Asyl, Integration

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki hat davor gewarnt, dass deutsche Behörden "wegen Überforderung" zum Sicherheitsrisiko werden.

10.10.2016 - 12:50:26

Kubicki: Behörden dürfen nicht zum Sicherheitsrisiko werden

"Dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bisher im Regelfall davon abgesehen hat, offensichtlich gefälschte Pässe anzuzeigen, hat die Arbeit der Terroristen eindeutig erleichtert", sagte der FDP-Politiker am Montag in Berlin. Es sei klar, dass der "Islamische Staat" (IS) alle Wege nutzen würde, um in der Bundesrepublik einen "schweren Anschlag verüben zu können". Die Festnahme des Terrorverdächtigen von Chemnitz, Jaber A., begrüßte Kubicki: "Wir freuen uns sehr, dass die Sicherheitsbehörden nicht nur einen möglichen Sprengstoffanschlag verhindert haben, sondern auch, dass es ihnen gelungen ist, den Hauptverdächtigen zu fassen - bevor dieser eine schreckliche Tat ins Werk setzen konnte." Dass der entscheidende Tipp von einem Asylbewerber gekommen sei, zeige, "dass es auch künftig bei der Terrorismusbekämpfung vor allem auf Menschen ankommen wird, und nicht auf weitere Einschränkungen der Freiheit aller".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP will Unionsantrag zum Familiennachzug nicht unterstützen Die FDP will den Unionsantrag zur weiteren Aussetzung des Familiennachzugs im Bundestag nicht unterstützen. (Politik, 19.01.2018 - 05:02) weiterlesen...

Pistorius: Von der Obergrenze der CSU bleibt nichts übrig Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat das Flüchtlingskapitel des Sondierungspapiers mit der Union verteidigt. (Politik, 18.01.2018 - 15:31) weiterlesen...

Baerbock: GroKo-Flüchtlingspolitik bricht mir das Herz Die mögliche neue Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock hat die flüchtlingspolitischen Beschlüsse von Union und SPD als "Angriff auf das Grundrecht auf Asyl" bezeichnet. (Politik, 18.01.2018 - 11:27) weiterlesen...

Seehofer: Keine Vergemeinschaftung von Schulden vereinbart CSU-Chef Horst Seehofer hat Kritikern widersprochen, die im Europa-Kapitel des Sondierungspapiers eine Vergemeinschaftung von Schulden in der EU befürchten. (Politik, 18.01.2018 - 00:03) weiterlesen...

Grüne machen mit Gesetzentwurf Druck beim Familiennachzug Die Grünen im Bundestag wollen am Freitag einen Gesetzentwurf in den Bundestag einbringen, der es auch subsidiär geschützten Flüchtlingen ermöglicht, ihre engsten Angehörigen nach Deutschland zu holen. (Politik, 17.01.2018 - 07:41) weiterlesen...

CSU-Innenpolitiker befürchtet Zuwanderung in nicht absehbarem Ausmaß Die Pläne des EU-Parlaments könnten nach Meinung des innenpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Fraktion, Stephan Mayer (CSU), zu einer neuen Zuwanderungswelle nach Deutschland führen. (Politik, 17.01.2018 - 00:03) weiterlesen...