Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Industrie, Umweltschutz

Der Vorstandsvorsitzende von Salzgitter Stahl, Heinz Jörg Fuhrmann, hat die Politik dazu aufgerufen, möglichst schnell die Voraussetzungen für eine Dekarbonisierung der Stahlproduktion in Deutschland zu schaffen.

12.08.2019 - 19:20:32

Stahlhersteller Salzgitter will CO2-Ausstoß deutlich senken

Die Umrüstung des Hüttenwerks in Salzgitter auf klimafreundliche Produktion könne die CO2-Emissionen schon im ersten Schritt um ein Viertel senken, sagte Fuhrmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). Von der Politik erwarte er dafür "nicht nur aufmunternde Worte, sondern zeitnah, wirkungsvolle Unterstützung".

Das beginne bei der Anschubfinanzierung und ende bei den Strompreisen. "Strom ist zentral, wenn wir unsere Produktion dekarbonisieren wollen", sagte Fuhrmann. So lange aber beispielsweise auch jede Kilowattstunde Windstrom mit der EEG-Umlage belastet werde, werde man nicht zu international wettbewerbsfähigen Kosten CO2-arm produzieren können. Die Umrüstung des Hüttenwerks in Salzgitter kostet nach seinen Angaben im ersten Schritt etwa eine Milliarde Euro. Die gesamte Umrüstung würde sich auf ein Mehrfaches dessen belaufen. Das Unternehmen habe bereits konkrete Pläne für den Transformationsprozess. "Kerngedanke ist der schrittweise Ersatz von Kohle bei der Erzeugung von Eisen durch Wasserstoff und Strom aus erneuerbaren Quellen." Am Ende stünde eine Verminderung der CO2-Emissionen um 95 Prozent. "Die erforderlichen Produktionstechnologien sind heute zumeist vorhanden", sagte der Salzgitter-Chef, "deshalb können wir im Prinzip unverzüglich anfangen." "So oder so: es wird wesentlich teurer werden", sagte Fuhrmann zur Klimaschutzpolitik. Und zwar nicht nur für die Industrie, sondern für jeden einzelnen Bürger, der am langen Ende ohnehin alles bezahlen müsse. "Es wird höchste Zeit, dass dieser Aspekt in der Öffentlichkeit ankommt und der Wahrheit ins Auge geblickt wird", sagte er. "Das Sankt-Florian-Prinzip wird jedenfalls nicht funktionieren; dazu sind die Kosten dieser politisch gewollten Transformation zu gewaltig." Die Politik warnte er davor, mit zu abrupten CO2-Auflagen den Industriestandort zu gefährden "Nicht überall hat sich herumgesprochen, dass die Industrie ein Garant der Wohlfahrt nicht nur der dort Beschäftigten, sondern weit darüber hinaus ist", sagte Fuhrmann. Doch: "Spätestens nach der von Greta Thunberg ausgelösten Massenpsychose müssen wir uns auf eine politisch forcierte Dekarbonisierung nicht nur unserer Energieerzeugung und Industrie einstellen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt. Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte. Die 480 Millionen Euro, die der Bund von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumaßnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen "fast ausschließlich" auf die USA. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Brigitte Freihold hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit 243 Millionen Euro unterstützt. (Boerse, 21.08.2019 - 09:54) weiterlesen...

Karlsruhe: Mietpreisbremse verstößt nicht gegen Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, wie am Dienstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. KARLSRUHE - Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. (Boerse, 20.08.2019 - 09:34) weiterlesen...

Grand-City-Chef: Berliner Mietendeckel würde Unternehmen kaum treffen. "Wir wissen noch nicht genau, was auf uns zukommt", sagte Unternehmenschef Christian Windfuhr der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montag. Sollten aber die Mieten in Berlin für fünf Jahre eingefroren werden, werde dies bei Immobilienkonzernen zu Verlusten führen, weil noch nicht einmal die Inflation mit Mieterhöhungen ausgeglichen werden darf. Grand City Properties selbst wäre von einer solchen Maßnahme nur wenig betroffen, da das Berlin-Portfolio nur 13 Prozent der gesamten Miteinnahmen des Konzerns ausmache. LUXEMBURG - Der Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties sieht einen möglichen Mietendeckel in Berlin gelassen entgegen. (Boerse, 19.08.2019 - 13:35) weiterlesen...

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern. Das berichtete die "Stuttgarter Zeitung am Montag. Aus Verhandlungskreisen wurde dies der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Die Erlaubnis ist demnach mit Auflagen verbunden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will eine Ministererlaubnis für ein geplantes Gemeinschaftsunternehmen der Mittelständler Miba und Zollern erteilen. (Boerse, 19.08.2019 - 09:51) weiterlesen...

NRW-Landesregierung will sozialverträglichen Umbau von Thyssenkrupp. Man beobachte die "Entwicklung sehr aufmerksam" und sei "mit dem Management und den Arbeitnehmervertretern in enger Abstimmung", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart in einem Interview der "WAZ" (Samstag-Ausgabe). "Dabei hat ein sozialverträglicher Umbau des Konzerns für uns hohe Bedeutung", erklärte der Minister. Transfergesellschaften zur Abfederung von Stellenabbau seien laut Pinkwart "eine Option". ESSEN - Die NRW-Landesregierung drängt auf einen sozialverträglichen Umbau des Industriekonzerns Thyssenkrupp . (Boerse, 18.08.2019 - 14:21) weiterlesen...