Steuern, Trotz

Deutschlands Städte halten trotz sprudelnder Einnahmen an ihren hohen Abgaben und Steuern fest.

16.09.2018 - 00:05:31

Trotz hoher Einnahmen: Deutsche Städte senken Steuersätze nicht

Das berichtet die "Welt am Sonntag". Die Zeitung beruft sich auf eine Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

Demnach haben rund 700 untersuchten Kommunen trotz guter Haushaltslage nur acht die Gewerbesteuer gesenkt, 50 Kommunen haben sie sogar erhöht. Auch die Grundsteuer haben nur 13 Kommunen gesenkt, 73 haben sie angehoben. Der große Rest hält sie konstant, oft auf hohem Niveau. Dabei sind die Kommunen, wie Bund, Länder und Sozialkassen, inzwischen finanziell gut ausgestattet, im Durchschnitt jedenfalls. Das zeigt ein Blick in die Statistik Kommunalfinanzen, die das Bundesfinanzministerium veröffentlicht. 2017 nahmen die Kommunen insgesamt 244 Milliarden Euro ein und gaben 234 Milliarden Euro aus. Im Saldo blieb ein Plus von zehn Milliarden Euro. So etwas hat es im vergangenen Jahrzehnt nicht gegeben. Allerdings ist der Unterschied zwischen Ost und West groß. Die Einnahmen im Westen lagen bei 209 Milliarden Euro, im Osten bei lediglich 35 Milliarden Euro. Ein Plus haben die Städte allerdings nicht erst in den vergangenen ein, zwei Jahren gemacht. Seit 2012 schreibt man auf kommunaler Ebene schwarze Zahlen und seit 2010 klettern die Einnahmen. "Viele Gemeinden drehen weiter an der Steuerschraube, obwohl die Konjunktur auch bei den Kommunen für Rekordeinnahmen sorgt", so DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. So sei das Steueraufkommen der Gemeinden 2017 um 6,3 Prozent gestiegen. Der Bund habe zusätzlich Milliardenzahlungen an die Kommunen geleistet. Die Zinsausgaben für die Schulden seien dagegen gesunken. "Es ist ein Trugschluss zu glauben, mit immer höheren Hebesätzen ein nachhaltig steigendes Steueraufkommen erzielen zu können", sagte Wansleben. "Denn für Gemeinden mit einem hohen Gewerbesteuerhebesatz wird es immer schwieriger, sich im regionalen, aber auch weltweiten Standortwettbewerb zu behaupten." Auch Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, sieht die Entwicklung kritisch: Die Politik müsse aufhören, ständig an der Steuerschraube zu drehen und sollte durch ein vernünftiges Steuerrecht beweisen, dass sie an bezahlbarem Wohnen ernsthaft interessiert ist. "Die Grundsteuer darf nicht zur doppelten Belastung oder zweiten Miete werden", so Holznagel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sieg der Vernunft? Italien und EU legen Haushaltsstreit bei. "Die heutige Einigung ist nicht ideal", sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. Ein Defizitverfahren könne jedoch damit vermieden werden - vorausgesetzt, die italienischen Zugeständnisse würden umgesetzt. In Wochen der Konfrontation wurde viel Vertrauen verspielt: Nicht nur zwischen Brüssel und Rom, sondern auch an den Finanzmärkten. Die reagierten positiv auf die Einigung. BRÜSSEL - Italien und die EU-Kommission haben ihren Haushaltsstreit mit einem Kompromiss vorerst beigelegt. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:59) weiterlesen...

Trump kämpft um seinen 'kunstvoll gestalteten Lamellenzaun'. Aus politischen und finanziellen Gründen muss er allerdings immer weiter von seinem zentralen Wahlkampfversprechen aus dem Jahr 2016 abrücken. Trump will inzwischen an der 2000 Meilen langen Grenze zwischen den USA und Mexiko keine durchgehende Befestigung mehr bauen lassen. Außerdem soll das Projekt nicht mehr aus Stein oder Beton bestehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kämpft verzweifelt um sein Prestigeprojekt, eine Grenzmauer zu Mexiko. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:52) weiterlesen...

Regierung billigt Macrons milliardenschwere Sozialmaßnahmen. "Der Gesetzestext wurde in einer Rekordzeit vorbereitet", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris. Über das milliardenschwere Paket solle schon am Donnerstag in der Nationalversammlung beraten werden. Unter den Sicherheitskräften im Land, die seit Wochen bei den Protesten der "Gelben Westen" im Dauereinsatz sind, wächst zugleich der Unmut. PARIS - Die französische Regierung hat im Eiltempo den Weg für die von Präsident Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise versprochenen Sozialmaßnahmen freigemacht. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:12) weiterlesen...

Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. BRÜSSEL - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:40) weiterlesen...

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern. Barley sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch), sie sei dafür, Hauseigentümern zu verbieten, die Grundsteuer weiter auf die Miete umzulegen. "Ziel einer Reform muss die Sicherung sozialverträglicher Mieten und die Sicherstellung bezahlbaren Wohnraums, insbesondere auch in Ballungszentren sein", sagte die Ministerin, die auch für Mietrecht zuständig ist. BERLIN - Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. (Boerse, 19.12.2018 - 08:11) weiterlesen...

Französische Regierung berät über 'Gelbwesten'-Gesetz. Macron hatte in der vergangenen Woche mehrere Sofortmaßnahmen in der Sozialpolitik versprochen. So sollen Beschäftigte auf Mindestlohnniveau künftig 100 Euro pro Monat mehr bekommen, auf Überstunden sollen keine Steuern anfallen. Das Paket schlägt mit rund zehn Milliarden Euro zu Buche und wird das Staatsdefizit im kommenden Jahr über die erlaubte Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung treiben. Macron will mit dem Paket den Konflikt mit der Protestbewegung "Gelbwesten" entschärfen. PARIS - Nach Zugeständnissen von Staatschef Emmanuel Macron im Zuge der "Gelbwesten"-Krise berät die französische Regierung am Mittwoch (09.00 Uhr) in Paris über einen entsprechenden Gesetzesentwurf. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 05:47) weiterlesen...