Parteien, Riexinger

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat sich ausdrücklich hinter Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn gestellt.

12.10.2017 - 15:31:30

Riexinger stellt sich vor Linken-Bundesgeschäftsführer Höhn

"Die Linke hat in großer Geschlossenheit einen erfolgreichen Wahlkampf geführt, den Matthias Höhn maßgeblich geprägt hat", sagte Riexinger der "Mitteldeutschen Zeitung" (Online-Ausgabe). "Gerade weil wir innerhalb und außerhalb des Bundestages vor großen Herausforderungen stehen, ist jetzt nicht die Zeit für irgendwelche Scharmützel, sondern für entschlossenes gemeinsames Handeln einer starken Partei und Fraktion, die breit aufgestellt ein politisch innovatives Angebot entwickeln und die Interessen von Beschäftigten, Erwerbslosen, sozial Benachteiligten, Jungen und Alten offensiv vertreten."

Riexinger fügte hinzu: "Dafür zähle ich ausdrücklich auch auf Matthias Höhn." Riexinger und die Co-Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, hatten Höhn am Montag in der Sitzung des Geschäftsführenden Parteivorstandes Teilnehmern zufolge kritisiert, schreibt die Zeitung. Demnach warfen beide Höhn vor, sie nicht gegen die jüngsten Anwürfe des einstigen Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine verteidigt und den Bundestagswahlkampf zu sehr auf die Spitzenkandidaten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch zugeschnitten zu haben. Lafontaine hatte Kipping und Riexinger mangelnde Anziehungskraft bei Wählern attestiert. Überdies beklagte er, dass sie sich mit der Entscheidung für Wagenknecht und Bartsch als Spitzenkandidaten während des gesamten Wahlkampfes nicht abgefunden hätten. Wagenknecht und Lafontaine sind schließlich der Meinung, dass die Linke die Probleme mit Flüchtlingen im Wahlkampf nicht genug thematisiert habe. Das sehen große Teile der Partei und deren Vorsitzende anders.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lafontaine warnt SPD vor neuer GroKo Der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine warnt die Parteimitglieder vor der Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition. (Politik, 23.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Ziemiak: CDU-Erneuerung auch mit Merkel möglich Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich. (Politik, 22.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär mahnt zu Wachsamkeit gegenüber Fake-News Im Zusammenhang mit gefälschten E-Mails, die der "Bild"-Zeitung zugespielt wurden und eine Zusammenarbeit von Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Hacker zwecks Beeinflussung des SPD-Mitgliederentscheids über die Große Koalition belegen sollen, hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zur Sorgfalt im Umgang mit Fake News gemahnt: "Gerade in Zeiten von Fake-News und Lügenpresse-Vorwürfen ist seriöse journalistische Arbeit sehr wichtig", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). (Politik, 22.02.2018 - 08:17) weiterlesen...

Linke bereitet sich bereits auf mögliche Neuwahlen vor Für den Fall eines Neins der SPD-Mitglieder zu einer neuen Großen Koalition bereitet die Linke bereits die Konsequenzen vor. (Politik, 22.02.2018 - 07:36) weiterlesen...

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...