Arbeitsmarkt, Rentenerhöhung

Die anstehende Rentenerhöhung um 3,2 Prozent in Westen sowie 3,4 Prozent im Osten führt zu jährlichen Mehrausgaben von rund zehn Milliarden Euro.

17.04.2018 - 14:28:27

Rentenerhöhung kostet gut zehn Milliarden Euro mehr pro Jahr

Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) unter Berufung auf die "Rentenwertbestimmungsverordnung 2018" des Bundesarbeitsministeriums, die in der kommenden Woche vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll. Die Rentenerhöhung erfolgt zum 1. Juli des laufenden Jahres.

Der Verordnung zufolge ergeben sich dadurch bis Ende 2018 zunächst Mehraufwendungen von 5,03 Milliarden Euro, davon entfallen 4,81 Milliarden Euro auf die gesetzliche Rentenversicherung. 219 Millionen Euro trägt der Bund. "Ab dem Jahr 2019 ergeben sich ausschließlich aus der Rentenanpassung zum 1. Juli 2018 je Jahr Mehraufwendungen von insgesamt rund 10.070 Millionen Euro", heißt es in der Verordnung. Davon sind rund 9,6 Milliarden Euro von der gesetzlichen Rentenversicherung zu tragen. Der Bund steuert ab 2019 jeweils rund 438 Millionen Euro bei: "Im Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2018 und 2019 und im neuen Finanzplan werden jeweils die finanziellen Auswirkungen auf den Bund entsprechend berücksichtigt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung haben laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" etwa 85 Prozent der ehemals 8.000 Beschäftigten einen neuen Job gefunden. (Politik, 22.07.2018 - 00:04) weiterlesen...

BA kann Vorgaben für Sozialen Arbeitsmarkt nicht umsetzen Bei der Umsetzung des von der Bundesregierung am Mittwoch beschlossenen "sozialen Arbeitsmarkts" hakt es nach Recherchen der "Bild am Sonntag" gewaltig. (Politik, 22.07.2018 - 00:03) weiterlesen...

Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer In der Debatte um das geplante Fachkräfte-Einwanderungsgesetz hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dafür plädiert, Bewerber aus besonders nachgefragten Berufen wie der Pflege eine befristete Einreise zum Zweck der Arbeitssuche zu gestatten. (Politik, 21.07.2018 - 17:53) weiterlesen...

Arbeitgeberverband fordert unkomplizierte Fachkräfte-Zuwanderung In der Debatte um Flüchtlinge und Einwanderung fordern die Arbeitgeber, die Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften deutlich zu erleichtern. (Politik, 20.07.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bruttoverdienste 2017 um 2,5 Prozent gestiegen Die Bruttolöhne sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter sind im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent gestiegen. (Politik, 20.07.2018 - 17:39) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen. (Politik, 18.07.2018 - 16:05) weiterlesen...