Terrorismus, Deutschland

Der Tunesier Amri steuerte einen Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen.

04.03.2017 - 17:38:08

Kokain und Haschisch - Ermittler: Amri könnte Anschlag unter Drogen verübt haben. Auf der Flucht wurde er in Italien erschossen.

Mailand - Der Tunesier Anis Amri, der das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember verübte, hat laut Autopsie regelmäßig Kokain und Haschisch genommen.

«Wir können es nicht mit Sicherheit sagen, aber wir können annehmen, dass er am Tag des Anschlags auf Drogen war», sagte der Mailänder Ermittler Alberto Nobili der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. An seinem Todestag habe der Tunesier aber keine Drogen genommen.

Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gesteuert und zwölf Menschen getötet. Wenige Tage später, am 23. Dezember, wurde er während einer Routine-Ausweiskontrolle vor dem Bahnhof von Sesto San Giovanni nahe Mailand von einem Polizisten erschossen.

Amri sei möglicherweise auf dem Weg nach Sizilien gewesen, als die Polizeistreife ihn gestoppt habe, sagte Nobili weiter. Dort habe er während eines früheren Aufenthalts in einer Flüchtlingsunterkunft in Belpasso eine junge Frau kennengelernt, die er umworben habe.

Beamte hatten herausgefunden, dass Amri nach dem Anschlag in Berlin einer jungen Italienerin mehrere SMS geschickt hatte. Sie habe bestätigt, die Nachrichten empfangen zu haben, gelte aber nicht als Verdächtige in dem Fall, so Nobili. Zudem habe Amri «mehrere junge Frauen in Deutschland umworben», möglicherweise in der Absicht, durch Heirat das Bleiberecht zu erhalten.

Ermittler in Deutschland und Italien versuchen unterdessen weiter herauszufinden, ob Amri bei seiner Tat Komplizen gehabt habe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Urteil in Bagdad - Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. Nun ist eine von ihnen im Irak zum Tode verurteilt worden. In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. (Politik, 21.01.2018 - 19:18) weiterlesen...

Urteil in Bagdad - Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. Nun ist eine von ihnen im Irak zum Tode verurteilt worden. In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. (Politik, 21.01.2018 - 14:02) weiterlesen...

Bericht: Im Irak verurteilte Deutsche stammt aus Mannheim. Lamia K. sei bereits am vergangenen Donnerstag zum Tode verurteilt worden, berichtet der Rechercheverbund aus NDR, WDR und «Süddeutscher Zeitung» unter Berufung auf irakische Justizkreise. Die Deutsch-Marokkanerin soll gegenüber den irakischen Ermittlungsbehörden zugegeben haben, aus Deutschland über Syrien in den Irak eingereist zu sein, um Mitglied der Terrormiliz IS zu werden. Möglicherweise könnte sie laut BKA eine höhere Stellung in den Rängen der Terrormiliz eingenommen haben. Berlin - Die im Irak zum Tode verurteilte Deutsche stammt einem Medienbericht zufolge aus Mannheim. (Politik, 21.01.2018 - 12:50) weiterlesen...

Urteil in Bagdad - Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt Bagdad - Eine deutsche Staatsangehörige ist im Irak wegen der Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zum Tode verurteilt worden. (Politik, 21.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt. Die Frau mit marokkanischen Wurzeln war der Stellungnahme eines Gerichts in der Hauptstadt Bagdad zufolge von Deutschland aus nach Syrien und später in den Irak gereist, um sich der Terrororganisation anzuschließen. Die Angeklagte habe dem IS bei der Begehung seiner Taten geholfen und sei an einem Angriff auf irakische Sicherheitskräfte beteiligt gewesen, hieß es am Sonntag. Bagdad - Eine deutsche Staatsangehörige ist im Irak wegen der Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zum Tode verurteilt worden. (Politik, 21.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

IS-Mann Cuspert soll bei Luftangriff getötet worden sein. Das berichteten das mutmaßlich der Terrormiliz IS nahestehende Medium «Wafa» und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Von offizieller Seite gab es zunächst keine Stellungnahme internationaler Sicherheitsbehörden. Deutsche Sicherheitskreise gehen aber davon aus, dass die Todesmeldung diesmal zutrifft. Gewisse Zweifel blieben allerdings, hieß es. Damaskus - Der schon mehrfach totgesagte Dschihadist und Ex-Rapper Denis Cuspert aus Berlin soll bei einem Luftangriff in Syrien getötet worden sein. (Politik, 19.01.2018 - 13:56) weiterlesen...