Parteien, Petry

Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry hat Spekulationen über ein Ende ihrer Karriere zurückgewiesen und stattdessen angekündigt, auch in Zukunft in Parteifragen eingreifen zu wollen.

23.04.2017 - 18:32:29

Petry kündigt weiterhin gezieltes Eingreifen in Parteifragen an

"Wenn wir mal zählen, wie oft schon das Ende von Frauke Petry in der AfD oder im Parteivorsitz beschrieben wurde, dann kommen wir, glaube ich, mit zwei Händen gar nicht aus", sagte Petry im "Bericht aus Berlin". Nachdem der Parteitag am Samstag eine Diskussion ihres Antrages abgelehnt hatte, erklärte Petry, dass sie die Partei erst einmal beobachten wolle.

Die AfD-Vorsitzende räumte auch am Sonntag "eine Abstimmungsniederlage" ein. Gleichzeitig kündigte sie an, sich auch weiter einmischen zu wollen. Denn es werde "natürlich auch ein gezieltes Eingreifen des Bundesvorstands oder meiner Person weiterhin notwendig sein - wenn sich Entwicklungen ergeben, von denen ich glaube, dass sie für die Partei schädlich sind", so Petry weiter. Gerüchte, wonach sie sich nach der Bundestagswahl von der möglichen AfD-Fraktion trennen könnte, wies sie zurück. "Die Vergangenheit in der Parteiengeschichte in Deutschland und anderswo hat gezeigt, dass Abspaltungen nicht erfolgreich sind." Petry will dem Spitzenduo Alexander Gauland und Alice Weidel "die erste Reihe überlassen", da sie auch "ein bisschen unverbrauchter" als sie selbst seien. Gleichzeitig erhöhte sie den Druck auf Parteivize Gauland: "Auf Herrn Gauland kommt in der Tat in den nächsten Monaten sehr viel Verantwortung zu, mehr als er in der Vergangenheit getragen hat", sagte sie. "Und er muss sich aber in dieser Position natürlich auch beweisen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus In der SPD ist angesichts historisch schlechter Umfragewerte eine Debatte über den künftigen politischen Kurs entbrannt. (Politik, 24.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

CDU-MdB Wendt: Ohne ostdeutsches Kabinettsmitglied Nein zu GroKo Sachsens CDU-Bundestagsabgeordneter Marian Wendt will seine Zustimmung zum Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD davon abhängig machen, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel einen authentischen CDU-Vertreter Ostdeutschlands auf ihrer Kabinettsliste platziert. (Politik, 24.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

CDU-Mitgliedsbeauftragter fordert Basis-Rechte ein Der Bundesmitgliedsbeauftragte der CDU, Henning Otte, hat das Recht der Basis eingefordert, das neue Grundsatzprogramm seiner Partei zu schreiben. (Politik, 24.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

Söder sagt SPD historischen Absturz bei Neuwahlen voraus Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die SPD-Mitglieder eindringlich davor gewarnt, gegen den Koalitionsvertrag mit der Union zu stimmen. (Politik, 24.02.2018 - 03:01) weiterlesen...

Söder heizt Kursdebatte in der Union an Vor dem CDU-Parteitag am Montag hat der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Union dazu aufgerufen, ihr Profil zu schärfen. (Politik, 24.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Umfrage: FDP- und AfD-Anhängern ist die CDU zu links Die Deutschen sind unentschieden, was die derzeitige politische Positionierung der CDU angeht. (Politik, 24.02.2018 - 00:02) weiterlesen...