Gesundheit, Familien

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich dafür ausgesprochen, dass die Blutuntersuchung auf das Down-Syndrom künftig von den gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt wird.

12.10.2018 - 05:01:40

Ethikrat-Chef für Trisomie-Bluttest als Kassenleistung

Dabrock sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben), man müsse akzeptieren, dass Eltern Klarheit über den Gesundheitszustand ihre Kindes haben wollten. Dabrock verwies darauf, dass der Bluttest im Unterschied zu den herkömmlichen Untersuchungsmethoden keine Nebenwirkungen hat.

Er begrüßte zwar den Wunsch von Bundestagsabgeordneten, die Frage vorgeburtlicher Gentests im Bundestag zu diskutieren. Dabei dürfe aber nicht die Frage der Kostenübernahme im Mittelpunkt stehen. Vielmehr müsse es darum gehen, wie Behinderte noch besser gefördert und integriert werden könnten. "Empörungsdebatten gegen Gentests helfen niemandem, auch Menschen mit Behinderung nicht", betonte Dabrock. An diesem Freitag will eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten von Union, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei ihre Argumente gegen eine Kostenübernahme vorstellen. Sie fordern eine Debatte darüber im Bundestag. Seit 2012 können Schwangere mit einem einfachen Bluttest feststellen lassen, ob ihr Kind mit dem Down-Syndrom geboren wird. Das höchste Entscheidungsgremium der gesetzlichen Krankenversicherung steht vor einer Entscheidung darüber, ob die Untersuchung Kassenleistung wird.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Spahn macht WHO Millionen-Zusage über vier Jahre Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eröffnung des Weltgesundheitsgipfels am Sonntagabend in Berlin erstmals eine feste Finanzierungszusage für vier Jahre machen. (Politik, 14.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Vorerst kein Glyphosat-Verbot im Hobbygarten In Deutschland soll es vorerst kein Glyphosat-Verbot in Hobbygärten geben. (Politik, 13.10.2018 - 08:07) weiterlesen...

FDP fordert Suizidhilfe für unheilbar Kranke Die FDP-Bundestagsfraktion will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. (Politik, 13.10.2018 - 08:01) weiterlesen...

Urteil gegen Abtreibungsärztin bestätigt Das Landgericht Gießen hat das Urteil gegen die als "Abtreibungsärztin" bundesweit bekannt gewordene Kristina Hänel bestätigt. (Politik, 12.10.2018 - 12:25) weiterlesen...

Justizministerin dringt auf Neuregelung von Paragraph 219a Vor dem Berufungsprozess gegen die Allgemeinärztin Kristina Hänel dringt Justizministerin Katarina Barley (SPD) auf eine Neuregelung des Paragraphen 219a im Strafgesetzbuch. (Politik, 12.10.2018 - 01:01) weiterlesen...

Spahn verlangt von Krankenkassen Beitragssenkung Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nach Bekanntgaben der neuen Schätzung der Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung den Druck auf die Kassen erhöht, ihre Zusatzbeiträge zu senken. (Politik, 11.10.2018 - 17:21) weiterlesen...