Geschichte, Nationalsozialismus

Deutscher Schicksalstag: Judenhass, Mauerfall und Geburt der Republik

09.11.2018 - 16:52:06

Deutscher Schicksalstag: Judenhass, Mauerfall und Geburt der Republik. Berlin - Der 9. November steht wie kein anderer Tag für die widersprüchliche deutsche Geschichte, für antisemitischen Hass und rechtsextreme Gewalt, aber auch für demokratischen Aufbruch und die Öffnung der deutsch-deutschen Grenze. Die Spitzen des Staates gedachten heute der Ausrufung der Republik vor 100 Jahren ebenso wie der Pogromnacht von 1938 und des Falls der Mauer 1989. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte einen «demokratischen Patriotismus», Kanzlerin Angela Merkel warnte vor zunehmendem Judenhass, und der Zentralrat der Juden machte die AfD für Attacken und Hetze gegen jüdische Menschen, Muslime und Flüchtlinge mitverantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zentralrat der Juden: Im Bundestag geistige Brandstifter. «Eine Partei, die im Bundestag am ganz äußeren rechten Rand sitzt, hat diese Hetze perfektioniert. Sie sind geistige Brandstifter», sagte Zentralratspräsident Josef Schuster, ohne die AfD beim Namen zu nennen. Zugleich warnte Kanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkstunde an die Pogromnacht von 1938 in der Berliner Synagoge Rykestraße vor zunehmendem Judenhass. Berlin - Der Zentralrat der Juden hat der AfD eine Mitverantwortung für Attacken und Hetze gegen jüdische Menschen, Muslime und Flüchtlinge gegeben. (Politik, 09.11.2018 - 14:52) weiterlesen...

Merkel warnt vor wachsendem Judenhass in Deutschland. «Es gibt in Deutschland wieder blühendes jüdisches Leben, sagte Merkel in Berlin bei einer Gedenkstunde zum 80. Jahrestag der Pogromnacht der Nazis. «Doch zugleich erleben wir einen besorgniserregenden Antisemitismus, der jüdisches Leben in unserem Land und an anderen sicher geglaubten Orten der Welt bedroht.» Jeder sei gefordert, die Grundwerte des Grundgesetzes zu verteidigen, sagte Merkel. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat vor zunehmendem Judenhass in Deutschland gewarnt und ein entschlossenes Vorgehen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung angemahnt. (Politik, 09.11.2018 - 13:20) weiterlesen...

Vor der Synagoge. Jahrestag der «Pogromnacht» von 1938. Staatssekretärin Chebli (SPD) spricht mit Rabbiner Teichtal vor Beginn der Zentralen Gedenkveranstaltung zum 80. (Media, 09.11.2018 - 12:10) weiterlesen...

Zentralrat der Juden: Geistige Brandstifter im Bundestag. Menschen, die Flüchtlinge, Muslime oder Juden angriffen, würden aus dem Hintergrund angestachelt und aufgehetzt, sagte Schuster in Berlin laut Redemanuskript anlässlich einer Gedenkstunde für die Pogromnacht vor 80 Jahren. «Eine Partei, die im Bundestag am ganz äußeren rechten Rand sitzt, hat diese Hetze perfektioniert», sagte Schuster in Anspielung auf die AfD. Berlin - Der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, hat antisemitische und ausländerfeindlichen Angriffe als «Schande» für Deutschland bezeichnet. (Politik, 09.11.2018 - 11:14) weiterlesen...