Migration, Flüchtlinge

Deutschland schiebt deutlich mehr Ausreisepflichtige nach Tunesien, Algerien und Marokko ab.

08.10.2018 - 16:08:06

Algerien, Tunesien, Marokko - Bericht: Deutlich mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten. In den vergangenen drei Jahren soll sich einem Zeitungsbericht zufolge die Zahl der Abschiebungen in die Maghreb-Staaten vervielfacht haben.

Berlin - Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die drei Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko hat nach einem Zeitungsbericht stark zugenommen.

So seien die Abschiebungen nach Algerien von 57 im Jahr 2015 auf 400 bis Ende August 2018 gestiegen, im Gesamtjahr 2017 seien es 504 gewesen, schreibt die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Für Tunesien stiegen die Zahlen demnach von 17 im Jahr 2015 auf 231 bis Ende August 2018 (Gesamtjahr 2017: 251). Und im Fall Marokkos nahmen sie von 61 im Jahr 2015 auf 476 bis Ende August 2018 (Gesamtjahr 2017: 634) zu.

Schon der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte im Frühjahr 2016 mit den nordafrikanischen Maghreb-Staaten Gespräche geführt, um Abschiebungen zu erleichtern. Dabei ging es unter anderem um die schnelle Identifizierung und die Beschaffung der notwendigen Dokumente für die Ausreisepflichtigen.

Die deutschen Bemühungen hätten seitdem «bei allen drei Herkunftsländern zu signifikanten Fortschritten bei der Identifizierung potenzieller Ausreisepflichtiger geführt», zitiert die Zeitung aus Unterlagen der Sicherheitsbehörden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkische Küstenwache greift 20 Migranten auf. Die Menschen hätten in einem Schlauchboot vom westtürkischen Bodrum aus zur nahe gelegenen griechischen Insel Kos übersetzen wollen und seien dabei in Seenot geraten, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Zwei Kinder seien gestorben, 18 Migranten hätten gerettet werden können. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, Anwohner hätten Hilfeschreie gehört und daraufhin die Küstenwache verständigt. Istanbul - Die türkische Küstenwache hat 20 Migranten in der Ägäis aufgegriffen. (Politik, 22.10.2018 - 11:06) weiterlesen...

Flüchtlingsmarsch in Mexiko - Trotz Warnungen aus USA: Migranten laufen weiter. US-Präsident Trump möchte alles daran setzen, die Migranten nicht an seiner Südgrenze zu haben. Nach den dramatischen Szenen am Grenzübergang zwischen Mexiko und Guatemala wollen viele Menschen ihr Ziel nicht aufgeben. (Politik, 22.10.2018 - 08:46) weiterlesen...

Auf Dem Weg in die USA. Nach dramatischen Szenen an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala laufen einige Migranten weiter in Richtung Norden. Wie viele Menschen sich der Karawane angeschlossen haben, war zunächst nicht klar. Ein Migrant aus Mittelamerika trägt seinen Sohn. (Media, 22.10.2018 - 08:44) weiterlesen...

Gehhilfe. Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala haben den Grenzzaun zwischen Guatemala und Mexiko überwunden, viele andere machten sich dagegen auf den Rückweg in ihre Heimat. Ein mittelamerikanischer Migrant läuft mit seinem Kind Richtung USA. (Media, 21.10.2018 - 22:02) weiterlesen...

Wanderung durch ganz Mexiko? - Tausende Migranten setzen Weg in Richtung USA fort. Wie viele Menschen sich der Karawane angeschlossen haben, war zunächst nicht klar. Beobachter vor Ort sprechen von Tausenden. Nach dramatischen Szenen an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala laufen einige Migranten weiter in Richtung Norden. (Politik, 21.10.2018 - 18:52) weiterlesen...

300 Migranten stürmen EU-Grenzzaun in Marokko. Mehr als 300 Afrikaner hätten von Marokko aus versucht, die rund sechs Meter hohen Grenzzäune zu überwinden, teilte die Vertretung der spanischen Regierung in Melilla mit. 200 sei es gelungen, EU-Gebiet zu erreichen. Das Todesopfer sei nach ersten Erkenntnissen einem Herzstillstand erlegen, hieß es. Außerdem seien 19 Migranten verletzt worden. Madrid - Bei einem neuen Massenansturm auf die spanische Nordafrika-Exklave Melilla ist ein Migrant ums Leben gekommen. (Politik, 21.10.2018 - 15:48) weiterlesen...