Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, DGB-Chef

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat sich beunruhigt über die große Zustimmung gezeigt, die die AfD inzwischen unter Gewerkschaftsmitgliedern findet.

19.10.2019 - 01:02:58

DGB-Chef besorgt über AfD-Zustimmung in Gewerkschaften

"Dass leicht überproportional viele Gewerkschaftsmitglieder AfD wählen besorgt mich natürlich", sagte Hoffmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Das Erstarken des Rechtsradikalismus sei eine echte Herausforderung für die Gewerkschaften: "Mich treibt das um."

Der DGB-Chef betonte jedoch: Die übergroße Mehrheit der Arbeitnehmer traue der AfD "gar nichts zu". Hoffmann machte unter anderem fehlende Tarifverträge für die Popularität der AfD verantwortlich: "Dort, wo Menschen Sicherheit verspüren, ist die Zustimmung zu Rechtsnationalisten deutlich geringer." Das sei in Betrieben der Fall, für die Tarifverträge gelten und in denen es Betriebs- oder Personalräte gibt. "Soziale Sicherheit macht weniger anfällig für rechtes Gedankengut", sagte der DGB-Vorsitzende. Er nannte es einen "Skandal", dass immer mehr Arbeitgeber keinen Verbänden mehr angehören. "Wer sich Tarifverträgen verweigert, gefährdet den sozialen Zusammenhalt", sagte Hoffmann. Die Tarifbindung müsse größer werden. Einer Auswertung des DGB zufolge haben bei den jüngsten Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen viele Gewerkschaftsmitglieder die AfD gewählt. In Sachsen gab ihr ein Drittel der männlichen Gewerkschaftsmitglieder die Stimme, in Brandenburg war es mehr als ein Viertel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Heils Qualifizierungsoffensive beschert BA hohe Mehrausgaben Wegen der von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplanten Qualifizierungsoffensive kommen auf die Bundesagentur für Arbeit (BA) mittelfristig jährliche Mehrausgaben von 672 Millionen Euro zu. (Politik, 13.11.2019 - 14:04) weiterlesen...

Rürup: Grundrente könnte nach 2025 wieder eingesammelt werden Die von der Großen Koalition beschlossene Grundrente hat womöglich nicht lange Bestand: "Diese Reform ist genau wie etwa die Rente ab 63 und die Mütterrente das politische Echo der günstigen Finanzlage", sagte der Rentenexperte Bert Rürup der Wochenzeitung "Die Zeit". (Politik, 13.11.2019 - 11:44) weiterlesen...

Hartz IV: Staat stockte 2018 Löhne um fast zehn Milliarden Euro auf Löhne von arbeitenden Hartz-IV-Empfängern sind im vergangenen Jahr um fast zehn Milliarden Euro aufgestockt worden. (Politik, 13.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

CDU-Politiker Gutting kritisiert Grundrenten-Kompromiss Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat seine eigene Partei wegen des Kompromisses zur Grundrente massiv kritisiert. (Politik, 13.11.2019 - 01:01) weiterlesen...

Althusmann warnt vor Instabilität des Rentensystems Niedersachsens Wirtschaftsminister und CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann sieht unabhängig vom Kompromiss der Großen Koalition zur Grundrente eine schwere Krise auf das deutsche Rentensystem zukommen. (Politik, 12.11.2019 - 07:52) weiterlesen...

Unions-Chefhaushälter äußert Finanzierungsvorbehalte gegen Grundrente Bei den Haushältern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion regt sich Widerstand gegen die geplante Finanzierung der Grundrente. (Politik, 12.11.2019 - 05:01) weiterlesen...