Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Deutschland schöpft seine Testkapazitäten für Corona-Infektionen bei weitem nicht aus.

22.05.2020 - 03:52:05

Testung auf das Coronavirus - Spahn will präventive Tests in Pflegeheimen ermöglichen. Der Gesundheitsminister will, dass ein Test etwa bei der Aufnahme ins Pflegeheim die Regel wird. Bei der Auslieferung von Schutzmasken gibt es laut Berichten derweil Logistik-Probleme.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will bald die Grundlage für mehr Tests auf das Coronavirus in Krankenhäusern und Pflegeheimen schaffen.

«Mein Ziel ist es, noch im Mai eine Verordnung vorzulegen, die präventive Reihen-Tests in Krankenhäusern und Pflegeheimen ermöglicht», sagte der CDU-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wenn Patienten und Bewohner aufgenommen oder verlegt werden, sollten Sars-CoV-19-Tests die Regel sein.»

Dem Bericht zufolge soll im Fall einer Infektion in einer Einrichtung zudem beim gesamten Personal sowie bei allen Bewohnern und Patienten vorsorglich ein Abstrich gemacht werden. Auch symptomfreie Kontaktpersonen von Infizierten sollten erstmals Anspruch auf Testung haben.

Der Bundestag hatte vor gut einer Woche ein Gesetz beschlossen, mit dem das Bundesgesundheitsministerium die gesetzlichen Krankenkassen per Verordnung verpflichten kann, Tests auf das Coronavirus grundsätzlich zu bezahlen - etwa auch wenn jemand keine Symptome hat. Spahn verwies nun auf ungenutzte Testkapazitäten: «Vergangene Woche sind deutschlandweit 425.000 Tests durchgeführt worden. Aber die Testkapazität ist mehr als doppelt so groß.»

Der Minister kündigte zudem den «Aufbau einer dauerhaften nationalen Reserve an medizinischer Schutzausrüstung» an. «Diese Reserve gewährleistet Sicherheit für mehrere Monate, damit wir nicht noch einmal in eine Lage wie im Februar und März kommen, als selbst für das medizinische Personal nicht genügend Masken und Handschuhe vorhanden waren.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Programm eingeschränkt - Reisediplomatie kommt in Gang: Maas reist in die Niederlande. Nach langen Beschränkungen trifft Außenminister Maas seinen niederländischen Amtskollen nun wieder persönlich. Vertrauliche Gespräche sind auch in der internationalen Politik das «Salz in der Suppe». (Politik, 04.06.2020 - 13:32) weiterlesen...

Positive Signale - Tourismusbeauftragter sieht Chancen für Urlaub in der Türkei. Urlauber müssen sich in Geduld üben. Aus der Bundesregierung gibt es aber positive Signale. Im Sommer ab ans Mittelmeer - auch in die Türkei? Ob das klappt, ist noch offen. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 13:04) weiterlesen...

University of Minnesota - Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung US-Präsident Donald Trump schwört darauf - nun zeigt eine Studie, dass Hydroxychloroquin als Schutz vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 offenbar wirkungslos ist - zumindest bei jungen Menschen. (Wissenschaft, 04.06.2020 - 10:26) weiterlesen...

Polio, Typhus und Masern - Online-Gipfel soll Milliarden für Kinder-Impfung bringen. Doch es geht auch darum, wie ein künftiger Coronavirus-Impfstoff für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich gemacht werden kann. Mit dem Geld sollen 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden. (Politik, 04.06.2020 - 08:10) weiterlesen...

Folgesschäden oft unbekannt - Der Weg zur Genesung - Wie es Patienten nach Covid-19 geht. Nach schweren Krankheitsverläufen kann das anders sein - doch noch ist wenig über das Ausmaß möglicher Folgeschäden bekannt. Die weitaus meisten Menschen überstehen eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 unbeschadet. (Wissenschaft, 04.06.2020 - 08:06) weiterlesen...

Polio, Typhus und Masern - Gipfel soll Milliarden für Impfung von Kindern bringen. Doch es geht auch darum, wie ein künftiger Coronavirus-Impfstoff für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich gemacht werden kann. Mit dem Geld sollen 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden. (Politik, 04.06.2020 - 05:44) weiterlesen...