Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, Tiefensee

Der Thüringer SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee will weniger bekannten Bewerbern um den SPD-Parteivorsitz dabei helfen, die nötigen Unterstützerstimmen für eine formale Kandidatur zu organisieren.

18.08.2019 - 14:37:26

Tiefensee will weniger bekannte SPD-Vorsitzbewerber unterstützen

"Ich werbe dafür, dass alle, die sich jetzt um die Führung der SPD bewerben, auch die nötige Unterstützung der Parteigliederungen für eine Kandidatur bekommen. Und ich bin bereit, dabei zu helfen", sagte Tiefensee dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).

"Der thüringische Landesvorstand hat die Möglichkeit, einen Kandidaten oder ein Team zu unterstützen. Außerdem gibt es in Thüringen 23 Kreisverbände", so Tiefensee. "Wir Thüringer stehen bereit, die nötige Unterstützung zu organisieren, die zwei oder zwei weitere Teams für die formelle Kandidatur brauchen." Wer für den SPD-Bundesvorsitz kandidieren will, benötigt die Unterstützung eines Landes- oder Bezirksverbandes der Partei - alternativ die von fünf Kreisverbänden. Gerade für weniger prominente Bewerber ist diese Hürde hoch. Bislang hat einzig das Bewerberteam Christina Kampmann und Michael Roth den formellen Kandidatenstatus erhalten. Tiefensee selbst hat bereits eine Präferenz, wer die SPD künftig führen soll. "Ich persönlich habe eine große Sympathie für die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping und den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius. Ich glaube, dass dieses Paar der SPD sehr gut tun würde", sagte der thüringische SPD-Chef dem RND. "Auch für Ostdeutschland wäre das Duo Köpping/Pistorius eine tolle Parteispitze", fügte er hinzu. Tiefensee verteidigte das Auswahlverfahren der Partei gegen Kritik. "Es ist gut, dass die SPD den Kandidatenprozess so aufgesetzt hat", sagte er. Die Kandidaten könnten sich bei den Regionalkonferenzen gegenseitig befruchten, die Mitglieder bekämen die Möglichkeit einer echten Auswahl. "Ich freue mich darauf", so Tiefensee. Zuvor hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil Kritik an der Dauer des Verfahrens geübt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Grünen-Chefin Ditfurth ärgert sich über Begriff Fundis Die ehemalige Grünen-Vorsitzende Jutta Ditfurth ärgert sich bis heute darüber, dass sie und ihre Mitstreiter in der Partei als "Fundis" bezeichnet wurden ? in Abgrenzung zu den "Realos", den Realpolitikern. (Politik, 18.09.2019 - 13:27) weiterlesen...

Pistorius hält Koalition mit Linken im Bund für möglich Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hält eine Koalition mit der Linken im Bund für möglich. (Politik, 18.09.2019 - 08:50) weiterlesen...

Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen Für CSU-Chef Markus Söder ist die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin der Union nicht gesetzt. (Politik, 18.09.2019 - 07:53) weiterlesen...

Buschkowsky: SPD hat keinen Kurs mehr Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln und Heinz Buschkowsky (SPD) rechnet mit dem aktuellen politischen Kurs seiner Partei ab. (Politik, 17.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

Einzelkandidat Brunner gibt im Rennen um SPD-Vorsitz auf Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner hat seine Bewerbung für den SPD-Vorsitz zurückgezogen. (Politik, 16.09.2019 - 09:06) weiterlesen...

SPD-AG veröffentlicht Konzept zur Vermögensbesteuerung Nach dem Grundsatzbeschluss der SPD zur Wiedereinführung der Vermögensteuer hat die Partei ein erstes konkretes Konzept vorgelegt, welche von den Eckpunkten des Parteivorstands in einigen Punkten abweicht. (Politik, 16.09.2019 - 05:02) weiterlesen...