Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Internet, Gerlach

Die bayrische Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) fordert vom Bund mehr Einsatz und eine Strategieanpassung bei der Digitalisierung der Verwaltung.

13.06.2019 - 16:21:44

Gerlach fordert mehr Einsatz von Berlin bei Digitalisierung

"Es wirkt, als behandele der Bund die Digitalisierung der Verwaltung immer noch stiefmütterlich", sagte Gerlach dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Er muss das Thema zur Priorität Nummer eins machen", forderte sie.

Zum digitalen Alltag der Menschen gehöre ein moderner Service-Staat. Die Bundesregierung hat versprochen, bis 2022 alle Verwaltungsdienstleistungen online anzubieten. Bund und Länder hatten das sogar 2017 im Onlinezugangsgesetz (OZG) festgeschrieben. Um das Mammutprojekt zu stemmen, teilen sich Bund und Länder die Arbeit auf. Die insgesamt 575 Verwaltungsdienstleistungen wurden in 14 Themenfelder aufgeteilt, Bundesministerien und Bundesländer übernahmen jeweils ein Feld. Bayern war dafür kritisiert worden, dass es keine Federführung für ein Themenfeld übernommen hatte. Digitalministerin Gerlach wehrt sich gegen diese Kritik. Bayern bearbeite zahlreiche Bereiche jenseits einer Themenfeld-Federführung, heißt es aus dem Digitalministerium. "Der Bund hat einen falschen Ansatz gewählt", kritisiert Gerlach, "es wird gerade sehr viel Zeit für Theorie verschwendet". So würden Voranalysen durchgeführt, bei denen aber keine fertigen digitalen Produkte herauskämen. "Die Zeit haben wir nicht mehr, wir müssen schneller mit der Umsetzung starten", forderte Gerlach. Bayern will jetzt seinen eigenen Weg gehen und schon bis 2020 die wichtigsten 54 Verwaltungsdienstleistungen digitalisieren. Das sei "ein sportliches Ziel", so Gerlach. "Aber uns kommt da einfach eine wichtige Rolle zu und wir wollen dem Bürger schnell Ergebnisse zeigen. Wir können nicht auf den Bund warten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich Die Bundesregierung hat offiziell bestätigt, dass sie das in der vergangenen Wahlperiode gesetzte Breitbandziel deutlich verfehlt. (Politik, 16.06.2019 - 17:13) weiterlesen...

Netflix hat Ärger in Jordanien: 'Unmoralische Szenen' in neuer Serie. Der oberste Staatsanwalt des Landes forderte die Abteilung für Internetkriminalität auf, die Ausstrahlung der Serie "Dschinn" wegen "unmoralischer Szenen" zu stoppen, wie die Nachrichtenseite Hala Achbar berichtete. Im Internet machten zahlreiche Nutzer ihrem Unmut Luft: die Serie sei obszön und könnte negative Auswirkungen auf die Jugendlichen haben. AMMAN - Mit seiner ersten arabischen Eigenproduktion hat der Streamingdienst Netflix gleich Unmut in Jordanien ausgelöst. (Boerse, 16.06.2019 - 15:32) weiterlesen...

'NYT': US-Justizministerium vor Erlaubnis von Fusion Sprint/T-Mobile US. Das US-Justizministerium sei kurz davor, den 26-Milliarden-Dollar-Deal zu genehmigen, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - In die geplante Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem US-Rivalen Sprint kommt einem Zeitungsbericht zufolge wieder Bewegung. (Boerse, 14.06.2019 - 21:41) weiterlesen...

Bund soll Mobilfunklöcher beseitigen und Masten bauen sowie VKU (4. Absatz)) (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:37) weiterlesen...

Bund soll Mobilfunklöcher beseitigen und Masten bauen (Boerse, 14.06.2019 - 13:25) weiterlesen...

Kreise: Koalitionsfraktionsspitzen einstimmig für Mobilfunk-Konzept. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Teilnehmerkreisen der Klausur der Fraktionsführungen von Union und SPD in Berlin. In dem Konzept heißt es, man schaffe eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes für den Bau von Mobilfunkmasten in unversorgten Regionen. In Zukunft soll der Bund mit der neuen Gesellschaft dort eingreifen, wo der wirtschaftliche Ausbau des Mobilfunknetzes nicht funktioniert und es weiterhin weiße Flecken in der Versorgung gibt. BERLIN - Die Spitzen der Koalitionsfraktionen haben einstimmig ein Konzept zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in Deutschland beschlossen. (Boerse, 14.06.2019 - 12:04) weiterlesen...