Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, SPD-Krise

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner empfiehlt seiner Partei eine zweigleisige Strategie.

09.08.2019 - 00:02:45

SPD-Krise: Bundesvize Ralf Stegner fordert Doppelstrategie

"Wir brauchen, nicht nur hier in den ostdeutschen Bundesländern, eine Doppelstrategie. Zum einen müssen wir praxistaugliche Antworten auf die Alltagsfragen der Menschen finden. Wie bezahle ich meine Miete? Reicht die Rente? Was ist mit der Pflege der Eltern oder der Ausbildung der Kinder?", sagte Stegner, der sich gerade im Wahlkampf im Osten befindet, der "Welt".

"Zum anderen müssen wir die Vertreter der Rechtsradikalen in aller Entschiedenheit und mit allen friedlichen Mitteln bekämpfen. Das sind Demokratiefeinde. Wer die wählt, trägt dazu bei, Frieden und Wohlstand zu gefährden." Stegner ließ offen, ob er sich bis Anfang September um das Amt des SPD-Vorsitzenden bewerben wolle. Dass er bei manchen Parteifreunden umstritten ist, ordnete Stegner so ein: "Ich habe immer zu denjenigen gehört, die eine klare Linie haben und sich deutlich ausdrücken. Das gefällt nicht jedem." Er richte seine "Offensivkraft auf den politischen Gegner, nicht auf die eigenen Leute. Wenn mich manche auf mein überaus heiteres Wesen reduzieren, mache ich mir das nicht zu eigen, aber kann ganz gut damit leben." Stegner kritisierte den früheren Parteichef Sigmar Gabriel für dessen Vergleich des SPD-Vorsitzes mit einem "infektiösen Kleidungsstück". "Das ist ein grausames Bild, das ich mir überhaupt nicht zu eigen machen möchte", so der Bundesvize. "Nörgelei von der Seite, auch selbstgerechte Betrachtungen von denen, die früher selbst Verantwortung getragen haben in der SPD, das Beschimpfen der eigenen Partei in der Öffentlichkeit - davon halte ich überhaupt nichts." Diejenigen, die früher selbst Führungspositionen hatten, wüssten "doch besser als alle anderen, dass öffentliche Ratschläge vor allem Schläge sind, die nur der politischen Konkurrenz nutzen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Politiker Schuster: Maaßen nicht in Märtyrerposition bringen Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster hat Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach ihren Äußerungen über einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen gewarnt, den früheren Verfassungsschutzpräsidenten in eine "Märtyrerposition" zu bringen. (Politik, 18.08.2019 - 18:31) weiterlesen...

Pantel: Maaßen-Debatte schadet nur der CDU Die CDU-Bundestagsabgeordnete und Sprecherin des Berliner Kreises der CDU, Sylvia Pantel, hat die innerparteiliche Debatte über Hans-Georg Maaßen kritisiert. (Politik, 18.08.2019 - 16:01) weiterlesen...

Schwan und Stegner setzen auf Rot-Rot-Grün Das SPD-Bewerberduo Gesine Schwan und Ralf Stegner plädiert für ein Bündnis mit den Grünen und der Linkspartei nach der nächsten Bundestagswahl. (Politik, 18.08.2019 - 15:36) weiterlesen...

Tiefensee will weniger bekannte SPD-Vorsitzbewerber unterstützen Der Thüringer SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee will weniger bekannten Bewerbern um den SPD-Parteivorsitz dabei helfen, die nötigen Unterstützerstimmen für eine formale Kandidatur zu organisieren. (Politik, 18.08.2019 - 14:37) weiterlesen...

Debatte über AKK-Äußerungen zu Maaßen geht weiter Die Debatte über die umstrittenen Äußerungen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem möglichen Parteiausschluss von Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen geht weiter. (Politik, 18.08.2019 - 12:11) weiterlesen...

Weil kritisiert Auswahlverfahren für SPD-Vorsitz Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Verfahren zur Bestimmung einer neuen SPD-Spitze kritisiert. (Politik, 18.08.2019 - 10:23) weiterlesen...