Gesundheit, AOK-Chef

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, rechnet damit, dass die Arbeitgeber künftig wieder stärker an den Gesundheitskosten beteiligt werden.

26.12.2017 - 14:46:42

AOK-Chef rechnet Rückkehr zur paritätischen Finanzierung

"Ich gehe davon aus, dass die nächste Bundesregierung die Parität wiederherstellen wird", sagte Litsch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Unsere Mitglieder nehmen sehr wohl wahr, dass sie für alle Kostensteigerungen über die Zusatzbeiträge aufzukommen haben."

Die paritätische Finanzierung sei zu einer Zeit aufgegeben worden, als das Hauptziel gewesen sei, die Sozialabgaben nicht weiter zu Lasten des Wirtschaftsstandorts Deutschland steigen zu lassen: "Heute ist die konjunkturelle Lage eine andere." In der Debatte um die SPD-Forderung nach einer Bürgerversicherung warnte Litsch vor überhasteten Entscheidungen. "Bei einem Systemwechsel müssten viele Fragen geklärt werden, beispielsweise die Mitnahme der Altersrückstellungen", sagte er. "Es ist auch nicht trivial, zu einem einheitlichen System der Ärztevergütung zu kommen. Vor Schnellschüssen und falschen Versprechungen kann ich da nur warnen." Bisher sei die Bürgerversicherung nicht mehr als ein Begriff. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sorge dafür, "dass unser Gesundheitswesen zu den modernsten der Welt gehört". Die Private Krankenversicherung (PKV) dagegen mehrere Probleme, ein Kostenproblem, ein Qualitätsproblem und ein Finanzierungsproblem. "Es kann nicht Aufgabe der GKV sein, diese Probleme zu lösen", so Litsch. Auch die AOKs würden merken, wie schwierig die Lage für viele PKV-Versicherte sei: "Bei uns rufen oft Menschen an, die aus den verschiedensten Gründen zurück in die GKV möchten und das derzeit nicht können." Anders als oft behauptet wäre ein einheitliches Versicherungssystem noch längst keine Einheitskasse: "In der GKV gibt es viel mehr Wettbewerb als im heute abgeschotteten privaten Versicherungsmarkt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schmidt: Deutschland gut auf Afrikanische Schweinepest vorbereitet Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Politik, 18.01.2018 - 05:02) weiterlesen...

Ernährungsminister lehnt Nährwertampel ab Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hält nichts von der Forderung des Verbraucherzentralen Bundesverbands, mit Nährwertampeln auf Lebensmitteln die Verbraucher über deren Gehalt von Fett, Zucker oder Salz zu informieren. (Politik, 18.01.2018 - 04:02) weiterlesen...

Zahl der Masern-Infektionen 2017 verdreifacht Die Zahl der Masern-Infektionen hat sich in Deutschland im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr nahezu verdreifacht. (Politik, 16.01.2018 - 12:22) weiterlesen...

Institut: Aktueller Dreifachimpfstoff gegen Grippe hat Schwächen Der aktuelle Dreifachimpfstoff gegen Grippe hat Schwächen. (Politik, 16.01.2018 - 07:48) weiterlesen...

Umfrage: Pflegekräfte fühlen sich von Politik im Stich gelassen Die Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. (Politik, 16.01.2018 - 00:01) weiterlesen...

SPD will ärztliche Versorgung auf dem Land zum GroKo-Thema machen SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat angekündigt, seine Partei werde bei möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen auf die Agenda setzen. (Politik, 15.01.2018 - 19:22) weiterlesen...