Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gesellschaft

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert angesichts steigender Energiepreise direkte Hilfe für Bedürftige.

21.10.2021 - 07:33:44

VZBV warnt vor Energiearmut

"Es gibt Menschen, die unter `Energiearmut` leiden, für die der Preisanstieg beim Strom, bei der Heizung unzumutbar ist", sagte VZBV-Chef Klaus Müller der "Passauer Neuen Presse". Dafür bringt er auch ein Energiegeld ins Spiel.

Für alle anderen Menschen sei es nötig, den Strompreis zu senken und für Mieter zu einer hälftigen Aufteilung der CO2-Belastung zu kommen. Zudem hält Müller einen verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien für wichtig. Jede CO2-Bepreisung müsse vollständig an die Verbraucher zurückgegeben werden, "am besten über einen Klimascheck mit festem Pro-Kopf-Betrag", fügte Müller hinzu.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wissing gegen Mehrbelastung für Diesel-Fahrer Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor zusätzlichen Belastungen für Diesel-Fahrzeuge und deren Fahrer. (Politik, 27.11.2021 - 00:06) weiterlesen...

Leag-Konzernbetriebsrat kritisiert Pläne zu früherem Kohleausstieg. "Kohleausstieg 2030 - nicht mit uns!" heißt es in einer Mitteilung des Konzernbetriebsrats von Donnerstag. Die Bundesrepublik habe sich zu einem sozial und wirtschaftlich verträglichen Kohleausstieg bis 2038 verpflichtet. COTTBUS - Betriebsräte des Energie-Unternehmens Leag in Cottbus haben die Pläne zum früheren Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP scharf kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 19:33) weiterlesen...

IG BCE lobt Koalitionsvertrag - aber einige Bedingungen zur Kohle. Im Detail gibt es - wie bei anderen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen - aber auch die Warnung, in der Umsetzung wichtige Punkte nicht außer acht zu lassen. BERLIN/HANNOVER - Der Koalitionsvertrag der Ampel-Partner mit weitreichenden Plänen zum Klimaschutz und Ökostrom-Ausbau stößt bei der Gewerkschaft IG BCE auf Zustimmung. (Boerse, 25.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Mibrag fordert von neuer Regierung Klarheit für Beschäftigung. Das gelte insbesondere für die im Kohleausstiegsgesetz festgelegten sozial- und strukturpolitischen Begleitmaßnahmen, sagte Armin Eichholz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mibrag, am Donnerstag. Dies sei mit dem Versprechen "Niemand fällt ins Bergfreie" verbunden worden. ZEITZ - Der Braunkohleförderer Mibrag hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, sich trotz des geplanten vorzeitigen Kohleausstiegs an bisherige Zusagen des Bundes zu halten. (Boerse, 25.11.2021 - 14:13) weiterlesen...

Haseloff kritisiert vorzeitigen Kohleausstieg. Haseloff sagte dem MDR am Donnerstag, die Passage, wonach der Kohleausstieg idealerweise bis 2030 erfolgen solle, sei für die Menschen enttäuschend und verunsichernd. "Das ist ein Signal an die Menschen, dass man Politik nur bedingt trauen kann", sagte Haseloff. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den geplanten vorzeitigen Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP im Bund kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 11:32) weiterlesen...

Wissing stellt Senkung der Energiesteuern in Aussicht Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) stellt angesichts der hohen Benzin- und Strompreise eine Senkung der Energiesteuern in Aussicht. (Politik, 25.11.2021 - 00:04) weiterlesen...