Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Kassenarzt-Chef

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, rechnet mit einer schnellen Durchimpfung der Bevölkerung.

25.11.2020 - 11:23:53

Kassenarzt-Chef rechnet mit schneller Durchimpfung

Entscheidend sei aber, welcher Impfstoff in welcher Menge komme, sagte Gassen der "Bild" (Donnerstagausgabe). "Der Impfstoff von Biontech/Pfizer kann aufgrund der Kühlanforderungen von -70 Grad nicht in einzelnen Hausarzt-Praxen verimpft werden. Dafür wird es über die Bundesrepublik verteilt Impfzentren geben, die pro Tag eine hohe fünfstellige Zahl von Menschen impfen können."

Noch schneller ginge es mit einem Impfstoff ohne derartige Kühlanforderungen. "Es geht aber sehr viel schneller, wenn wir einen Impfstoff haben, der wie die Grippeimpfung in den Hausarzt-Praxen geimpft werden kann. Sobald dieser Impfstoff in ausreichender Menge verfügbar ist, können wir große Teile der Bevölkerung in vier bis acht Wochen impfen", erklärte Gassen. "Wir haben in Deutschland 110.000 Praxen. Wenn nur die Hälfte davon jeden Tag 10 Menschen impft, haben Sie pro Tag rund 500.000 Impfungen. Wir könnten 20-30 Millionen Menschen in 1-2 Monaten durchimpfen." Über das Papier des Ethikrats und der Leopoldina über die Verteilung des Impfstoffs zeigte sich Gassen skeptisch. "Das Papier des Ethikrats und der Leopoldina hat die groben Rahmenbedingungen der Impf-Priorisierung abgesteckt. Angesichts der zunächst nur in relativ geringen Mengen verfügbaren Impfdosen ist es allerdings nicht wirklich brauchbar, weil es keine richtige Priorisierung vornimmt", erklärte Gassen. Der Kassenarzt-Chef kritisiert: "Wenn Sie im z.B. Dezember 5 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer haben, können Sie damit 2,5 Millionen Menschen impfen. Damit können Sie noch nicht einmal das ärztliche und pflegerische Personal impfen. Man kann mit dem medizinischen Personal beginnen oder mit hochbetagten Angehörigen der Risikogruppe. Wir werden aber nicht umhinkommen, eine Reihenfolge festzulegen. Die Frage ist: Mit wem fangen wir an? Diese Frage muss die Ständige Impfkommission oder die Ethikkomission beantworten. Wir können das nicht erst im Impfzentrum festlegen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Fraktionsvize verlangt Hartz-IV-Erhöhung für FFP2-Masken Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink hat scharfe Kritik an der schleppenden Verteilung von FFP2-Masken für Risiko-Gruppen geäußert und eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze für die Zeit der Pandemie gefordert. (Politik, 23.01.2021 - 12:20) weiterlesen...

Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland steigt auf 1,55 Millionen Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist am Samstag auf 1.554.790 angestiegen. (Politik, 23.01.2021 - 11:28) weiterlesen...

Vodafone will mobile Daten gegen Corona einsetzen - darf aber nicht Der Chef von Vodafone-Deutschland, Hannes Ametsreiter, hat sich dafür ausgesprochen, künftig verstärkt Mobilfunkdaten zur Pandemiebekämpfung einzusetzen. (Politik, 23.01.2021 - 09:55) weiterlesen...

Neuer CDU-Chef Laschet hat keine langfristige Corona-Strategie Der neue CDU-Bundesvorsitzende und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat die Hoffnung auf ein langfristiges Konzept in der Coronapolitik gedämpft. (Politik, 23.01.2021 - 08:44) weiterlesen...

Vorwurf der versteckten Triage bei alten Covid-19-Patienten Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer hegt den Verdacht, dass es in Deutschland bei der Behandlung von Corona-Erkrankten täglich massenhaft zu einer versteckten Triage-Situation kommt. (Politik, 23.01.2021 - 07:48) weiterlesen...

Spahn beschäftigt wegen Maskenbeschaffung Anwaltsheer Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt zahlreiche Rechtsanwälte ein, um das Maskendesaster des vergangenen Frühjahrs zu bewältigen. (Politik, 23.01.2021 - 07:43) weiterlesen...