Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Arbeitsmarkt

Der von der Bundesregierung wegen Pandemie-Mehrausgaben kurzfristig geplante Steuerzuschuss von einer Milliarde Euro für die gesetzliche Pflegeversicherung reicht nach Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen nicht aus, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern.

24.09.2021 - 15:00:52

Kassen-Spitzenverband bemängelt geplanten Pflegezuschuss

Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). In einer Stellungnahme des Verbandes zu den Regierungsplänen, aus dem das RND zitiert, heißt es, nötig sei stattdessen ein Bundeszuschuss von 1,6 Milliarden Euro.

Andernfalls bestehe die "erhebliche Gefahr, dass es bei einzelnen Pflegekassen im November zu Liquiditätsproblemen kommen wird", heißt es im Dokument. "Damit die Pflegekassen zum Jahresende tatsächlich ihr Betriebsmittel- und Rücklagensoll erreichen können, wird nach aktuellen Modellberechnungen des GKV-Spitzenverbandes ein Bundeszuschuss in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro benötigt", argumentiert der Verband. Angesichts der Corona-Mehrkosten für die Pflegeversicherung im laufenden Jahr von rund fünf Milliarden Euro "wäre ein entsprechend erhöhter Zahlbetrag in jedem Fall sachgerecht", so der Spitzenverband. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor in Absprache mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer Verordnung festgelegt, dass die Pflegeversicherung kurzfristig einen Zuschuss von einer Milliarden Euro bekommt. "Durch die Überweisung der Bundesmittel kann eine sonst drohende Zahlungsunfähigkeit vermieden und der Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung im Jahr 2021 konstant gehalten werden", heißt es in der Verordnung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI meldet 10949 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 70,8 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 10.949 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 16.10.2021 - 03:13) weiterlesen...

Kinderärzte drängen zur Corona-Impfung von Kindern ab zwölf Jahren Der Chef der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch, drängt auf die Corona-Impfung ab zwölf Jahren. (Politik, 16.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

GMK-Vorsitzender befürchtet humanitäre Pflege-Katastrophe Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU), hat für die Alten- und Krankenpflege deutlich mehr Geld gefordert. (Politik, 16.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Proteste wegen «Grünem Pass» - Corona-Pass in Italiens Arbeitswelt ist nun Pflicht. Es kommt zu Protesten, doch für den Großteil der Beschäftigten ändert sich wenig - denn sie sind geimpft. Italien führt mit das 3G-Prinzip - geimpft, genesen oder getestet - in der Arbeitswelt ein. (Politik, 15.10.2021 - 19:10) weiterlesen...

Dusel fordert mehr Menschen mit Behinderung in der Politik Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die künftige Regierungskoalition dazu aufgefordert, die Interessen und Expertise von Menschen mit Behinderungen stärker zu berücksichtigen. (Politik, 15.10.2021 - 11:06) weiterlesen...

Zahl der Corona-Erstimpfungen erreicht absoluten Tiefstand Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland hat am Freitag den niedrigsten Wert seit Beginn der Kampagne erreicht. (Politik, 15.10.2021 - 09:28) weiterlesen...