Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Asyl, Integration

Deutschlands Gerichte kassieren wieder vermehrt Abschiebe-Entscheide sowie abgelehnte Anträge auf Asyl oder Flüchtlingsschutz.

08.09.2020 - 09:21:58

Gerichte kassieren vermehrt BAMF-Bescheide

Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Von den 25.700 in den ersten fünf Monaten des Jahres nach einer Klage inhaltlich überprüften Bescheiden des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurden demnach 7.646 wieder aufgehoben.

Das war ein Anteil von 29,8 Prozent. Die Aufhebungsquote ist damit gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich angestiegen, und das trotz intensiver Schulung der BAMF-Mitarbeiter. 2019 waren 26,4 Prozent der überprüften Bescheide rechtswidrig. 2017, als das Flüchtlingsamt noch die "Chaos-Jahre" abarbeiten musste, waren sogar 40,8 Prozent der Bescheide nach inhaltlicher Prüfung von den Gerichten kassiert worden. Seitdem war die Quote kontinuierlich gesunken, bis sie 2020 wieder anstieg. Bei Flüchtlingen aus Afghanistan ist die Quote der als rechtswidrig eingestuften BAMF-Bescheide in diesem Jahr mit 54,9 Prozent besonders hoch. "Wenn mehr als jeder zweite Afghanistan-Bescheid durch Gerichtsurteil kassiert wird, ist das inakzeptabel und ein starkes Indiz dafür, dass das BAMF seine strenge Entscheidungspraxis ändern muss", sagte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke der NOZ. Insgesamt sei die Fehlerquote "viel zu hoch". Sie forderte: "Das Bundesamt muss zumindest bei Herkunftsländern mit überdurchschnittlicher Fehlerquote alle beklagten Bescheide von sich aus noch einmal überprüfen und gegebenenfalls abändern." Die Gerichte seien schon überlastet und müssten trotzdem oftmals die Arbeit der Behörde übernehmen, weil Anhörungen oder Bescheide den rechtlichen und Qualitätsanforderungen nicht genügten. "Dass ausgerechnet im Bereich der Qualitätssicherung beim BAMF zuletzt Personal eingespart wurde, ist vor diesem Hintergrund das völlig falsche Signal", kritisierte Jelpke. Immerhin setzt sich der Abbau des Verfahrensberges bei den Gerichten fort. 228.234 Asylklagen waren laut Ministeriumsantwort Ende Mai 2020 anhängig. Das waren in der Summe gut 24.000 weniger als Ende 2019 und fast 83.000 weniger als Ende 2018. Die durchschnittliche Verfahrensdauer bei Gerichten lag in den ersten fünf Monaten 2020 bei 22,1 Monaten - das ist ein weiterer Anstieg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tausende Demonstranten fordern Flüchtlingsaufnahme aus Moria In Berlin und anderen deutschen Städten haben mehrere Tausend Menschen für eine Aufnahme von Flüchtlingen aus dem griechischen Lager Moria demonstriert. (Politik, 20.09.2020 - 22:25) weiterlesen...

Innenminister rechnet für 2020 mit weniger als 100.000 Flüchtlingen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geht davon aus, dass die Zahl der Flüchtlinge im laufenden Jahr 100.000 nicht übersteigen wird. (Politik, 20.09.2020 - 00:04) weiterlesen...

Flüchtlings-Aufnahme: Seehofer kritisiert Österreich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat Kritik an Österreichs Regierung in der europäischen Flüchtlingsfrage geübt. (Politik, 18.09.2020 - 12:02) weiterlesen...

Berlin will sich für weitere Aufnahme von Asylsuchenden einsetzen Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat angekündigt, weiter Druck zu machen, damit Deutschland mehr Geflüchtete aufnimmt. (Politik, 17.09.2020 - 10:39) weiterlesen...

Seeheimer Kreis will Flüchtlings-Verteilmechanismus in EU Siemtje Möller, Sprecherin des Seeheimer Kreises der SPD-Bundestagsfraktion, hat die zusätzliche Aufnahme von 1.553 Flüchtlingen aus Griechenland begrüßt. (Politik, 16.09.2020 - 10:32) weiterlesen...

CDU-Innenexperte: 2015 darf sich nicht wiederholen Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Armin Schuster hat vor dem Hintergrund der Koalitionseinigung darauf, rund 400 Familien mit rund 1.500 Menschen von der griechischen Insel Lesbos nach Deutschland zu holen, vor einer Wiederholung des Jahres 2015 gewarnt. (Politik, 16.09.2020 - 05:02) weiterlesen...