Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Gesellschaft

Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat der SPD in der Diskussion über die Grundrente gedroht, doch die Grundsicherungsämter wieder einzuschalten, wenn der geplante technische Ablauf zur Ermittlung der Grundrente nicht funktionieren sollte.

20.11.2019 - 17:56:36

JU-Chef droht SPD im Grundrenten-Streit

"Die SPD hat zugesagt, dass die technische Umsetzung der Beschlüsse zur Grundrente möglich sei. Die Minister Heil und Scholz sind jetzt gefordert hier zu liefern. Und wenn das nicht funktioniert, dann muss eben eine Prüfung durch die Grundsicherungsämter erfolgen", sagte Kuban der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Genau das will die SPD nicht. Die JU und die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) wollen auf dem CDU-Parteitag am Freitag und Samstag in Leipzig einen Antrag einbringen, in dem noch einmal durch die Partei bekräftigt wird, dass der von der Großen Koalition beschlossene Kompromiss in allen Einzelheiten gilt. "Wir wollen jedenfalls verhindern dass die SPD im Falle eines Scheiterns ihrer technischen Umsetzung sagt: Dann müssen wir eben eine bedingungslose Grundrente für alle einführen. Das ist nicht Teil des Kompromisses und das werden wir nicht mitmachen", so der JU-Chef weiter. Auch an der Finanzierungsregelung solle nicht gerüttelt werden: "Die Finanzierung kann nur durch eine europäische Finanztransaktionssteuer erfolgen. Eine rein nationale Lösung wäre zum Nachteil der Kleinanleger und Sparer für die Altersvorsorge sowie des Finanzplatzes Deutschlands", sagte Kuban der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Antrag auf dem Parteitag sei "kein Trick. Er soll nur noch einmal allen genau vor Augen führen, was von der Koalition in Sachen Grundrente beschlossen wurde. Am Ende darf es nicht bei der Umsetzung heißen: Gut gedacht, aber schlecht gemacht", so der JU-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hartz-IV-Sanktionen: Bund kürzte 2018 Leistungen um 174 Millionen Euro Der Staat hat Hartz-IV-Empfängern im vergangenen Jahr die Leistungen um etwa 174 Millionen Euro gekürzt. (Politik, 13.12.2019 - 15:01) weiterlesen...

DGB: Auch Beamte und Bundestagsabgeordnete für Rente zahlen lassen Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) drängt auf einen Umbau der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Versicherung für alle Erwerbstätigen und nimmt dabei auch Beamte und Bundestagsabgeordnete als Beitragszahler in den Blick. (Politik, 13.12.2019 - 10:38) weiterlesen...

Grüne kritisieren Mittelstreichungen in NRW-Arbeitslosenzentren Der sozialpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Sven Lehmann, hat die von der schwarz-gelben NRW-Landesregierung geplanten Mittelstreichungen bei der Finanzierung von Arbeitslosenzentren in NRW ab 2021 kritisiert. (Politik, 12.12.2019 - 21:24) weiterlesen...

Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt voraussichtlich höher Die Tarifverdienste werden im Jahresdurchschnitt 2019 voraussichtlich um 3,1 Prozent höher liegen als im Vorjahr. (Politik, 12.12.2019 - 09:04) weiterlesen...

Studie: Pendler sind häufiger krank Wer mehr als eine Stunde täglich zur Arbeit pendeln muss oder sogar einen Zweitwohnsitz benötigt, um zum Arbeitsplatz zu gelangen, ist häufiger krank. (Politik, 12.12.2019 - 01:03) weiterlesen...

Rechnungshof rügt Jobcenter bei Hilfe für Arbeitslose Die Jobcenter in Deutschland kümmern sich offenbar oft nicht ausreichend um Arbeitslose. (Politik, 12.12.2019 - 00:03) weiterlesen...