesen...

Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer. "Die weltweiten Akteure der Digitalbranche tragen steuerlich nicht zur Finanzierung des Gemeinwohls bei, das ist nicht nachhaltig", beklagte Macron am Mittwochabend laut Nachrichtenagentur AFP bei einem Presseempfang in Paris. PARIS - Vor dem Gipfel der großen Industrienationen (G7) hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Besteuerung weltweiter Internet-Unternehmen vehement verteidigt. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 23:27) weiterlesen...