Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Gesellschaft

Der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, hat den Kompromiss der Großen Koalition zur Grundrente kritisiert.

21.11.2019 - 01:02:42

Merz kritisiert Grundrenten-Kompromiss

Die Finanzierung sei "völlig offen", sagte Merz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Da ist ein Steueraufkommen eingerechnet worden, für das es noch gar kein Steuergesetz gibt. Insofern ist das eine offene Buchung ? zumal der Finanzminister dieses Aufkommen aus einer sogenannten Finanztransaktionssteuer schon mehrfach verteilt hat", so der CDU-Politiker weiter.

Dafür werde die Große Koalition eine Lösung finden müssen, ebenso wie für den zugesagten automatischen Datentransfer von der Steuerverwaltung zu den Rentenversicherungsträgern. "Auch dafür fehlen bis jetzt alle Voraussetzungen", kritisierte der frühere Unionsfraktionschef. Er machte deutlich, dass er einen schnellen Bruch der Koalition immer noch für möglich hält. Zwar sei die Wahrscheinlichkeit größer geworden, dass "die große Koalition über den Jahreswechsel fortbesteht". Sicher sei das aber nicht, weil die SPD eine neue Führung wähle. "Insofern muss sich die Union auf beide Szenarien einstellen. Ein vorzeitiges Ende der Koalition ist immer noch möglich", sagte Merz. Zugleich lobte er die Grünen: "Sie beschäftigen sich ernsthafter mit einer größeren Bandbreite von Themen", so der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates. Die Partei habe "nicht nur klare umweltpolitische Forderungen, sondern mittlerweile auch die eine oder andere wirtschaftspolitische Antwort", so der CDU-Politiker weiter. Bei der nächsten Bundestagswahl dürften Sie "der härteste Wettbewerber sein". Auf die Nachfrage, ob die Union mit den Grünen besser regieren könnte als mit der SPD, verwies der frühere Unionsfraktionschef auf gute Zusammenarbeit in mehreren Bundesländern. Die Bundespolitik sei allerdings nicht nur eine andere Liga, sondern "eine andere Sportart". "Dass eine Zusammenarbeit mit den Grünen auch auf Bundesebene funktioniert, das muss sich erst noch erweisen", sagte Merz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Arbeitnehmerflügel dringt auf Mindest-Kurzarbeitergeld Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) dringt in der Coronakrise auf ein Mindest-Kurzarbeitergeld. (Politik, 09.04.2020 - 05:01) weiterlesen...

DGB: Unteren Einkommensgruppen in Kurzarbeit droht Hartz IV Berufsgruppen mit niedrigem Verdienst landen wegen Corona-bedingter Kurzarbeit häufiger bei einem Monatseinkommen unterhalb der staatlichen Grundsicherung. (Politik, 09.04.2020 - 01:02) weiterlesen...

Laschet verlangt bessere Bezahlung von Pflegekräften NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, Pflegekräfte in Heimen und Krankenhäusern besser zu bezahlen. (Politik, 08.04.2020 - 10:26) weiterlesen...

Zahl der ausländischen Arbeitskräfte im Gesundheitswesen gestiegen Die Zahl der im deutschen Gesundheitswesen und in der Altenpflege beschäftigten Ausländer ist seit der Flüchtlingskrise 2015 um mehr als 120.000 gestiegen. (Politik, 08.04.2020 - 07:53) weiterlesen...

Online-Jobangebote gehen im März stark zurück Aufgrund der Coronakrise ist die Anzahl der im Internet inserierten offenen Arbeitsstellen im März stark zurückgegangen. (Politik, 07.04.2020 - 15:59) weiterlesen...

Opposition kritisiert Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes Die Opposition übt scharfe Kritik an einer Verordnung des Arbeitsministeriums, mit der die tägliche Arbeitszeit in systemrelevanten Berufen bis Ende Juni auf zwölf Stunden erhöht und die gesetzliche Ruhezeit auf neun Stunden verkürzt werden kann. (Politik, 07.04.2020 - 08:09) weiterlesen...