Gesellschaft, Anwälte

Deutsche Rechtsanwälte fordern eine deutliche Verkürzung der Insolvenzverfahren für Verbraucher.

15.03.2018 - 01:03:11

Anwälte fordern Verkürzung der Verfahren für Verbraucherinsolvenzen

"Die Restschuldbefreiung sollte bereits nach drei Jahren möglich sein", sagte Kai Henning, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Sprecher der Arbeitsgruppe Verbraucherinsolvenz im Deutschen Anwaltverein (DAV), in dem rund 1.500 Rechtsanwälte organisiert sind, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Aktuell beträgt die Laufzeit für Insolvenzverfahren in Deutschland fünf oder sechs Jahre.

Vorbild könnte Großbritannien sein, wo Verbraucherinsolvenzen nach einem Jahr beendet werden. Auch die EU-Kommission mache sich für eine Verkürzung auf drei Jahre stark. In Deutschland können sich überschuldete Verbraucher nur dann vorzeitig aus ihrer Insolvenz befreien, wenn sie 35 Prozent der Forderungen und die Verfahrenskosten beglichen haben, was nur selten gelingt. "Von einer kürzeren Insolvenzlaufzeit profitieren alle", so Henning. Ohnehin erhalten die Gläubiger in der Praxis in rund 75 Prozent aller Verbraucherverfahren keine Ausschüttung. Doch solange die Verfahren dauern, müssten die Gerichte sie auch verwalten. "Hier lassen sich Zeit und Kosten in Millionenhöhe einsparen", argumentiert der Fachanwalt. Die überschuldeten Personen könnten wiederum schneller wieder wirtschaftlich resozialisiert werden. Der Gesetzgeber sollte die Chance zu einer "echten Verbesserung" nutzen. "Die Gläubiger verlieren hierdurch nichts, die Gerichte werden entlastet."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben in Deutschland hat im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) gelegen. (Politik, 25.06.2018 - 10:40) weiterlesen...

Mehr schwerbehinderte Menschen in Deutschland Zum Jahresende 2017 haben rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland gelebt: Das waren rund 151.000 oder 2,0 Prozent mehr als am Jahresende 2015, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. (Politik, 25.06.2018 - 09:24) weiterlesen...

Schüller nennt Papst-Äußerungen vieldeutig Der Münsteraner Kirchenrechts-Professor Thomas Schüller hat die jüngsten Äußerungen des Papstes zum Kommunionstreit der deutschen Bischöfe als vieldeutig und teilweise kryptisch bezeichnet. (Politik, 23.06.2018 - 01:02) weiterlesen...

Studie: Bedürftige Großstädter können sich Pflege oft nicht leisten Vor allem in großen Städten können sich pflegebedürftige Menschen in Deutschland die ambulante oder stationäre Versorgung oft nicht mehr leisten. (Politik, 21.06.2018 - 01:01) weiterlesen...

Weltflüchtlingstag. Weltweit sind mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Heute ist Weltflüchtlingstag: Diese beiden afghanische Mädchen warten in einem Flüchtlingslager nahe der Hauptstadt Kabul auf ihre Zukunft. (Media, 20.06.2018 - 13:30) weiterlesen...

Lichtgestalten In der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang erhellen angeleuchtete Porträts der ehemaligen Machthaber Kim Il Sung und Kim Jong Il die Nacht. (Media, 19.06.2018 - 10:30) weiterlesen...