Energie, Umweltschutz

Deutschland sei beim Klimaschutz von der Lokomotive zum Nachzügler geworden, der seine eigenen Klimaziele reiße, kritisieren die Grünenpolitiker Annalena Baerbock und Winfried Kretschmann.

08.10.2018 - 18:35:25

Baerbock und Kretschmann: Deutschland beim Klimaschutz nur noch Nachzügler

Dabei sei der Klimawandel kein fernes Zukunftsszenario mehr und sei der Kampf gegen den Klimawandel die Menschheitsaufgabe des 21. Jahrhunderts, sagten die Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg der "FAZ" (Dienstagsausgabe). Die globale Erwärmung zwinge schon heute weltweit mehr Menschen zur Flucht als alle Kriege zusammen, auch in Europa seien die Vorboten der Klimakrise mehr und mehr zu spüren.

Als einen Vorreiter nennen sie den US-Bundesstaat Kalifornien. Dort orientiere sich die Förderung von Elektroautos am Einkommen. Inzwischen seien in Kalifornien 40 Modelle von Elektroautos auf dem Markt, auch im niedrigeren Preissegment, und sie werden tatsächlich verkauft. "Da hinken wir meilenweit hinterher, weil regulative Vorgaben fehlen", sagten Baerbock und Kretschmann. Sie erinnern daran, dass Baden-Württemberg vor drei Jahren gemeinsam mit Kalifornien ein internationales Klimabündnis der Regionen aus der Taufe gehoben hat. Es vertritt heute über 220 Regionen und Metropolen aus sechs Kontinenten mit zusammen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern und über einem Drittel der weltweiten Wirtschaftskraft. "Sie treiben vor Ort den Ausbau der erneuerbaren Energien voran, arbeiten an der Energieeffizienz ihrer Gebäude, oder sie legen - wie Baden-Württemberg - kein staatliches Geld mehr in die alte, das heißt fossile Welt an", so Baerbock und Kretschmann. Die Zukunft gehöre umweltschonenden Autos, ressourcensparenden Maschinen und stromsparenden Geräten gehört die Zukunft. "Hier müssen wir die Nase vorn haben. Denn hier entstehen die Wertschöpfung und die Jobs von morgen", so Baerbock und Kretschmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Greenpeace kritisiert Braunkohle-Länder: Chancen nicht ignorieren. "In Deutschland bis in die 2040er Jahre Kohle zu verfeuern, ist vollkommen indiskutabel, widerspricht dem Koalitionsvertrag, den die Parteichefs der drei Ministerpräsidenten unterschrieben haben, und ist unvereinbar mit dem Mandat der Kohlekommission", sagte Martin Kaiser von Greenpeace der Deutschen Presse-Agentur. Die Länder dürften nicht länger die Chancen der Kommissionsarbeit ignorieren. Kaiser ist Mitglied der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission. BERLIN - Die Regierungschefs der ostdeutschen Braunkohle-Länder stoßen mit ihren Forderungen für das Datum zum Kohleausstieg auf Kritik in der Kohlekommission. (Boerse, 21.10.2018 - 14:07) weiterlesen...

Ost-Länder fordern Gesetz für den Strukturwandel in Kohleregionen. Darin müssten Pläne zur Schaffung neuer Arbeitsplätze festgeschrieben sein, um den Umbau der Wirtschaft etwa in der Lausitz auch über Regierungswechsel hinaus zu sichern, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag in Berlin. Er stellte dort mit seinen Amtskollegen aus Sachsen Anhalt und Brandenburg, Reiner Haseloff (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), Erwartungen an die Kohlekommission und den Kohleausstieg vor. BERLIN - Die Kohle-Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fordern als Begleitung für den Kohleausstieg ein Gesetz für die langfristige Finanzierung des Strukturwandels. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Kohle-Aus: Baerbock sieht Versäumnisse bei Ost-Ministerpräsidenten. "Jahrelang haben die Ministerpräsidenten behauptet, die Regionen würden nach dem Ende der Kohle den Bach runter gehen", sagte Baerbock der "Rheinischen Post" (Freitag). "Anstatt zu handeln, haben sie die Hände in den Schoß gelegt und ein Weiter-So propagiert." Baerbock sagte der Zeitung weiter, diese rückwärtsgewandte Politik verstoße nicht nur gegen die Pariser Klimaschutzziele, sondern verschließe die Augen vor dem notwendigen Strukturwandel in den Regionen. BERLIN - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat ostdeutschen Ministerpräsidenten Versäumnisse im Umgang mit dem Kohleausstieg vorgehalten. (Boerse, 19.10.2018 - 05:22) weiterlesen...

WDH: Schulze: Klimafreundliches Verhalten muss sich rechnen (Tippfehler behoben) (Boerse, 18.10.2018 - 12:33) weiterlesen...

Schulze: Klimafreundliches verhalten muss sich rechnen. "Wir müssen auch in Zukunft die richtigen ökonomischen Anreize setzen, damit sich klimafreundliches Verhalten auch wirtschaftlich rechnet - das ist heute noch nicht der Fall", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag auf einem Kongress der Bergbaugewerkschaft IG BCE in Berlin. Deswegen spreche sie sich für einen CO2-Preis aus, auch wenn das Teile der großen Koalition nicht wollten. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat dafür geworben, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu verteuern und Klimaschutz damit wirtschaftlich attraktiv zu machen. (Boerse, 18.10.2018 - 12:28) weiterlesen...

Kongo bringt 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm auf den Weg. Die "Inga 3" genannte Aufstauung des Flusses Kongo soll eine Stromproduktion von bis zu 11 000 Megawatt ermöglichen - das entspräche rund acht Atomkraftwerken. Die siegreichen Bieter würden nun Machbarkeitsstudien und Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Umwelt durchführen, erklärte das kongolesische Präsidialamt. KINSHASA - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden US-Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen. (Boerse, 17.10.2018 - 14:35) weiterlesen...