Parteien, Weidel

Die AfD strebt nach den Worten ihrer Spitzenkandidatin Alice Weidel im nächsten Jahrzehnt eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene an.

15.09.2017 - 00:05:00

Weidel will AfD bis 2021 regierungsfähig machen

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Weidel: "Die Partei soll so schnell wie möglich regierungsfähig sein, frühestens allerdings ab 2021." Jede Partei wolle schließlich an die Regierung.

Mit welcher Partei ein Regierungsbündnis angestrebt werden soll, ließ Weidel offen. Für die nächste Legislaturperiode richtet sich die AfD auf eine Oppositionsrolle ein. Weidel forderte im Focus den Vorsitz des Haushaltsausschusses für die AfD, sollte die Partei die stärkste Oppositionsfraktion im nächsten Bundestag sein, so wie dies in den letzten Jahrzehnten auch Tradition war. Auch der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen beansprucht den Vorsitz des Haushaltsausschusses. Sollte die AfD stärkste Oppositionspartei werden, "dann beanspruchen wir natürlich den Posten des Haushaltsausschussvorsitzenden. Sollten die anderen Parteien uns dieses Gewohnheitsrecht verweigern, müssen wir sehen, wie wir damit umgehen." Der AfD-Chef äußerte sich ebenfalls zu den Debatten um die künftige Sitzordnung im Bundestag. "Ich fände es richtig, wenn wir rechts sitzen würden", sagte Meuthen, "das ist unser Platz."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dreyer sieht Regierungsauftrag für SPD Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), sieht für die SPD wegen der schwierigen politischen Lage einen klaren Regierungsauftrag im Bund. (Politik, 19.01.2018 - 07:08) weiterlesen...

NPD muss Hunderttausende Euro zurückzahlen Nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl 2017 kommen auf die NPD Rückforderungen staatlicher Gelder in sechsstelliger Höhe zu, was die rechtsextremistische Partei in eine finanzielle Krise stürzen könnte. (Politik, 19.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Maier: CSU muss sich zum christlichen Erbe bekennen Der langjährige bayerische Kultusminister und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Union dazu aufgefordert, erkennbar christlich zu bleiben. (Politik, 18.01.2018 - 19:22) weiterlesen...

Schwesig fürchtet Spaltung der SPD Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig warnt kurz vor der GroKo-Entscheidung beim Sonderparteitag in Bonn vor einer Spaltung ihrer Partei. (Politik, 18.01.2018 - 16:26) weiterlesen...

SPD-Vize Kohnen: Union hat beim Spitzensteuersatz geblockt Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen hat den Unionsparteien eine "blockende Haltung" beim Thema Spitzensteuersatz vorgeworfen. (Politik, 18.01.2018 - 13:06) weiterlesen...

SPD-Altvordere raten zu Koalitionsverhandlungen Mehrere prominente Altvordere der SPD haben die Delegierten des SPD-Parteitages aufgefordert, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen. (Politik, 18.01.2018 - 12:02) weiterlesen...