Parteien, Unternehmer

Der Unternehmer und CDU-Mitglied Martin Herrenknecht hat die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, der Partei wieder ein klares Profil zu geben.

11.01.2019 - 09:43:34

Unternehmer will klares Profil für CDU

Die CDU sei "zusehends kraftlos in der gesellschaftlichen Mitte" und "ohnmächtig am rechten Rand", schreibt Herrenknecht in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Die neue CDU-Führung müsse eine "Agenda 2035" auflegen.

Neben einer Bildungsreform und dem besseren Ausbau auch der digitalen Infrastruktur fordert Herrenknecht eine "Migrationspolitik, die Integration im Blick hat und nach belastbaren Regeln funktioniert, ein Einwanderungsgesetz, das Asyl und Erwerbsmigration klar trennt, sowie ein Energiewendekonzept, das kein ingenieurtechnisches Blendwerk ist und berücksichtigt, was unsere Volkswirtschaft verkraftet." Die CDU müsse die "fleißigen, gut ausgebildeten und vernünftigen Bürgerinnen und Bürger als Wähler zurückgewinnen." Die überwiegende Mehrheit wolle das Land nicht "dumpfen Rechtsradikalen oder sozialistischen Traumtänzern" überlassen, sagte Herrenknecht dem Focus. Das langjährige CDU-Mitglied lässt derzeit seine CDU-Mitgliedschaft ruhen, nachdem Friedrich Merz bei der Wahl zum Parteivorsitz knapp unterlegen war. Dies sei seine "gelbe Karte an die CDU", so der Unternehmer. Herrenknecht ist Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald ist Weltmarktführer für Tunnelbohrmaschinen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen Vor dem für Anfang Februar geplanten sogenannten "Werkstattgespräch", bei dem die CDU und ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer die Flüchtlingspolitik seit 2015 aufarbeiten wollen, hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther davor gewarnt, eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. (Politik, 20.01.2019 - 17:36) weiterlesen...

Neue Ungereimtheiten im Fall der AfD-Großspende Im Zusammenhang mit einer mutmaßlich illegalen Geldspende an die AfD gibt es neue Ungereimtheiten. (Politik, 20.01.2019 - 09:51) weiterlesen...

Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD Der Deutsche Städtetag und der Städte- und Gemeindebund haben mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen vor einem Erstarken der AfD gewarnt. (Politik, 20.01.2019 - 09:00) weiterlesen...

Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. (Politik, 20.01.2019 - 00:04) weiterlesen...

Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) traut es dem neuen CSU-Vorsitzenden Markus Söder nicht zu, dass er seine Partei wieder zu alter Stärke führen kann. (Politik, 20.01.2019 - 00:03) weiterlesen...

Brinkhaus kritisiert Verdi-Streiks bei Flugsicherheit Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat die von der Gewerkschaft Verdi organisierten Streiks für höhere Löhne in der Flughafensicherheit kritisiert. (Politik, 19.01.2019 - 15:20) weiterlesen...