Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Roland

Der Stasi-Unterlagen-Beauftragte der Bundesregierung, Roland Jahn, begrüßt die geplanten Neuregelungen zu den Stasi-Unterlagen, die am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden sollen.

19.11.2020 - 11:37:53

Roland Jahn begrüßt geplante Neuregelung zu Stasi-Unterlagen

"Die Stasi-Unterlagen sind ein Symbol und eine Trophäe der friedlichen Revolution. Mit dem neuen Gesetz wird die Zukunft der Akten gesichert", sagte Jahn der "Bild" (Freitagausgabe).

Die Stasi-Unterlagen würden zu Archivgut des Bundes und dauerhaft erhalten. "Damit wird man den Opfern der SED-Diktatur gerecht und baut eine Brücke zur nächsten Generation." Es gehe darum, "den Horizont zu erweitern und den Blick nicht nur auf die Stasi zu richten, sondern auf die SED-Diktatur insgesamt". Aus dem Bundesbeauftragten für die Akten werde ein "Bundesbeauftragter für die Menschen", so Jahn. "Ein Beauftragter für die Opfer der SED-Diktatur und nicht nur für die Stasi-Opfer." Zu Demonstranten, die die Corona-Maßnahmen mit Einschränkungen der Grundrechte in der DDR vergleichen, sagte Jahn der Zeitung: "Es macht mich traurig, dass unsere Demokratie so leichtfertig respektlos betrachtet wird. Der entscheidende Unterschied zwischen der DDR und der Bundesrepublik ist doch, dass die Menschen heute auf die Straße gehen können und ihre Meinung lautstark äußern dürfen, ohne eingesperrt zu werden." In den Stasi-Akten könne man nachlesen, was passierte, wenn Menschen in der DDR die Grundrechte auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit wahrnehmen wollten. "Die Schicksale von Menschen, die jahrelang ins Gefängnis kamen, weil sie ihre Meinung äußerten oder über die Grenze in den Westen wollten, sind Beleg dafür, dass sich eine Gleichsetzung unserer heutigen Demokratie mit der DDR verbietet." Die Stasi-Akten, so Roland Jahn, stärkten das Bewusstsein für die Werte der Demokratie, für die Werte von Freiheit und Menschenrechten. Knapp 29 Jahre nach Öffnung der Stasi-Akten zieht Jahn eine positive Bilanz: "Die Praxis hat bewiesen, dass es gut war diese Akten zu öffnen. Es gab keine gewalttätigen Auseinandersetzungen." Es sei wichtig gewesen, dass die Menschen in den Unterlagen der DDR-Geheimpolizei sehen konnten, wie in ihr Leben eingegriffen wurde. "Das war eine Rückeroberung ihrer Selbstbestimmung. Die Millionen Menschen, die in die Stasi-Unterlagen geschaut haben, haben ein Gewinn für ihr eigenes Leben bekommen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne: Mehr Frauen und Zivilisten würden UN-Missionserfolg erhöhen Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, den Anteil von Frauen und Zivilisten in internationalen Hilfseinsätzen zu erhöhen. (Politik, 02.12.2020 - 00:07) weiterlesen...

Streit um Sonderrechte für Geimpfte Nach der Anmeldung zweier Corona-Impfstoffe entbrennt ein Streit über die Frage, ob bereits geimpfte Personen einen entsprechenden Impfnachweis erhalten sollen und ob der Staat oder private Unternehmen geimpften oder genesenen Personen Vorrechte bei Corona-Regeln einräumen dürfen. (Politik, 02.12.2020 - 00:07) weiterlesen...

SPD-Politiker Binding hält Riester für Auslaufmodell Die SPD ist gegen eine Reform der Riester-Förderung und fordert einen Systemwechsel in der staatlich geförderten Altersvorsorge. (Politik, 01.12.2020 - 07:54) weiterlesen...

Wirtschaftsweisen-Chef lehnt CDU-Pläne für Rentenreform ab Der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, lehnt Pläne einer CDU-Expertengruppe zum Umbau der Rentenversicherung ab. (Politik, 01.12.2020 - 07:34) weiterlesen...

Fast jeder zweite Wohngeldbezieher ist Rentner Fast die Hälfte der Haushalte, die zur Begleichung ihrer Miete Wohngeld vom Staat benötigen, sind Rentner-Haushalte. (Politik, 01.12.2020 - 07:12) weiterlesen...

Steinmeier: Deutschland hat Nachholbedarf bei Chancengleichheit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht Deutschland beim Thema Chancengleichheit noch nicht am Ziel angekommen. (Politik, 30.11.2020 - 19:58) weiterlesen...