Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Verfassungsrechtler

Der Verfassungsrechtler Ulrich Battis plädiert aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit der Coronakrise dafür, das Infektionsschutzgesetz zu ändern.

24.07.2020 - 05:02:56

Verfassungsrechtler für Änderung des Infektionsschutzgesetzes

"Das Infektionsschutzgesetz entspricht nicht vollständig den Anforderungen des Grundgesetzes, es ist nicht präzise und bestimmt genug", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Man hat großzügig Eingriffe zugelassen, die im Gesetz genauer geregelt werden müssten."

Diese Präzisierung müsse nachgeholt werden. Das Infektionsschutzschutzgesetz war die Grundlage für Corona-bedingte Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens. Für offen hält Battis, der früher an der Berliner Humboldt-Universität lehrte, die Frage, "ob staatliche Zuschüsse oder Kredite für Gewerbetreibende, denen die Bude zugemacht wurde, ohne dass sie Infektionsherd waren, in jedem Fall ausreichend sind" - oder ob es da nicht festgelegte Entschädigungen geben müsse. Auch das gelte es noch zu klären. Im Ganzen zeigte sich der Jurist aber überzeugt, dass Deutschland die Krise gut gemeistert habe. "Die Exekutive ist zu Beginn sehr schnell und forsch vorgegangen", sagte er dem RND. "Das war auch angemessen." Sie habe jedoch mancherlei Maßnahmen zu rigoros oder zu lange verhängt. Dies hätten Gerichte korrigiert und dabei "sehr gute Arbeit geleistet". Ohnehin sei eine Lehre aus der Corona-Pandemie, dass man Beschränkungen ständig im Lichte des Infektionsgeschehens überprüfen müsse, sie müssten verhältnismäßig sein. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht anders als Battis keinen weiteren Korrekturbedarf am Infektionsschutzgesetz. "Wir haben uns mit Verfassungsjuristen abgestimmt und sind allen Vorbehalten nachgegangen", sagte er dem RND. "Ich gehe davon aus, dass das Gesetz wasserdicht ist." Man könne es auch "nicht bestimmter fassen, weil man in so einer Krise Flexibilität braucht". Das Gesetz sei "mit Augenmaß" gemacht und habe der Krise standgehalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bahn will weiter keine Reservierungspflicht. Das hat ein Konzern-Sprecher dem ARD-Hauptstadtstudio gesagt. Die Deutsche Bahn will trotz wieder deutlich steigender Fahrgastzahlen im Fernverkehr keine Reservierungsplicht einführen. (Politik, 11.08.2020 - 05:03) weiterlesen...

Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief Trotz steigender Infektionszahlen hat die Zahl der Corona-Intensivpatienten am Montag den niedrigsten Stand erreicht, seit im April alle Krankenhäuser zur Meldung verpflichtet wurden. (Politik, 10.08.2020 - 20:43) weiterlesen...

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wohl weiter auf Papier möglich Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) wird der Ärzteschaft voraussichtlich eine Verschiebung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) zugestehen. (Politik, 10.08.2020 - 10:44) weiterlesen...

Grüne gegen härteres Vorgehen bei Verstößen gegen Corona-Regeln Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz hat sich gegen ein härteres Vorgehen der Ordnungskräfte bei Verstößen gegen Corona-Schutzmaßnahmen ausgesprochen. (Politik, 10.08.2020 - 08:34) weiterlesen...

Pflegebeauftragter warnt vor wachsender Personalnot Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat davor gewarnt, dass die Personalnot in der Pflege größer wird, wenn sich Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht verbessern. (Politik, 10.08.2020 - 07:54) weiterlesen...

Klingbeil: Staat muss bei Corona-Partys härter durchgreifen SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil fordert ein härteres Durchgreifen des Staates bei Corona-Partys. (Politik, 10.08.2020 - 07:35) weiterlesen...