Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, JU-Chef

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban (CDU), hat sich nach der Entscheidung seiner Partei für Armin Laschet als Kanzlerkandidat für eine engere Zusammenarbeit von CDU und CSU ausgesprochen.

22.04.2021 - 07:50:06

JU-Chef will gemeinsames Gremium von CDU und CSU

"Wir brauchen ein gemeinsames Gremium von CDU und CSU", sagte Kuban der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dieses solle in schwierigen Situationen tagen und entscheiden können.

Aber auch darüber hinaus könne es die Verbindung zwischen den Unionsparteien stärken. Dies könne nicht nur Aufgabe der Bundestagsfraktion, der Jungen Union und der Mittelstandsunion sein. "Solch ein Gremium hätte es in der Entscheidung der Kanzlerkandidatur gebraucht, aber auch 2018, als wir in der Flüchtlingskrise über den richtigen Kurs gerungen haben. Ein solches Gremium sollte die Mehrheitsverhältnisse widerspiegeln, um dann auch Entscheidungen zu treffen", forderte Kuban in der NOZ. Die Junge Union hatte sich mehrheitlich für Markus Söder als Kanzlerkandidat ausgesprochen. Kuban sagte Laschet aber seine Unterstützung im Bundestagswahlkampf zu. "Wir wissen, dass der politische Gegner nicht in den eigenen Reihen steht, sondern rechtsaußen und links. Wir wollen ein grün-rot-rotes Bündnis verhindern, und deswegen werden wir dafür kämpfen, dass es eine unionsgeführte Bundesregierung gibt." Es gebe in der Jungen Union "einen nie da gewesenen Zusammenhalt auch in dieser schwierigen Zeit. Wir werden dafür sorgen, dass die nächste Generation zusammenbleibt und damit für eine gemeinsame Zukunft der Union sorgt", sagte Kuban. Der JU-Vorsitzende forderte Parteichef Armin Laschet auf, jetzt an der Spitze zu zeigen, dass es in der Union keine Verlierer gibt. "Er hat schon oft bewiesen, dass er zusammenführen kann, ich traue ihm das auch jetzt zu." Kritik aus den beiden Parteien am Verfahren, den Kanzlerkandidaten im Bundesvorstand der CDU zu bestimmen, wies Kuban zurück. "Jede Abstimmung in einem gewählten Gremium wie dem Bundesvorstand ist demokratisch, und jeder, der etwas anderes behauptet, dem widerspreche ich." Er habe sich allerdings "schon gewundert, dass alles, was besprochen wurde, nach draußen gedrungen ist, und dass teilweise vehement gegen den anderen Kandidaten und nicht für den eigenen präferierten Kandidaten geworben wurde. Das ist kein guter Umgang miteinander in der Union. Wir müssen einen anderen Ton an den Tag legen, wenn wir zusammenbleiben wollen", forderte Kuban.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sarrazin rät Grünen dringend von Parteiausschluss Palmers ab Der selbst von einem Parteiausschlussverfahren betroffene frühere SPD-Politiker Thilo Sarrazin hat sich in die Debatte um den von den Grünen angestrebten Parteiausschluss des Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer eingeschaltet. (Politik, 11.05.2021 - 00:04) weiterlesen...

Haseloff: Bundesnotbremse hat der AfD in Sachsen-Anhalt geholfen Wenige Wochen vor der Wahl in Sachsen-Anhalt hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die sogenannte Bundesnotbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie als hilfreich für die AfD bezeichnet. (Politik, 10.05.2021 - 16:53) weiterlesen...

Politologe sieht positive Signale nach SPD-Parteitag Die SPD hat nach Ansicht des Politologen Volker von Prittwitz auf dem Bundesparteitag ein positives Signal für die Bundestagswahl gesendet. (Politik, 10.05.2021 - 15:25) weiterlesen...

Parteienrechtsexperte sieht Palmer-Ausschlussverfahren kritisch Der Parteienrechtsexperte Martin Morlok sieht ein Parteiausschlussverfahren gegen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) kritisch. (Politik, 10.05.2021 - 12:43) weiterlesen...

Wissler und Bartsch werden Spitzenkandidaten der Linken Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler und Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sollen ihre Partei als Spitzenkandidaten in die Bundestagswahl führen. (Politik, 10.05.2021 - 12:06) weiterlesen...

Hofreiter begrüßt Ausschlussverfahren gegen Palmer Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält das Parteiausschlussverfahren gegen Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer für die richtige Entscheidung. (Politik, 10.05.2021 - 11:35) weiterlesen...