Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Arbeitsmarkt

Die Arbeitgeber haben der Großen Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

06.11.2019 - 01:02:03

Arbeitgeber stellen GroKo zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus

Es sei "tragisch, dass die Große Koalition ihre große Mehrheit nicht für große Taten nutzt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). "Einem Unternehmen mit einer solchen Bilanz würde vermutlich jede Hausbank berechtigterweise schwerlich einen Kredit gewähren", so der BDA-Hauptgeschäftsführer weiter.

Überfällig sei entschlossenes Handeln, um das Land zukunftsfest aufzustellen. Wichtig sei zudem, das Land vor das Koalitionsklima zu stellen, sagte Kampeter. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, lobte dagegen die Regierungsarbeit: "Obwohl die GroKo keine Liebesheirat war, können SPD und CDU eine ganz ordentliche Bilanz vorlegen, vor allem im Bereich Arbeit und Soziales", sagte Hoffmann. Er nannte unter anderem bessere Möglichkeiten für Langzeitarbeitslose, für pflegende Angehörige sowie das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit. Klar sei aber auch: "Die Hängepartie bei der Grundrente muss jetzt ein Ende haben", so der DGB-Chef weiter. Da dürften "Steuergeschenke in Milliardenhöhe für die Reichen und die Wirtschaft nicht länger zur Bedingung gemacht werden", sagte Hoffmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Auch dem Versprechen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Tarifbindung zu stärken, müssten in der zweiten Halbzeit konkrete Taten folgen. An diesem Mittwoch will sich das Bundeskabinett mit der Halbzeitbilanz der Regierung befassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bayern lehnt Einsätze der Steuer-Taskforce des Bundes im Freistaat ab. "Es ist ureigene Aufgabe der Länder, Steuerhinterziehung zu bekämpfen", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München der Deutschen Presse-Agentur. Bayern bekämpfe seit Jahren mit großem Erfolg jeglichen Steuerbetrug. Ein Eingriff des Bundes in Bayern sei daher völlig unnötig. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt die vom Bundesfinanzministerium geplante Spezialeinheit gegen großangelegten Steuerbetrug ab. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:19) weiterlesen...

Rechnungshof hält Scheuer massive Verstöße bei Pkw-Maut vor. Das Ministerium habe beim Vertrag für die Erhebung der inzwischen geplatzten Maut "Vergaberecht verletzt" und "gegen Haushaltsrecht verstoßen", schreiben die Finanzkontrolleure in einem Bericht an den Bundestag. Beanstandet werden etwa auch Schadenersatzregelungen. Das Ministerium wies erneut alle Vorwürfe zurück. Die Opposition attackierte Scheuer scharf. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hält Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schwerwiegende Mängel beim Vorgehen zur Pkw-Maut vor. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 16:31) weiterlesen...

Kabinett beschließt Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung. MESEBERG - Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll erneut sinken. Das Bundeskabinett beschloss am Montag im brandenburgischen Meseberg, den Beitragssatz zum 1. Januar von derzeit 2,5 Prozent um 0,1 Punkte auf 2,4 Prozent zurückzufahren. Diese Senkung ist befristet bis Ende 2022, wie Sozialminister Hubertus Heil (SPD) im Anschluss an die Kabinettssitzung mitteilte. Bereits beschlossen ist, dass der Beitrag danach wieder auf 2,6 Prozent steigt. Kabinett beschließt Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung (Wirtschaft, 18.11.2019 - 14:04) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt stärkere und längere Förderung von E-Autos. Geplant ist eine höhere Prämie für den Kauf von E-Autos, die zugleich bis Ende 2025 verlängert wird. Zum anderen sollen deutlich mehr Ladestationen aufgestellt werden. Die Maßnahmen wurden bereits vor zwei Wochen bei einem Spitzentreffen von Politik und Autoindustrie beschlossen. Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als zentrale Voraussetzung für den Erfolg der E-Mobilität. MESEBERG/BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Montag eine milliardenschwere stärkere und längere staatliche Förderung der Elektromobilität auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 12:59) weiterlesen...

Spezialeinheit soll auch Steuerfahndungs-Befugnisse bekommen. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Montag in Berlin. Die Einheit könne "bald" loslegen - der genaue Zeitpunkt sei unklar. BERLIN - Die geplante Spezialeinheit des Bundesfinanzministeriums gegen großangelegten Steuerbetrug soll auch Befugnisse zur Steuerfahndung bekommen. (Boerse, 18.11.2019 - 12:46) weiterlesen...

Walter-Borjans gegen Scholz-Pläne bei Männervereinen. "Auch heute noch bin ich der Meinung, dass die Durchsetzung keine Angelegenheit des Finanzamts sein sollte", sagte er der "Welt" (Montag). BERLIN - SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans hat die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz kritisiert, reinen Männervereinen die Steuervorteile abzuerkennen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 05:50) weiterlesen...