Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, DIVI-Präsident

Der Vorsitzende der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, befürwortet die neuen Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

20.01.2021 - 10:46:51

DIVI-Präsident: Lockdown bis Mitte Februar wird nicht ausreichen

Alles, was die Kontakte zwischen vielen Menschen minimiere, könne nur begrüßt werden, sagte Marx dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Intensivstationen seien voll, und auch wenn man gerade einen ersten leichten Rückgang der Covid-19-Patienten in ganz Deutschland sehe, lägen immer noch 5.000 auf den Stationen, so der Intensivmediziner.

"Wir werden mindestens bis Ende Februar oder Anfang März benötigen, wenn die Maßnahmen wie jetzt zu beobachten greifen, um die Patientenzahl auf den Hochpunkt der ersten Welle zu drücken ? knapp unter 3.000", sagte Marx. Das zeigten die Prognosemodelle sehr deutlich. Es gebe derzeit nur zwei Möglichkeiten zur Bekämpfung: Inzidenzzahlen runter - und so schnell impfen wie möglich. "Mitte Februar wird aus unserer Sicht nicht ausreichen, um von den hohen Inzidenzzahlen herunter zu kommen", so der Mediziner. "Da sollten wir uns keine Illusion machen. Wir werden nicht Mitte Februar wieder die Innenstädte öffnen oder im Restaurant sitzen." Der DIVI-Präsident appellierte an die Politik, vor allem einheitliche Beschlüsse mit klaren Regeln für alle in ganz Deutschland zu verabreden. Es sei etwa für die intensivmedizinischen Patienten aus Sachsen um die Weihnachtszeit herum ein großes Glück gewesen, dass die Fallzahlen im Norden deutlich niedriger waren ? so hätten viele Patienten aus dem Osten für die Behandlung in den Norden verlegt werden können. "Wir alle müssen gemeinsam und zusammen die Zahlen drücken", forderte Marx. "Damit wir Intensivmediziner, falls die Mutante dann kommt, auch alle Patienten gut versorgen können." Ihm zufolge sei davon auszugehen, dass die Menschen in Alten- und Pflegeheimen bis Ende Februar weitestgehend geimpft sind. Allerdings sei für eine höhere Impfgeschwindigkeit mehr Pragmatismus nötig. "Wenn ich höre, dass am Abend in einem Impfzentrum das so kostbare Impfserum weggeworfen wird, statt es der ansässigen Polizei oder Feuerwehr zu impfen, weil das eine willkürliche Auswahl von Impflingen wäre, dann werde ich richtig wütend", sagte der Intensivmediziner.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ab Mai soll auch in Arztpraxen geimpft werden Haus- und Fachärzte werden spätestens ab Mai Bürger auch mit Biontech-Impfstoff gegen Corona impfen können. (Politik, 26.02.2021 - 02:05) weiterlesen...

NRW-Grünen-Fraktion will mehr Angebote für Kinder und Jugendliche Angesichts zunehmender psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen fordert die Grünen-Opposition in NRW mehr Angebote für junge Menschen. (Politik, 26.02.2021 - 02:05) weiterlesen...

Apotheker sehen bei Schnelltest-Einführung viele ungeklärte Fragen In der Debatte um Corona-Schnelltests sieht die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) noch erhebliche praktische Einschränkungen bei der Durchführung der Schnelltests. (Politik, 26.02.2021 - 02:05) weiterlesen...

Städtetag verlangt Klarheit bei Schnelltest-Finanzierung Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, hat mehr Klarheit bei der Beschaffung und Finanzierung von Corona-Schnelltests gefordert. (Politik, 26.02.2021 - 02:04) weiterlesen...

Wagenknecht kritisiert Willkür bei den Corona-Beschränkungen Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den Corona-Kurs der Bundesregierung scharf kritisiert. (Politik, 26.02.2021 - 02:02) weiterlesen...

Tübingens Oberbürgermeister geht bei Schnelltests voran Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hält die Verzögerung bei der Bereitstellung von Corona-Schnelltests in Deutschland angesichts des Ausmaßes der Coronakrise für unverantwortlich. (Politik, 26.02.2021 - 00:04) weiterlesen...