Parteien, Petry

Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry hat Spekulationen über ein Ende ihrer Karriere zurückgewiesen und stattdessen angekündigt, auch in Zukunft in Parteifragen eingreifen zu wollen.

23.04.2017 - 18:32:29

Petry kündigt weiterhin gezieltes Eingreifen in Parteifragen an

"Wenn wir mal zählen, wie oft schon das Ende von Frauke Petry in der AfD oder im Parteivorsitz beschrieben wurde, dann kommen wir, glaube ich, mit zwei Händen gar nicht aus", sagte Petry im "Bericht aus Berlin". Nachdem der Parteitag am Samstag eine Diskussion ihres Antrages abgelehnt hatte, erklärte Petry, dass sie die Partei erst einmal beobachten wolle.

Die AfD-Vorsitzende räumte auch am Sonntag "eine Abstimmungsniederlage" ein. Gleichzeitig kündigte sie an, sich auch weiter einmischen zu wollen. Denn es werde "natürlich auch ein gezieltes Eingreifen des Bundesvorstands oder meiner Person weiterhin notwendig sein - wenn sich Entwicklungen ergeben, von denen ich glaube, dass sie für die Partei schädlich sind", so Petry weiter. Gerüchte, wonach sie sich nach der Bundestagswahl von der möglichen AfD-Fraktion trennen könnte, wies sie zurück. "Die Vergangenheit in der Parteiengeschichte in Deutschland und anderswo hat gezeigt, dass Abspaltungen nicht erfolgreich sind." Petry will dem Spitzenduo Alexander Gauland und Alice Weidel "die erste Reihe überlassen", da sie auch "ein bisschen unverbrauchter" als sie selbst seien. Gleichzeitig erhöhte sie den Druck auf Parteivize Gauland: "Auf Herrn Gauland kommt in der Tat in den nächsten Monaten sehr viel Verantwortung zu, mehr als er in der Vergangenheit getragen hat", sagte sie. "Und er muss sich aber in dieser Position natürlich auch beweisen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Piratin Weisband arbeitet an Grünen-Programm mit Marina Weisband, ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, wird künftig die Grünen bei der Erarbeitung ihres Grundsatzprogramms unterstützen. (Politik, 19.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

Schulz und Gabriel offiziell wieder versöhnt Die ehemaligen SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz und Sigmar Gabriel haben sich nach ihrem Zerwürfnis im Zuge des Wahlkampfs erstmals zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. (Politik, 19.05.2018 - 08:13) weiterlesen...

AfD-Richter setzen hohe Hürden für Höcke-Ausschluss Die Schiedsrichter des thüringischen Landesschiedsgerichts der AfD haben hohe Hürden für einen Parteiausschluss ihres Landesvorsitzenden Björn Höcke definiert, bevor sie dessen Ausschluss ablehnten. (Politik, 16.05.2018 - 18:40) weiterlesen...

Kohnen: SPD muss lauter werden und sich klarer abgrenzen Die SPD-Spitzenkandidatin zur bayerischen Landtagswahl, Natascha Kohnen, hat die Parteispitze in Berlin dazu aufgefordert, sich besser gegen den Koalitionspartner Union zu behaupten. (Politik, 16.05.2018 - 01:01) weiterlesen...

Rente: AfD plant radikalen Systemwandel Die AfD bereitet einen Bruch mit dem bisherigen System der Alterssicherung vor. (Politik, 15.05.2018 - 15:59) weiterlesen...

SPD-Ostbeauftragter kritisiert seine Partei Der Ost-Beauftragte der SPD, Martin Dulig, fordert seine Partei auf, sich stärker mit den Sorgen und Einstellungen der Menschen in Ostdeutschland zu befassen. (Politik, 15.05.2018 - 01:01) weiterlesen...