Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Armutsgefährdung

Die Armutsgefährdung in der Europäischen Union steigt.

27.07.2020 - 05:02:58

Armutsgefährdung in EU steigt

Das ist das Ergebnis einer Datenabfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Linke) beim Europäischen Statistikamt Eurostat, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. Konkret geht es demnach um 86 Millionen Menschen in der EU, damit ist jeder Sechste von dem Problem betroffen.

Insgesamt waren im Jahr 2018 - dies sind die aktuellsten Daten, die bei Eurostat verfügbar sind - 17,1 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet. Im Vorjahr lag die entsprechende Quote noch bei 16,9 Prozent. Menschen gelten als armutsgefährdet, wenn sie weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung in ihrem Land zur Verfügung haben. In Deutschland lag die Armutsgefährdungsquote laut den Eurostat-Daten im Jahr 2018 bei 16 Prozent, 2006 waren es noch 12,5 Prozent. Die Zahl der armutsgefährdeten Personen in Deutschland stieg in dem Zeitraum demnach von 10 auf 13 Millionen Menschen. "Die Europäische Union ist sozialpolitisch gescheitert", sagte die Linken-Abgeordnete Zimmermann dem RND. "Statt Armut zu reduzieren, verschärft sich die soziale Spaltung in Europa. Dabei sind in diesen Zahlen noch nicht die dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie erfasst." Zimmermann fügte hinzu: "Die deutsche Ratspräsidentschaft ist nun die große Chance, entscheidende Weichen für ein soziales Europa zu stellen, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie." Die Linken-Politikerin forderte einen europäischen Mindestlohn, mehr Anstrengungen im öffentlichen Beschäftigungssektor und eine europäische Arbeitsversicherung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Töchter verlassen Elternhaus früher als Söhne Junge Frauen ziehen im Schnitt früher von zu Hause aus als junge Männer. (Politik, 07.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

Virologin empfiehlt Impfungen zur Vorbereitung auf zweite Welle Die Direktorin des Instituts für Virologie der TU München, Ulrike Protzer, empfiehlt auch jungen Menschen, sich in diesem Jahr gegen Grippe und Pneumokokken impfen zu lassen. (Politik, 07.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

Juncker beklagt Unwissen über Europa Der ehemalige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zeigt sich besorgt angesichts eines zunehmenden Desinteresses der Bevölkerung an Europa-Politik. (Politik, 07.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

Kubicki warnt in Corona-Debatte vor Alarmismus Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) fordert, dass die Verhältnismäßigkeit in der Corona-Debatte wieder in den Vordergrund rücken muss. (Politik, 07.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

DIW: Menschen überschätzen Risiko einer Covid-19-Erkrankung Die Deutschen überschätzen nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin das Risiko einer Covid-19-Erkrankung drastisch. (Politik, 07.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

Klein: Gesellschaft mit Antisemitismus infiziert Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich besorgt über eine Konjunktur antisemitischer Verschwörungsmythen bei den Protesten gegen den Umgang mit der Corona-Pandemie geäußert. (Politik, 07.08.2020 - 10:48) weiterlesen...