Straßenverkehr, Autobahn

Die Autofahrer in Deutschland werden in den kommenden Jahren wohl mit Hunderten von Baustellen auf den Autobahnen leben müssen.

03.01.2023 - 06:33:49

Autobahn GmbH sieht Autobahnnetz an Belastungsgrenze

Das sagte der Geschäftsführer der bundeseigenen Autobahn GmbH, Stephan Krenz, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Derzeit gebe es 552 Baustellen, an denen länger gearbeitet werde.

Bis zu neun Prozent des Autobahnnetzes seien davon betroffen. Mehr könne der Verkehr derzeit nicht verkraften, die Zahl werde aber wegen des Sanierungsstau auf absehbare Zeit auch nicht sinken. "In den Erhalt der Infrastruktur wurde in der Vergangenheit zu wenig investiert", sagte Krenz. "Das Autobahnnetz ist an vielen Stellen an der Belastungsgrenze." Deutschland hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von insgesamt 5,4 Milliarden Euro in die deutschen Autobahnen investiert. Gegenüber 2021 sind das rund eine halbe Milliarde Euro mehr. Damit sei deutlich mehr als zuvor gebaut worden, so Krenz. Die Effekte der Inflation hätten noch keine besondere Rolle gespielt. Grundsätzlich habe Deutschland ein gut funktionierendes Autobahnnetz, stellt der Wirtschaftsingenieur klar. "Dieses Netz übernimmt die Hauptlast des Verkehrs im Land." Er bezeichnete die Autobahnen als das "Rückgrat der gesamten Verkehrsinfrastruktur in Deutschland". Die Politik mahnte er, die Planung von Bauvorhaben deutlich zu beschleunigen. Er beklagte die Liste an Themen wie den Artenschutz, Lärm- und Brandschutz, die bearbeitet werden müssten, bevor in Deutschland überhaupt ein Bauantrag gestellt werden könne. Es gebe eine ganze Reihe von Brücken, deren Restnutzungsdauer in den kommenden Jahren abläuft. Krenz nannte das Autobahndreieck am Berliner Funkturm als Beispiel, deren Restnutzungsdauer im Jahr 2030 ablaufe. Als "Ultima Ratio" drohte dann auch die Sperrung der Brücke, mit der Folge, dass der Verkehr umgeleitet werden müsse. In Lüdenscheid merke man nach der Sperrung der Rahmede-Talbrücke, wie es sei, wenn der Autobahnverkehr durch die Städte fließe. "Ich kann nur an die Vernunft aller appellieren, dass die Vereinfachung in der Planungsfeststellung, die das Verkehrsministerium vorgeschlagen hat, auch umgesetzt wird, weil wir diese kritischen Bauwerke sonst schwerlich in den Griff bekommen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Städte wollen generell Tempo 30 einführen können Die Kommunen sollen nach dem Willen des Deutschen Städtetages künftig stadtweit Tempo 30 einführen können. (Politik, 30.01.2023 - 02:03) weiterlesen...

Verkehrsminister fordert von Kommunen Mäßigung bei Parkgebühren Angesichts stark gestiegener Parkgebühren ruft Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die Kommunen zu einem Verzicht auf weitere Erhöhungen auf. (Politik, 30.01.2023 - 00:04) weiterlesen...

Neue Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe stützen Tempo 100 Mit einem Tempolimit von 100 Kilometern je Stunde auf Autobahnen kann nach aktuellen Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) anders als bisher von Vielen angenommen womöglich doch ein signifikanter Beitrag zum CO2-Einsparziel im Verkehrssektor erreicht werden. (Politik, 30.01.2023 - 00:03) weiterlesen...

Handwerk will Führerschein-Zuschuss für Azubis auf dem Land Das deutsche Handwerk fordert einen staatlichen Führerschein-Zuschuss für Auszubildende im ländlichen Raum. (Politik, 29.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

Kommunen kritisieren Diskussion um Planungsbeschleunigung Der Deutsche Städte- und Gemeindebund dringt vor dem Hintergrund des Ampel-Streits um Planungsbeschleunigung auf schnellere Verfahren. (Politik, 28.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

FDP erwartet Einigung zu Planungsbeschleunigung vor Ostern Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, erwartet eine Einigung im Streit um das Planungsbeschleunigungsgesetz bis spätestens Ende März. (Politik, 27.01.2023 - 16:00) weiterlesen...