Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Gesellschaft, SPD-Politiker

Die beiden Kandidaten für den SPD-Vorsitz, Christina Kampmann und Michael Roth, haben sich für digitale Dorf- oder Stadtteilkonferenzen ausgesprochen, auf denen die Menschen die Veränderungen, die sie betreffen, aktiv gestalten können.

14.08.2019 - 19:07:33

SPD-Politiker Kampmann und Roth fordern offene Orte der Begegnung

Auf solchen professionell moderierten Konferenzen könne der gesellschaftliche Wandel vor Ort debattiert werden, könnten Sorgen geteilt und Fragen beantwortet werden, schreiben sie in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Denn der gesellschaftliche Zusammenhalt sei zunehmend bedroht, "wenn sich immer mehr Menschen in den sozialen Netzwerken in ihre Blase mit Gleichgesinnten zurückziehen, Verschwörungstheorien und Fake News aufsitzen und sich einem offenen Diskurs verweigern", schreiben Kampmann und Roth.

Wir müssten daher im Gespräch bleiben, miteinander reden und austauschen. "Was wir wieder mehr brauchen, sind offene Orte der Begegnung und der Verständigung, wo man sich kennenlernen und austauschen kann." Früher seien das der Sportverein, die Feuerwehr, die Kirchengemeinde oder das Nachbarschaftstreffen gewesen. Solche Orte der Gemeinschaft hätten aber massiv an Bedeutung verloren. Der Austausch sei auch wichtig, um einen "breiten gesellschaftlichen Konsens gegen die Feinde unserer Werte" herzustellen sowie "die Solidarität mit denen, die ausgegrenzt, beleidigt und attackiert werden", so Kampmann und Roth. Politik müsse stärker darauf ausgerichtet sein, dass die Sicherheit der Menschen nicht nur damit gewährleistet sei, wenn für Verbesserungen bei Gesundheit, Arbeitslosigkeit, Pflege oder Rente gesorgt werde. Das alleine reiche nicht. Denn die Menschen wollten sich in all ihren Lebensbereichen sicher fühlen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: GroKo setzt Koalitionsversprechen zügig um In den ersten 15 Monaten der Regierungszusammenarbeit hat die Große Koalition bereits 61 Prozent ihrer im Koalitionsvertrag formulierten Versprechen vollständig oder teilweise eingelöst. (Politik, 19.08.2019 - 10:49) weiterlesen...

Umfrage: 37 Prozent sehen Klimawandel als wichtigstes Problem 37 Prozent der Bundesbürger sehen das Thema Umwelt- und Klimaschutz laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa als das derzeit größte Problem in Deutschland. (Politik, 19.08.2019 - 08:46) weiterlesen...

Jede 14. neue Ehe ist gleichgeschlechtlich Von allen neu geschlossenen Ehen haben sich von Oktober 2017 bis Dezember 2018 bei jeder 14. (Politik, 19.08.2019 - 07:13) weiterlesen...

Thüringens SPD-Chef verlangt schnelle Einigung bei Grundrente Vor dem Koalitionsausschuss am Sonntagabend hat der thüringische SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl im Oktober, Wolfgang Tiefensee, eine schnelle Einigung der Großen Koalition beim Streit um die Grundrente gefordert. (Politik, 18.08.2019 - 14:43) weiterlesen...

Wahlrechtsreform: Motschmann will mehr Frauen im Bundestag Die CDU-Politikerin Elisabeth Motschmann, Mitglied im Bundesvorstand ihrer Partei, fordert eine Änderung des Wahlrechts, um den Anteil von Frauen im Parlament zu erhöhen. (Politik, 16.08.2019 - 15:01) weiterlesen...

Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau Die Bundesregierung muss in diesem Jahr mit weniger freiwilligen Beiträgen von Bürgern für die Schuldentilgung rechnen. (Politik, 16.08.2019 - 05:03) weiterlesen...