Asyl, Schifffahrt

Der Zuwanderungsexperte Gerald Knaus bezweifelt den Nutzen von staatlich organisierten Seenotrettern im zentralen Mittelmeer, wie sie jüngst Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeschlagen hat.

18.08.2019 - 00:07:48

Zuwanderungsexperte Knaus sieht staatliche Seenotrettung skeptisch

"Auf der gefährlichsten Strecke zwischen Nordafrika und Italien zeigen die Erfahrungen der letzten Jahre eines klar: Mehr staatlich koordinierte Seenotrettung führte nicht zu weniger Toten", schreibt der österreichische Soziologe in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag". Knaus ist Leiter der Denkfabrik Europäische Stabilitätsinitiative e.V. und gilt als Vordenker des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals.

Es gebe in Europa immer noch Menschen, die die Rettungsmission "Mare Nostrum" als "Sternstunde empathischer Politik" lobten und beklagten, dass sie im Herbst 2014 nicht verlängert wurde, so Knaus. Dabei seien zwischen Mai und Oktober 2014 trotz "Mare Nostrum" mehr Menschen als je zuvor ertrunken. "Es war das tödlichste Halbjahr in der Geschichte des zentralen Mittelmeeres", schreibt Knaus. Im ersten Halbjahr 2019 seien zwischen Libyen und Italien weniger als 350 Menschen gestorben, das sei "die niedrigste Zahl seit Jahren". Und nur eine europäische Regierung habe im letzten Jahr Hunderte Schutzbedürftige direkt aus Libyen geholt, nämlich Italien. Es sei deshalb nicht erstaunlich, "dass Salvinis Anhänger in Europa vor allem Heuchler sehen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Widmann-Mauz unterstützt Seehofer im Streit um Bootsflüchtlinge Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat sich im unionsinternen Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen im Mittelmeer auf die Seite von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geschlagen. (Politik, 19.09.2019 - 14:41) weiterlesen...

Seehofer verteidigt Vorstoß zur Seenotrettung Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat seinen Vorstoß verteidigt, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. (Politik, 19.09.2019 - 12:20) weiterlesen...

Erfolgsquote der Asylklagen von Flüchtlingen gesunken Die Entscheidungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) über Asylanträge von Flüchtlingen werden immer seltener von Gerichten aufgehoben: Die Quote der Asylbescheide, die erfolgreich beklagt wurden, sank im ersten Halbjahr 2019 auf 14,5 Prozent. (Politik, 19.09.2019 - 07:13) weiterlesen...

Asylentscheidungen des BAMF fast immer korrekt Fast alle zuletzt überprüften positiven Asylentscheidungen waren im ersten Halbjahr 2019 korrekt. (Politik, 19.09.2019 - 00:02) weiterlesen...

Union für Altersfeststellung von jungen Asylbewerbern Die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Nadine Schön (CDU), wirbt für eine Altersfeststellung bei jungen Asylbewerbern nach saarländischem Modell. (Politik, 19.09.2019 - 00:01) weiterlesen...

Seehofers Plan zur Aufnahme von Flüchtlingen stößt auf Widerstand Mit seinem Vorstoß, dass Deutschland ein Viertel der aus Seenot geretteten Flüchtlinge aufnehmen soll, stößt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf Widerstand in der eigenen Partei. (Politik, 18.09.2019 - 19:56) weiterlesen...