Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verkehr, Unfälle

Der Verursacher des folgenschweren Unfalls in Südtirol wartet im Gefängnis in Bozen auf seine Haftprüfung.

07.01.2020 - 07:18:04

27-Jähriger war alkoholisiert - Nach Todesfahrt von Südtirol: Haftprüfung steht an

Bozen/Luttach - Nachdem der Verursacher des tödlichen Unfalls in Südtirol ins Gefängnis verlegt worden ist, steht nun eine Anhörung zu seiner Untersuchungshaft an. Der Termin könnte nach Angaben der Polizei in Bozen heute sein.

Der 27-jährige Südtiroler hatte am Sonntag im Wintersportort Luttach bei einem Unfall sieben junge Deutsche tödlich verletzt. Die Behörden stellten bei ihm fast zwei Promille Alkohol fest. Er kam erst ins Krankenhaus und sitzt seit Montag in Haft in Bozen, der Landeshauptstadt der norditalienischen Provinz Südtirol. Sein Anwalt sagte, er rechne eher Mitte der Woche mit einer Vorführung beim Richter.

Alessandro Tonon sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, sein reuiger Mandant habe sich für nicht so stark alkoholisiert gehalten. Ihm drohen wegen der Schwere des Unglücks bis zu 18 Jahre Haft. Die Ermittler gehen bei dem Unfall auch von zu schnellem Fahren aus.

Tonon ist nach eigenen Angaben Pflichtverteidiger des Mannes. In Italien gilt ähnlich wie in Deutschland eine 0,5-Promille-Grenze - mit strengeren Werten für Fahranfänger.

Der Fahrer war in die Gruppe junger Skitouristen gerast. Dabei starben zunächst sechs Menschen um die 20 Jahre, weitere zehn wurden verletzt. Eine Frau aus Deutschland erlag am Montag in einem Krankenhaus in Innsbruck in Österreich ihren schweren Verletzungen. Der Südtiroler Sanitätsbetrieb schrieb, die Patientin sei am späten Nachmittag gestorben. Der zweite schwer verletzte Patient, der in Innsbruck behandelt wird, sei auf dem Weg der Besserung.

Viele Angehörige sind seit Sonntag zum Krankenhaus in Bruneck gereist, rund 20 Fahrkilometer von Luttach entfernt. Dort wurden die Toten inzwischen alle identifiziert.

Betreut wurden die Familien von Notfallpsychologen, Seelsorgern und Vertretern der Deutschen Botschaft. Von den sechs Menschen, die noch in der Unfallnacht starben, kamen vier aus Nordrhein-Westfalen. Eine Person wohnte in Hamburg, eine weitere in Niedersachsen. Woher in Deutschland die siebte Tote stammt, gaben die Behörden zunächst nicht bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Autounfall nahe Bremen. Drei weitere wurden bei dem Unfall am späten Abend schwer verletzt, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Demnach war das Auto mit sechs Insassen auf einer Landstraße zwischen zwei Ortsteilen von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Drei der Insassen starben durch den Aufprall noch an der Unfallstelle. Die Unfallursache war zunächst nicht bekannt, Glatteis könne jedoch ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher. Ein anderes Auto sei nicht beteiligt gewesen, auch Zeugen gebe es keine. Syke - Bei einem Autounfall in Syke nahe Bremen sind drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 26.01.2020 - 01:06) weiterlesen...

Scheuer möchte Gurtpflicht in Schulbussen neu regeln. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer werde den Bundesländern vorschlagen, die seit 2005 geltenden Empfehlungen für die Schülerbeförderung zu aktualisieren, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums. Bislang ist eine Gurtpflicht in Schulbussen von verschiedenen Faktoren abhängig, etwa von Größe und Beschaffenheit des Fahrzeugs. Gestern waren bei dem schweren Unfall nahe Eisenach zwei Kinder ums Leben gekommen. Berlin - Nach dem tödlichen Busunfall in Thüringen werden die Regelungen zur Anschnallpflicht in Schulbussen möglicherweise verschärft. (Politik, 24.01.2020 - 16:18) weiterlesen...

Nach tödlichem Schulbusunfall bisher kein Hinweis auf Defekt. Der Bus sei gegen 7.30 Uhr auf glattem Kopfsteinpflaster ins Schlittern geraten und dann rückwärts einen Hang hinuntergerutscht. Dabei habe er sich mehrfach überschlagen, erklärte die Polizei. Der Bus hatte demnach 22 Kinder an Bord. Zwei davon starben, fünf wurden schwer, 15 weitere leicht verletzt, hieß es. Der Bus war unterwegs von Eisenach zu einer Grundschule in Berka vor dem Hainich. Eisenach - Nach dem tödlichen Schulbusunglück bei Eisenach in Thüringen hat die Polizei bisher keine Hinweise auf eine technische Ursache oder ein Fehlverhalten des Fahrers. (Politik, 23.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Zwei Kinder bei Schulbusunfall nahe Eisenach getötet. Wie das Landratsamt des Wartburgkreises weiter mitteilte, wurden 20 weitere Schüler sowie der Busfahrer verletzt. Nach ersten Angaben der Polizei hatte der Bus mehr als 20 Kinder an Bord. Er war von Eisenach zu einer Grundschule in Berka vor dem Hainich unterwegs, kam von der Straße ab und rutschte in einen Wassergraben. Am Morgen kam es auch in Oberbayern zu einem Unfall mit einem Schulbus. Dabei wurden neun Kinder leicht bis mittelschwer verletzt. Der Busfahrer sei schwer verletzt worden. Eisenach - Bei einem schweren Schulbusunfall nahe Eisenach sind am Morgen zwei Kinder ums Leben gekommen. (Politik, 23.01.2020 - 11:00) weiterlesen...

Eisglatte Straße - Zwei Kinder sterben bei schwerem Schulbusunfall in Thüringen. Zwei Kinder kommen ums Leben. Auch in Oberbayern kommt ein Schulbus von der Straße ab. Bei Eisenach in Thüringen verunglückt am Morgen auf eisglatter Straße ein Schulbus. (Politik, 23.01.2020 - 10:44) weiterlesen...

Viele Verletzte - Zwei Kinder sterben bei schwerem Schulbusunfall in Thüringen. Zwei Kinder kommen ums Leben. Auch in Oberbayern kommt ein Schulbus von der Straße ab. Bei Eisenach in Thüringen verunglückt am Morgen auf eisglatter Straße ein Schulbus. (Politik, 23.01.2020 - 10:28) weiterlesen...