Arbeitsmarkt, Metall

Deutschlands größte Gewerkschaft verspricht sich nicht viel von einer Jamaika-Koalition: "Was ich befürchte, sind vier Jahre Stillstand bei den zentralen Fragen der Transformation der Arbeitswelt", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann "Zeit Online".

07.11.2017 - 15:05:28

IG Metall fürchtet jahrelangen Stillstand bei Jamaika-Koalition

Wenn man die Parteiprogramme vergleiche, sei "am ehesten im Bereich Bildung ein bisschen Bewegung drin". Alle Entscheidungen in einer Regierung aus Union, FDP und Grünen würden "das Ergebnis eines sehr kleinteiligen Verhandlungsprozesses sein - immer wieder aufgehalten von gegenseitiger Blockade", sagte Hofmann weiter.

Man werde sich in den Koalitionsverhandlungen, wenn überhaupt, "auf Formelkompromisse" einigen. "Dagegen war der letzte Koalitionsvertrag ein echtes Arbeitsprogramm", sagte Hofmann. Das sehe er hier nicht. Die Gewerkschaft will aktuell stärker dem Wunsch seiner 2,3 Millionen Mitglieder nach flexibleren Arbeitszeiten nachkommen und fordert in der aktuellen Tarifrunde eine Arbeitszeitverkürzung. In bestimmten Fällen soll der Arbeitgeber dafür bezahlen. "Die Arbeitszeit für einen abgesteckten Zeitraum zu verringern, ist für viele Mitglieder mittlerweile oft genauso wichtig wie die Frage nach höheren Löhnen", sagte Hofmann dazu. "Das zeigen unsere Umfragen." Die Beschäftigten sollten den Anspruch haben, die Arbeitszeit von 35 auf bis zu 28 Stunden in der Woche zu reduzieren und zwar zeitlich begrenzt auf maximal zwei Jahre, sagte Hofmann. Danach sollten sie wieder in die alte Arbeitszeit zurückkehren können. "Eine solche Wahloption für die Beschäftigten hat es in Tarifverträgen bislang nicht gegeben", führte Hofmann aus. "Wir müssen Arbeitszeit neu denken." In bestimmten Lebenslagen sollen die Beschäftigten von den Arbeitgebern einen Lohnzuschuss bekommen, wenn sie die Arbeitszeit reduzieren, "etwa für die Kinderbetreuung, die Pflege von Angehörigen oder Beschäftigte in Schichtarbeit", sagte Hofmann. "Wir wollen das Modell für alle Beschäftigten öffnen, auch denen, die nur wenig verdienen und eine Verkürzung allein nicht stemmen können." Die Arbeitgeberverbände sehen diese Forderung bisher sehr kritisch.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst sollen schnell sein Die am kommenden Montag beginnenden Tarifverhandlungen für die 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sollen schnell abgeschlossen sein. (Politik, 21.02.2018 - 01:01) weiterlesen...

Freie Stellen deutschlandweit erst nach 121 Tagen neu besetzt Unternehmen müssen immer länger warten, bis sie geeignete Mitarbeiter finden. (Politik, 19.02.2018 - 13:04) weiterlesen...

Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar Die Polizeigewerkschaften, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Richterbund halten die Personalversprechen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD für schwer umsetzbar. (Politik, 17.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...

DGB-Chef fordert 100-Tage-Programm von nächster Regierung Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat von der nächsten Bundesregierung ein 100-Tage-Programm gefordert, in dem so schnell wie möglich die aus Arbeitnehmersicht wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden. (Politik, 16.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Linken-Chef verlangt Obergrenze für Überstunden Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. (Politik, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...