Gesundheit, Laborärzte

Der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Laborärzte, Andreas Bobrowski, zeigt sich besorgt über die PCR-Testkapazitäten in seinem Labor.

12.01.2022 - 17:13:36

Laborärzte befürchten Überlastung der PCR-Testkapazität

"In Norddeutschland haben sich die Anforderungen in kürzester Zeit verdreifacht", sagte er dem Nachrichtenportal Watson. "Die Labormitarbeiter haben sehr viel zu tun, müssen teilweise die Wochenenden durcharbeiten und haben zur Zeit auch Urlaubssperre, um alles abzuarbeiten."

Aktuell habe man eine Positivrate von 33 Prozent, was sehr viel sei. "Davon fast ausschließlich die Omikron-Variante." Sein Labor sei bereits zu 100 Prozent ausgelastet. Gute Nachrichten gebe es auch: Er rechne nicht damit, dass es einen Versorgungsengpass von Testmaterial geben werde. In seinem Lübecker Labor werden die Verdachtsfälle bereits priorisiert: "Wenn systemrelevante Berufe wie die Polizei, die Feuerwehr oder Arbeitende aus dem Gesundheitswesen, also aus der kritischen Infrastruktur, uns Proben schicken, priorisieren wir diese und bearbeiten sie als Erstes." Danach kämen die asymptomatischen Patienten mit positivem Antigen-Schnelltest und zuletzt würden die Proben von Patienten mit positivem Schnelltest bearbeitet, die Symptome zeigten. Aus pragmatischen Gründen, denn diesen Patienten könne man auch einfach dazu raten, zu Hause zu bleiben. Hendrik Borucki, Sprecher des Laborverbunds Bioscientia, warnt vor den Folgen der geplanten Quarantäneverkürzung: "Natürlich kann die Verkürzung der Quarantäne eine sinnvolle Sache sein, wenn man zu dem Ergebnis kommt, dass sonst aufgrund der hohen Fallzahl ganze Industriezweige ausfallen. Aber wenn Kontaktpersonen nach fünf oder sieben Tagen einen PCR-Test machen, wird das System belastet und die Grenze der Kapazitäten wird schneller erreicht." Er erläutert: "Wenn neben den symptomatischen Patienten jede Kontaktperson, jeder Urlaubsrückkehrer und jeder, der sich aus der Quarantäne freitesten will, einen PCR-Test macht, wird das die Kapazität überschreiten." Besonders, wenn Erkältungssymptome vorliegen, solle man sich aber dennoch testen lassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Intensivmediziner für stärkere Erfassung von Krankenhausdaten Der Intensivmediziner Uwe Janssens, der bis 2020 Präsident der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) gewesen ist, fordert eine stärkere Erfassung und Bündelung von Krankenhausdaten. (Politik, 19.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

Regierungs-Patientenbeauftragter für Vorrangregelung bei PCR-Tests Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze (SPD), hat sich wegen der rasant steigender Corona-Ansteckungszahlen für eine Vorrangregelung bei der Vergabe von PCR-Testkapazitäten ausgesprochen. (Politik, 19.01.2022 - 01:04) weiterlesen...

Kassenärzte-Chef will Impfpflicht nicht in Arztpraxen umsetzen Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, will eine mögliche Impfpflicht nicht in den vertragsärztlichen Arztpraxen umsetzen lassen. (Politik, 19.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

Dahmen fordert Abstimmung über Impfpflicht im Bundestag Der Deutsche Bundestag sollte nach Angaben von Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen die Gruppenanträge zur Einführung einer allgemeinen Impfpflicht Mitte Februar diskutieren und im März darüber abstimmen. (Politik, 19.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

Positivrate steigt auf fast 25 Prozent Der Anteil der positiven Corona-Tests in Deutschland ist weiter gestiegen. (Politik, 18.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

DKG-Chef gibt verhaltene Entwarnung für Kliniken Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sieht trotz steigender Infektionszahlen aufgrund der Omikron-Variante eine deutliche und nachhaltige Entlastung in den Kliniken. (Politik, 18.01.2022 - 11:30) weiterlesen...