Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Wahlen

Der US-Konzern Facebook sieht derzeit keine ausländische Desinformationskampagne in Deutschland in Bezug auf die Bundestagswahl.

14.05.2021 - 07:43:58

Facebook sieht keine ausländische Desinformationskampagne

Noch habe man keine ausländische Einflussnahme bemerkt, zitiert die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" das Unternehmen. Die Bundestagswahl im September stehe ganz oben auf der Agenda, heißt es.

Ein interdisziplinäres Team von 200 Mitarbeitern halte Ausschau nach Bedrohungen. Die Opposition wirft der Bundesregierung unterdessen Versäumnisse vor. "Dass die Bundesregierung noch immer kein umfassendes Konzept zum Schutz der Bundestagswahl vor Desinformation und Cyberangriffen vorgelegt hat, ist ein Armutszeugnis", sagte Stephan Thomae, stellvertretender FDP-Fraktionsvorsitzender, der FAZ. Fachleute hätten oft genug gewarnt, auch innerhalb der Bundesregierung sehe man die Gefahr seit Langem. "Allein passiert ist so gut wie nichts", sagte Thomae und fordert, dass angesichts der kurzen Zeit bis zur Bundestagswahl nun "unverzüglich" gehandelt werde. Auch der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz vermisst "Strukturen zur Erkennung und Abwehr hybrider Bedrohungen". Die Beeinflussung demokratischer Willensbildungsprozesse sei ein "veritables sicherheitspolitisches Problem", sagte von Notz der FAZ. Man könne nur hoffen, dass sich die "Lethargie der Bundesregierung" nicht im Vorfeld oder im Zuge der Bundestagswahl "bitter rächt". Nach einer Studie des Europäischen Auswärtigen Dienstes ist kein Land in der EU so stark von Desinformation betroffen wie Deutschland. Auch das Bundesinnenministerium geht von einer "hohen abstrakten Bedrohungslage" aus. Dort setzt man vor allem auf die Sensibilisierung der Bevölkerung. Als einen "wichtigen Akteur" bezeichnet der zuständige Staatssekretär Markus Kerber dabei die Bundeszentrale für politische Bildung. Stärkere Regulierung lehnt er ab. Damit würde man sich "die Agenda autoritärer Systeme zu eigen machen", sagte Kerber der FAZ. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) appellierte jüngst in einem Schreiben an alle Bundestagsabgeordneten, selbst auf die Sicherheit der IT-Programme zu achten. SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese sagte der FAZ, die Gefahren durch staatliche oder semi-staatliche Organisationen seien nicht zu unterschätzen. Die größte Gefahr in Bezug auf die externe Infiltration sei aber "die menschliche Unaufmerksamkeit". Die FAZ schreibt, es gebe "Hinweise auf von Russland gesteuerte Desinformationskampagnen gegen die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und andere Politiker".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundestag: Update-Pflicht für digitale Geräte. Ein Gesetz, das der Bundestag am frühen Freitagmorgen verabschiedet hat, verpflichtet den Verkäufer zur regelmäßigen Aktualisierung seines Produkts. Damit sollen die Funktionsfähigkeit und die IT-Sicherheit der erworbenen Geräte langfristig gewährleistet bleiben. BERLIN - Bei Geräten mit digitalen Elementen wie Tablets oder Smartwatches gilt künftig eine Update-Pflicht. (Boerse, 25.06.2021 - 09:08) weiterlesen...

POLITIK: Neuer Straftatbestand gegen illegale Internet-Geschäfte. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am frühen Freitagmorgen verabschiedet hat. Damit können Betreiber einer kriminellen Handelsplattform künftig mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Es dürfe sich "niemand herausreden, er habe nur die Plattform bereitgestellt und nichts gewusst", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). Schon bisher machten sich Betreiber grundsätzlich der Beihilfe schuldig, wenn ihre Online-Marktplätze für illegale Geschäfte genutzt wurden. Wenn ihnen aber keine Kenntnis von den konkret gehandelten Waren nachgewiesen werden konnte, blieben sie in der Regel unbehelligt. Deshalb steht nun das Betreiben krimineller Handelsplattformen als neuer Straftatbestand im Strafgesetzbuch. BERLIN - Der Internethandel mit Waffen, Drogen und Kinderpornografie soll konsequenter bestraft werden. (Boerse, 25.06.2021 - 05:53) weiterlesen...

Warren Buffett hat seit 2006 die Hälfte seines Vermögens gespendet. "Die Gesellschaft weiß etwas mit meinem Geld anzufangen - ich nicht", schrieb Buffett in der Nacht zum Donnerstag. Die verbliebene Hälfte seiner Anteile an der Investmentholding Berkshire Hathaway sei noch etwa 100 Milliarden US-Dollar (rund 84 Mrd Euro) wert. Alles werde letztlich gespendet. OMAHA - Der legendäre US-Investor Warren Buffett (90) hat mit seiner jüngsten Milliardenspende einen Meilenstein erreicht: Er trennte sich inzwischen von der Hälfte seines Vermögens. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 12:20) weiterlesen...

Hongkong-Aktivist Law rät Europa von Chinas Seidenstraßenprojekt ab. Allen voran sei es im Grunde ein Projekt, um ein autoritäres politisches Modell zu exportieren und nicht einfach nur eine wirtschaftliche Zusammenarbeit, sagte der im Exil lebende 27-Jährige im Interview der Zeitung "La Repubblica" (Donnerstag). LONDON/ROM - Der Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law hat die europäischen Staaten vor dem Einfluss Chinas mit dem Projekt der "Neuen Seidenstraße" gewarnt. (Boerse, 24.06.2021 - 10:23) weiterlesen...

Kontakt zur Rentenversicherung zunehmend online. Wurden die Angebote 2015 rund 320 000 Mal in Anspruch genommen, so gab es im vergangenen Jahr über 2 Millionen Aufrufe. Hierauf wies Christian Amsinck, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Bund, bei einer virtuellen Sitzung der Vertreterversammlung hin. Möglich ist es etwa, einen Rentenantrag elektronisch zu stellen oder auch Unterlagen wie beispielsweise einen Versicherungsverlauf oder eine Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt online anzufordern. BERLIN - Immer mehr Versicherte wickeln ihre Kommunikation mit der Rentenversicherung online ab. (Boerse, 23.06.2021 - 16:54) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele. BERLIN - Auf die Einsätze bei Internet-Glücksspielen in Online-Casinos wird künftig analog zu Renn- und Sportwetten ein Steuersatz von 5,3 Prozent erhoben. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesrats wurde am Mittwoch auch von der Mehrheit des Bundestags gebilligt. Bisher war es nicht erforderlich einen solchen Steuersatz festzulegen, denn erst zum 1. Juli tritt ein Staatsvertrag in Kraft, der Glücksspiele im Internet in ganz Deutschland erlaubt. Bei einer Anhörung im Bundestag hatte es Widerstand gegen die nun beschlossenen Steuerpläne gegeben. Kritiker warnten, damit würden die Gewinne geschmälert und die Spieler dadurch in den Schwarzmarkt getrieben. Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele (Boerse, 23.06.2021 - 16:22) weiterlesen...