Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Verbraucherschützer

Deutschlands oberster Verbraucherschützer sieht die im Konjunkturpaket der Bundesregierung geplante vorübergehende Mehrwertsteuersenkung kritisch.

22.06.2020 - 04:01:29

Verbraucherschützer gegen befristete Mehrwertsteuersenkung

"So schön sich die 20 Milliarden Euro Mehrwertsteuersenkung auf dem Papier lesen: Mit einer spürbaren Entlastung eines jeden einzelnen durch diese Maßnahme allein rechne ich nicht", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Gaststätten- und Hotelverbände sowie einzelne Unternehmen haben bereits angekündigt, dass sie die Senkungen gar nicht oder nicht linear an Verbraucher weitergeben werden."

Nicht linear bedeutet: Der verringerte Steuersatz wird nicht auf alle Produkte angewendet. Die befristete Senkung der Umsatzsteuersätze soll vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 gelten. Der Steuersatz soll in diesem Zeitraum von 19 auf 16 Prozent abgesenkt werden, der ermäßigte Steuersatz von sieben auf fünf Prozent. Die Mehrwertsteuersenkung ist Teil des sogenannten zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes, das an diesem Montag Gegenstand einer öffentlichen Anhörung des Bundestags-Finanzausschusses ist. Aus Sicht des VZBV wäre es sinnvoller, die vorgesehenen finanziellen Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro so zu verwenden, dass eine tatsächliche Entlastung der Verbraucher erfolge "und nicht die Politik und die Verbraucher auf den guten Willen der Unternehmen angewiesen sind", heißt es in eine Stellungnahme des Verband für die Anhörung, über die das "Handelsblatt" berichtet. Als Alternative schlägt VZBV-Chef Müller eine stärkere Senkung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und damit niedrigere Strompreise vor. Die schwarz-rote Koalition hatte kürzlich beschlossen, Bürger und Unternehmen in der Coronakrise bei den Stromkosten zu entlasten. Dafür soll die EEG-Umlage ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden. Nach den Plänen spare ein Haushalt im kommenden Jahr gerade einmal zehn Euro auf der Stromrechnung, sagte Müller. "Ein Konjunkturimpuls wird davon nicht ausgehen." Die für die Mehrwertsteuersenkung veranschlagten 20 Milliarden Euro wären in einer deutlich stärkeren Senkung der EEG-Umlage besser angelegt. "Ergänzt um einen Kinderbonus von 600 statt 300 Euro, wäre dies wirkungsvoller und zudem auch sozial gerechter."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Spanien stellt weitere 50 Milliarden an Corona-Hilfen bereit. 40 Milliarden seien als staatliche Kreditgarantien vorgesehen, um Investitionen in umweltgerechte Techniken sowie die Digitalisierung zu fördern, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press am Freitag. Ein Fonds mit 10 Milliarden Euro solle Unternehmen unter die Arme greifen, die wegen Corona in Zahlungsschwierigkeiten geraten. MADRID - Die linke spanische Regierung hat ein weiteres Hilfspaket im Umfang von 50 Milliarden Euro zur Ankurbelung der von der Corona-Krise gebeutelten Wirtschaft des Landes aufgelegt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 15:31) weiterlesen...

Rutte will mit Merkel über Corona-Milliardenfonds der EU sprechen. Rutte werde dafür am Donnerstag nach Berlin kommen - seine erste Auslandsreise seit Ausbruch der Pandemie, wie ein Regierungssprecher in Den Haag am Freitag der niederländischen Nachrichtenagentur ANP sagte. Deutschland hat Anfang Juli für sechs Monate die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union übernommen. DEN HAAG- Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte will in der kommenden Woche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über den umstrittenen EU-Milliardenfonds zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise beraten. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 15:11) weiterlesen...

Regierung plant höheren Grundfreibetrag und mehr Kindergeld ab Januar. Unter anderem soll das Kindergeld um 15 Euro steigen, geht aus einem Gesetzentwurf hervor, über den am Donnerstag "Handelsblatt" und "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichteten. Auch die Kinderfreibeträge bei der Einkommensteuer werden entsprechend aufgestockt. BERLIN - Wie im Koalitionsvertrag festgelegt, sollen Steuerzahler und Familien ab Januar weiter entlastet werden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 16:41) weiterlesen...

Maut-Ausschuss bekommt Mails von Scheuers Abgeordneten-Account. Darunter sind zahlreiche Mails eines Abteilungsleiters seines Ministeriums, mit dem Scheuer zur Pkw-Maut über die Mailadresse kommunizierte, die er als Bundestagsabgeordneter hat. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut hat nun auch Mails übermittelt bekommen, die über den Abgeordneten-Account von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gelaufen sind. (Boerse, 02.07.2020 - 13:25) weiterlesen...

Bundestag zieht erneut Notfallregelung für Schuldenbremse. Damit ermöglichte er dem Bund am Donnerstag, zusätzliche Kredite aufzunehmen. Zuvor bereits hatten die Abgeordneten den zweiten Nachtragshaushalt verabschiedet. Für 2020 sind nun insgesamt Rekordschulden in Höhe von 217,8 Milliarden Euro geplant. Mit dem Geld soll unter anderem die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer finanziert werden. BERLIN - Der Bundestag hat für das Konjunkturpaket in der Corona-Krise erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz außer Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 12:12) weiterlesen...

EU-Haushaltsstreit: Von der Leyen lädt Merkel zum Spitzentreffen. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen macht Druck für eine schnelle Einigung auf den nächsten EU-Haushaltsrahmen und das Milliardenprogramm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise. Für den 8. Juli hat sie ein Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Ratschef Charles Michel und dem EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli einberufen. Merkel vertritt dabei den Vorsitz der 27 EU-Staaten, den Deutschland seit Mittwoch innehat. EU-Haushaltsstreit: Von der Leyen lädt Merkel zum Spitzentreffen (Wirtschaft, 02.07.2020 - 11:28) weiterlesen...