Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Arbeitsmarkt

Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU), hat für die Alten- und Krankenpflege deutlich mehr Geld gefordert.

16.10.2021 - 00:03:17

GMK-Vorsitzender befürchtet humanitäre Pflege-Katastrophe

"Wenn wir die Abrechnungsmodalitäten an die erste Stelle setzen, es aber niemanden gibt, der sich um die Menschen kümmert, haben wir ein riesiges Problem", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Aktuell laufe man sehenden Auges in eine "humanitäre Katastrophe", warnte Bayerns Gesundheitsminister.

"Bislang ist Gesundheitspolitik ehrlich gesagt vor allem ein Thema der Finanzminister - das müssen wir ändern", forderte er. "Wir brauchen in der Gesundheitspolitik einen großen Wurf. Die Pflege ist am Limit." Die Gesellschaft müsse sich klar darüber werden, was ihr die Pflege wert sei. "Selbstverständlich müssen wir mehr Geld in die Hand nehmen. Das Thema wird auf jeden Einzelnen zukommen, zuhause oder im Altenheim. Ich würde am liebsten von einem Budget ausgehen, das unterschiedliche Leistungen abbildet: Stationäre und häusliche Pflege sollten aus einem Topf finanziert werden, für jeden nach Bedarf", forderte Holetschek. Mit Blick auf die prekäre Personalsituation in Kliniken und Heimen sagte der bayerische Gesundheitsminister: "Bezahlung hilft, ist aber nicht das alles Entscheidende." Man brauche auch Wiedereinstiegsprogramme, die Rückkehrer nicht automatisch in den Schichtbetrieb zwängen. Wichtig sei für Pflegekräfte auch Planbarkeit. "Es kann nicht sein, dass sie immer wieder aus ihrer Freizeit herausgeholt werden, weil auf den Stationen und in den Heimen Mangel herrscht. Dafür sollten Springer-Pools geschaffen werden, die bei Personalausfällen zur Verfügung stehen." Holetschek forderte zudem, dass wir alle Zulagen in der Pflege steuerfrei gestellt würden. "Es braucht ein großes Bündel aus Maßnahmen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister wollen möglichst viele Operationen verschieben Um das medizinische Personal angesichts der schwierigen Corona-Lage nicht noch mehr zu belasten, sollen bundesweit offenbar alle planbaren Operationen in den kommenden Wochen gestrichen werden. (Politik, 28.11.2021 - 17:53) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: Impfunwilligen Hausärzten Zulassung entziehen SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese will Hausärzten, die sich hartnäckig weigern, in ihren Praxen Patienten zu impfen, die Zulassung entziehen lassen. (Politik, 28.11.2021 - 17:40) weiterlesen...

Omikron-Verdacht in Essen und Düsseldorf Die Omikron-Variante des Coronavirus könnte auch NRW erreicht haben. (Politik, 28.11.2021 - 17:20) weiterlesen...

Bericht: Bundeswehr-General soll Coronakrisenstab leiten Angesichts einer sich zuspitzenden Situation will die Ampel-Koalition im Kampf gegen die Corona-Pandemie offenbar einen Logistik-Experten aus der Bundeswehr mit der Leitung des angekündigten neuen Krisenstabes betrauen. (Politik, 28.11.2021 - 17:10) weiterlesen...

NRW-Innenminister kritisiert geplante Cannabis-Legalisierung NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat scharfe Kritik an der geplanten Legalisierung von Cannabis geübt. (Politik, 28.11.2021 - 16:04) weiterlesen...

Linken-Chefin für Impfpflicht als notwendige Ultima Ratio Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow spricht sich für eine allgemeine Corona-Impfpflicht als "notwendige Ultima Ratio" aus. (Politik, 28.11.2021 - 15:52) weiterlesen...