Steuern, Ramelow

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat auf eine schnelle Einigung bei der Überwindung von Ungerechtigkeiten bei den Ost-Renten gedrängt.

13.01.2019 - 19:20:39

Ramelow: Rententhema fliegt uns allen im Herbst um die Ohren

Mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in ostdeutschen Bundesländern sagte Ramelow in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin": "Es wird uns überall um die Ohren fliegen. Und man muss deutlich darauf hinweisen: es ist wirklich ein Gerechtigkeitsthema".

Betroffen seien vor allem Frauen, deren besondere Situation im Einigungsvertrag übersehen worden sei: "Ich kritisiere ja nicht das Fehlen im Einigungsvertrag. Ich kritisiere, dass man es immer weiter vor sich herschiebt." Den im Koalitionsvertrag vereinbarten Härtefallfonds nannte Ramelow "wunderbar", forderte aber eine schnelle Umsetzung. "Wenn man das jetzt nicht mit Fakten untersetzt und Geld in den Fonds hineingibt, dann werden die Frauen wieder das Gefühl haben, die Verlierer zu sein." Ramelow ist derzeit Vorsitzender der Konferenz der ostdeutschen Ministerpräsidenten und betonte die große Einigkeit mit seinen Kollegen in dieser Frage: "Wir kämpfen sehr hart darum. Wir haben jetzt mehrere Runden dazu verabredet und gedreht mit der Bundesregierung. Die Bundesregierung muss jetzt sagen, wie viel Geld in den Härtefall-Fonds kommt". Ramelow warnte davor, die französischen Gelbwesten-Proteste auf Deutschland zu übertragen und distanzierte sich dabei ausdrücklich von der Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht. Sie war kurz vor Weihnachten mit einer Gelbweste vor dem Kanzleramt aufgetreten. Stattdessen forderte der thüringische Ministerpräsident, die Diskussion über Sozialstaatsgarantien in Deutschland neu zu führen: "Ich diskutiere mit Sahra Wagenknecht über einen besseren Weg, wie wir gesamtdeutsch deutlich machen, dass in einem der reichsten Länder der Welt es möglich sein muss, dass drei Millionen Kinder nicht unter Armutsbedingungen groß werden", so Ramelow. "Was wir brauchen, ist eine Gerechtigkeitsdebatte und eine Sozialstaatsdebatte und die brauchen wir jenseits von dem, was sich in anderen Ländern, teilweise auch mit Gewalt Bahnen bricht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Macron sieht bei Auftakt zu Bürgerdebatte Mittelschicht in der Krise (Wirtschaft, 15.01.2019 - 20:20) weiterlesen...

Sachsen dringt auf fairen Kompromiss bei Grundsteuer. Das sei bei den zur Debatte stehenden konträren Modellen einer wertabhängigen oder -unabhängige Bemessung schwierig, sagte Finanzminister Matthias Haß (CDU) am Dienstag in Dresden. Sie führten zu Verlusten in Millionenhöhe. "Einbrechende Einnahmen für Kommunen und Land können wir nicht akzeptieren und keinem Modell in bisheriger Form zustimmen." Am Vortag hatten die Länderressortchefs mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) über das Thema gesprochen. DRESDEN - Im Ringen um eine Grundsteuerreform kommt für Sachsen nur ein Kompromiss in Frage. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 17:16) weiterlesen...

Dobrindt: Wachstumsrückgang mit Entlastungen begegnen. Man müsse das Thema Rückgang des Wachstums begleiten, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Dabei könne man nicht warten, bis eine Rezession da sei, vielmehr müsse man schon vorher Maßnahmen dagegen ergreifen, etwa durch Entlastung von Bürgern und Unternehmen. So könnte der Solidaritätszuschlag schneller und umfassender abgebaut werden als bisher von der großen Koalition geplant. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat steuerliche Maßnahmen gegen die sich abschwächende Konjunktur gefordert. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 15:07) weiterlesen...

Scheuer kündigt neues Krisentreffen zur Bahn am Donnerstag an. Das sagte Scheuer am Dienstag in Berlin nach einer Spitzenrunde mit der Bahn-Führung. Es gehe um Maßnahmen, mit denen zügig Verbesserungen erzielt werden könnten. Die Kunden sollten schon im ersten Halbjahr Verbesserungen etwa bei der Pünktlichkeit der Züge sehen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat für Donnerstag ein erneutes Krisentreffen mit der Spitze der Bahn angekündigt. (Boerse, 15.01.2019 - 10:35) weiterlesen...

Kindergeld-Überweisungen ins Ausland: Über 400 Millionen Euro in 2018. Unter den knapp 252 000 Kindern, für die Kindergeld in europäische Staaten oder die Türkei überwiesen wurde, bildeten die polnischen Kinder (123 855) die größte Gruppe. Das geht aus der Statistik der Familienkasse für 2018 hervor. Gezahlt wurde zudem für rund 32 500 Kinder mit deutschem Pass, die im Ausland lebten. Wichtige Empfängerstaaten waren 2018 Rumänien, Tschechien und Frankreich. BERLIN - Die deutschen Behörden haben im vergangenen Jahr Kindergeld in Höhe von rund 402 Millionen Euro ins Ausland überwiesen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 09:39) weiterlesen...

China will schwächelnder Wirtschaft mit Steuererleichterungen helfen. Die Regierung plant weiterhin Steuern zu senken, vor allem für kleinere Unternehmen und das produzierende Gewerbe, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht, die vor einer Pressekonferenz ranghoher Notenbanker und Politiker verteilt wurde. PEKING - Die chinesische Regierung will offenbar der schwächelnden Wirtschaft des Landes mit umfangreichen Steuersenkungen unter die Arme greifen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 07:15) weiterlesen...