Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, Theologe

Der Theologe und ehemalige DDR-Bürgerrechtler Richard Schröder hat es als "peinlich daneben und anmaßend" bezeichnet, dass die AfD in den ostdeutschen Landtagswahlkämpfen mit dem Motto "Wende 2.0" wirbt und die Friedliche Revolution von 1989 für sich reklamiert.

07.08.2019 - 14:00:28

Theologe Schröder: AfD-Anspruch auf Wende ist peinlich daneben

"Inzwischen hat unsereins die Nase voll davon, immer wieder an die Bedeutung der zahlenmäßig kleinen Opposition in der DDR erinnern zu müssen", sagte Schröder der Wochenzeitung "Die Zeit". Schon vor einigen Jahren, als die Losung "Wir sind das Volk" auf rechten Montagsdemonstrationen auftauchte, hätten Bürgerrechtler vergeblich versucht, sich dagegen zu wehren.

"Aber es gibt natürlich kein Patent auf politische Losungen", so Schröder weiter. Eins sei aber klar: Die Bezeichnung der Bundesrepublik als "DDR light" durch die AfD stimme einfach nicht: "Die Bundesrepublik ist keine Diktatur." Schröder verwies auf "einen markanten Unterschied" im Blick auf den Herbst 1989 in Ost und West. Die Westdeutschen dächten dabei an den 09. November, die Öffnung der Mauer. Im Osten dächten die Menschen aber an den 09. Oktober, "an die Angst und das Mitzittern und die Erleichterung, als die Staatsmacht vor der unerwartet großen Menge der Demonstranten kapitulierte", so Schröder. Die nachträgliche Einschätzung im Westen, zu diesem Zeitpunkt sei das Regime schon "morsch" gewesen, verärgere viele im Osten. "Wenn man so die wirkliche Leistung der Ostdeutschen zur Lappalie macht, dann hat das etwas sehr Kränkendes", sagt Schröder. Die Neunzigerjahre seien für viele Ostdeutsche mit Enttäuschungen verbunden. "Vor dieser Folie ist die Migrationswelle von 2015 als erneute Gefahr gesehen worden", so Schröder. Das Gefühl, nicht gefragt zu werden und nicht sagen zu dürfen, was man denke, habe viele Ostdeutsche an etwas erinnert, "das sie schon mal erlebt haben". Durch das "moralische Urteil des Rassismus" und den "Nazi-Vorwurf", fühlten sich viele mundtot gemacht. Die Ängste vor Überfremdung halte er zwar "für übertrieben. Aber nicht für unmoralisch. Sie verdienen eine Widerlegung ? keine Ächtung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD streitet über Spitzenverdiener Eine Illustration der SPD-Bundestagsfraktion zum Soli-Abbau mit Ausnahme für Spitzenverdiener sorgt für Streit unter Sozialdemokraten: Das Bild zeigt einen Anzugträger im Liegestuhl mit Getränk zur Hand, der quasi beim Nichtstun reich wird. (Politik, 23.08.2019 - 16:29) weiterlesen...

CDU: Werte-Union meldet neuen Mitgliederrekord Die sogenannte "Werte-Union" meldet nach der Debatte über ein mögliches Parteiausschlussverfahren gegen den früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen einen neuen Mitgliederrekord. (Politik, 23.08.2019 - 13:01) weiterlesen...

Richtungsstreit bei den Jungen Liberalen - Kritik an Schröder Bei den Jungen Liberalen ist laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Focus" ein Machtkampf entbrannt. (Politik, 23.08.2019 - 05:01) weiterlesen...

Kandidatur für SPD-Vorsitz: Scholz verteidigt sich Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) verteidigt seine Haltung, kein Licht ins Dunkel zu bringen, wie genau er die kommissarische SPD-Führung über seine Kandidatur für den Parteivorsitz informierte. (Politik, 23.08.2019 - 01:01) weiterlesen...

AfD will Mitgliederzahl verdoppeln Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung will die AfD bis 2025 ihre Mitgliederzahl von derzeit 35.000 auf 70.000 verdoppeln. (Politik, 23.08.2019 - 00:01) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Unions-Anhänger für CDU-Verbleib Maaßens Die Mehrheit der Unions-Anhänger ist der Auffassung, dass der frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, nicht aus der CDU ausgeschlossen werden sollte. (Politik, 23.08.2019 - 00:01) weiterlesen...