Kriminalität, Extremismus

Der Streit tobt munter weiter, aber ein Ende der großen Koalition wollen zumindest die Granden von Union und SPD nicht.

15.09.2018 - 14:10:06

SPD hält den Druck aufrecht - Maaßen-Konflikt: Seehofer rechnet nicht mit Koalitionsbruch

Berlin/München - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davon überzeugt, dass die große Koalition nicht am Konflikt um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zerbrechen wird.

«Das, was die Kanzlerin gestern zur Arbeit der Koalition gesagt hat, ist exakt meine Meinung. Die Koalition wird weiterarbeiten», sagte der CSU-Vorsitzende am Samstag am Rande des CSU-Parteitags in München. Die Koalition habe in den vergangenen Wochen «sehr viel Positives entschieden».

Wie der Streit gelöst werden könnte, dazu sagte Seehofer auf Nachfrage nichts. «Wir haben unter den drei Parteivorsitzenden Stillschweigen bis Dienstag vereinbart, und ich halte mich auch daran», erklärte er.

Seehofer, als Bundesinnenminister Vorgesetzter Maaßens, hält an dem Behördenchef fest, die SPD dagegen besteht auf dessen Ablösung. Ein Gespräch der Koalitionsspitzen hatte zuletzt keine Lösung gebracht. Am Dienstag wollen sich Merkel, Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles erneut treffen.

Unterdessen hält die SPD im Zwist um Maaßens Zukunft den Druck aufrecht - und erntet dafür massive Kritik von der CSU. Der Chef der CSU-Bundestagsgruppe, Alexander Dobrindt, warf den Sozialdemokraten vor, mit dem Beharren auf Rücktritt oder Entlassung Maaßens den Falschen in die Hände zu spielen. «Der Versuch der überzogenen Empörung nutzt mehr den Gegnern der rechtsstaatlichen Ordnung als deren Hütern», kritisierte er in der «Augsburger Allgemeinen». In der «Passauer Neuen Presse» riet er der SPD, «von ihrem Baum wieder 'runterzukommen und nicht weiter denen Zucker zu geben, die den Kampf gegen den Verfassungsschutz schon seit Jahren führen».

Die SPD pocht wegen auf seine Ablösung. Außerdem zweifelt sie an seiner Eignung im Kampf gegen rechtsextreme Tendenzen. Seehofer als oberster Dienstherr hatte Maaßen aber mehrfach das Vertrauen ausgesprochen. Merkel hatte schon am Freitag betont, die Koalition werde «an der Frage des Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen.»

Der linke Flügel der SPD dringt auf , falls Maaßen im Amt bleibt. Allerdings könnte das zu einer Neuwahl führen, die die Partei allerdings fürchtet, zum einen angesichts dramatisch schwacher Umfragewerte, zum anderen weil die AfD noch stärker abschneiden könnte als bisher. Die Hoffnung der Parteiführung liegt deshalb auf einem freiwilligen Rückzug Maaßens.

Dafür gibt sie sich demonstrativ zuversichtlich. «Das Ergebnis wird sein, dass Herr Maaßen seinen Posten räumt», sagte der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner der «Münchner Abendzeitung» (Samstag). Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius sagte der «Welt»: «Angela Merkel muss sich entscheiden, was für sie an erster Stelle steht - der Burgfrieden mit der CSU oder ihr Führungsanspruch und verantwortungsvolle Politik für unser Land.» Der Frage, ob die SPD notfalls die Regierung platzen lasse, wich er aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wechsel in die Regierung - Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung. Doch der Preis ist hoch. Aus Sicht mancher Genossen zu hoch. Die SPD hat die Ablösung von Hans-Georg Maaßen an der Spitze des Verfassungsschutzes befördert. (Politik, 19.09.2018 - 07:04) weiterlesen...

Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung. Parteivize Ralf Stegner bezeichnete den Wechsel des bisherigen Verfassungsschutzchefs in die Regierung als «Desaster» und sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Der Geduldsfaden mit dieser großen Koalition wird in der SPD extrem dünn.» Juso-Chef Kevin Kühnert erklärte: «Meine persönliche Schmerzgrenze ist erreicht.» CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte dagegen, die Entscheidung sei im Einvernehmen mit der SPD gefallen. Berlin - Die Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär von Innenminister Horst Seehofer stößt in der SPD auf massive Kritik. (Politik, 19.09.2018 - 04:58) weiterlesen...

Gabriel zu Maaßen-Beförderung: «Das ist doch irre». «Wenn Illoyalität und Unfähigkeit im Amt jetzt mit Karrieresprüngen belohnt wird, dann hat Horst Seehofer die Chance, noch UN-Generalsekretär zu werden», sagte Gabriel. Das sei doch irre. Die Vorsitzenden von SPD, CDU und CSU hatten sich gestern darauf geeinigt, dass Maaßen als Staatssekretär ins Innenministerium geht - de facto ist das eine Beförderung. Berlin ? Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den von seiner Partei mitgetragenen Koalitionskompromiss zum Wechsel von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ins Innenministerium als «irre» bezeichnet. (Politik, 19.09.2018 - 03:56) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Wechsel Maaßens «im Einvernehmen mit der SPD». Es sei die SPD gewesen, die die Ablösung Maaßens zu einer Koalitionsfrage gemacht habe, sagte Kramp-Karrenbauer im «heute journal» des ZDF. Diese Frage sei geklärt worden, und zwar nicht nur von einer Koalitionspartei, sondern im Einvernehmen auch mit den Sozialdemokraten. Die CDU sei froh, dass diese Regierung ihre Arbeit fortsetzen könne. Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Beförderung von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Bundesinnenministerium gegen Kritik aus der SPD verteidigt. (Politik, 19.09.2018 - 02:46) weiterlesen...

SPD-Vize Stegner: Geduld mit Koalition bald am Ende. «Der Geduldsfaden mit dieser großen Koalition wird in der SPD extrem dünn», sagte er. Die SPD hatte wegen grundsätzlicher Zweifel an der Eignung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Kampf gegen Rechtsextremismus seine Ablösung gefordert. Gestern verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles dann auf einen Wechsel Maaßens als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium - eine Beförderung. Berlin - Vize-SPD-Chef Ralf Stegner stellt wegen der ständigen Konflikte zwischen den Regierungsparteien die große Koalition infrage. (Politik, 19.09.2018 - 00:50) weiterlesen...

Klingbeil zur Beförderung Maaßens: «Sehr viele Fragezeichen». Für die SPD sei wichtig gewesen, dass Maaßen an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz abgelöst werde, sagte Klingbeil im ZDF-«heute journal». Dies habe man durchgesetzt. Mit der Berufung Maaßens zum Staatssekretär habe Seehofer aber eine Personalentscheidung getroffen, «wo schon sehr viele Fragezeichen sind». Berlin - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hält die Entscheidung von Bundesinnenminister Horst Seehofer, den bisherigen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zu befördern, für fragwürdig. (Politik, 18.09.2018 - 23:58) weiterlesen...