Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Die 15-Jährige wurde mitten am Tag in einem Viersener Park erstochen.

13.06.2018 - 16:13:24

Viersen bei Mönchengladbach - 15-Jährige erstochen: Festgenommener Jugendlicher schweigt. Ein 17-Jähriger stellte sich. Bisher hat er geschwiegen. Die Staatsanwaltschaft will Haftantrag stellen.

Mönchengladbach - Zwei Tage nach der tödlichen Messerattacke auf eine 15-Jährige im niederrheinischen Viersen ist gegen den festgenommenen Jugendlichen Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden.

Der 17-Jährige sei dringend tatverdächtig, das Mädchen in einem Park in Viersen mit Messerstichen tödlich verletzt zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der mutmaßliche Täter muss in Untersuchungshaft.

Das Mädchen rumänischer Herkunft war am Montag in den Mittagsstunden in dem Park niedergestochen worden und starb später im Krankenhaus. Das Opfer und der tatverdächtige Bulgare kannten sich. Ob sie auch enger befreundet waren, dazu wurden zunächst keine Angaben gemacht. Ermittlungsdetails wollen Polizei und Staatsanwaltschaft an diesem Donnerstag in einer Pressekonferenz mitteilen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Münster - Ehemaliger SS-Wachmann: Dienst aus Angst vor den Nazis getan. Ein ehemaliger SS-Wachmann soll vom systematischen Töten im KZ Stutthof nicht nur gewusst, sondern es durch seinen Dienst erst ermöglicht haben. Jetzt äußert sich der 94-Jährige erstmals vor Gericht. Die Anklage lautet auf hundertfache Beihilfe zum Mord. (Politik, 13.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Mutmaßliche Beihilfe zum Mord: Ex-SS-Wachmann äußert sich. Seine Verteidiger haben für den 3. Verhandlungstag am Landgericht Münster angekündigt, eine schriftliche Erklärung ihres Mandanten zu verlesen. Anschließend werde der Mann aus dem Kreis Borken auch Fragen beantworten. Die Dortmunder Schwerpunktstaatsanwaltschaft für NS-Verbrechen wirft dem Angeklagten hundertfache Beihilfe zum Mord vor. Münster - Im Prozess um einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof will sich der 94 Jahre alte Angeklagte heute zu den Vorwürfen äußern. (Politik, 13.11.2018 - 01:50) weiterlesen...

Prozess in Siegen - Flüchtlinge systematisch gequält: Erschütternde Einblicke. Der Prozessbeginn legt offen: Asylbewerber wurden in Burbach monatelang misshandelt. Mit System. Heimleitung, Betreuer und Wachleute arbeiteten laut Anklage zusammen. Vor vier Jahren kamen Schock-Bilder von Übergriffen aus einer Flüchtlings-Unterkunft ans Licht. (Politik, 08.11.2018 - 16:26) weiterlesen...

Skandal von Burbach - Flüchtlinge misshandelt: Prozessbeginn gegen 30 Angeklagte. Wachleute und Personal aus der Heimleitung sollen Schutzsuchende gequält und misshandelt haben. 30 Angeklagte stehen nun in einem Mammutprozess vor Gericht. Drastische Bilder aus einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen lösten 2014 Entsetzen aus. (Politik, 08.11.2018 - 11:38) weiterlesen...

Flüchtlinge misshandelt: 30 Angeklagte, Prozess hat begonnen. Mitarbeiter der Heimleitung, Betreuer und Wachleute sollen in der Gemeinde Burbach im Siegerland systematisch und über Monate hinweg Asylbewerber eingesperrt, geschlagen und gequält haben. Zu Beginn des Mammutverfahrens in Siegen nahmen die Angeklagten in acht Reihen in einem Tagungszentrum Platz, wo das Landgericht wegen des großen Andrangs verhandelt. Siegen - Rund vier Jahre nach Auffliegen des Skandals um misshandelte Flüchtlinge in einem Heim in Nordrhein-Westfalen hat der Prozess gegen 30 Angeklagte begonnen. (Politik, 08.11.2018 - 11:04) weiterlesen...

Skandal von Burbach - Flüchtlinge in Heim misshandelt: Prozess gegen 30 Angeklagte. Schutzsuchende wurden in Burbach monatelang misshandelt - der Prozessbeginn legt grausige Details offen. Betreuer und Wachleute sitzen auf der Anklagebank. Vor vier Jahren kamen Schock-Fotos von Übergriffen auf Flüchtlinge in einem Heim in NRW ans Licht. (Politik, 08.11.2018 - 05:32) weiterlesen...