Steuern, Steuerschätzung

Der Staat kann in den nächsten Jahren mit kräftigen Steuermehreinnahmen rechnen.

09.11.2021 - 11:22:03

Steuerschätzung: Staat kann mit 160 Milliarden mehr rechnen

FRANKFURT - Eine starke Quartalsbilanz und eine leicht angehobene Gewinnprognose haben den Aktien von Bayer am Dienstag Schwung gegeben. Eine hohe Nachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutzmitteln und höhere Preise stimmen den Konzern mit Blick auf die bereinigte operative Gewinnmarge (Ebitda-Marge) etwas zuversichtlicher für 2021.

Kurz nach Handelsstart sprangen die Aktien bis auf 51,84 Euro nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Juli. Am Vormittag legten die Papiere noch um 2,6 Prozent auf 51,32 Euro zu und zählten weiter zu den Favoriten im Dax . Damit gelang es ihnen nach einigen Monaten auch wieder die 200-Tage-Linie bei etwas über 51 Euro zu überwinden. Sie gibt charttechnisch interessierten Anlegern eine Orientierung, was den längerfristigen Trend betrifft.

Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan sprach mit Blick auf die Geschäftszahlen des Pharma- und Agarchemiekonzerns von starken Resultaten. Sie seien vor allem von der Pflanzenschutzsparte und vom Geschäft mit verschreibungsfreien Mitteln angetrieben worden. Ein weiterer Börsianer verwies außerdem auf das angehobene Ziel für den freien Barmittelabfluss. Hier wird das Minus 2021 nun weniger groß sein als bislang geplant, weil sich einige Vergleichszahlungen im Zusammenhang mit den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA ins nächste Jahr verschieben.

UBS-Analyst Michael Leuchten lobte ebenfalls die "soliden Resultate" und hob insbesondere das starke bereinigte Ergebnis je Aktie im fortzuführenden Geschäft hervor, das mit 1,05 Euro um 18 Prozent über der durchschnittlichen Analystenschätzung gelegen habe. Von der positiven Marktreaktion auf die Zahlen war er daher nicht überrascht und geht nun - wie auch Vosser - von steigenden Konsensschätzungen aus. Zugleich rechnet Leuchten aber auch damit, dass die Diskussion weiter geht, warum der Margenausblick von Bayer nicht noch besser geworden sei./ck/mis/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bund will Schausteller verstärkt unterstützen. Sie erhalten einen verbesserten Eigenkapitalzuschuss, wie Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilten. Diese erweiterte Förderung soll vor allem für Schausteller, Marktleute und private Veranstalter von abgesagten Advents- und Weihnachtsmärkten gelten. BERLIN - Von coronabedingten Schließungen besonders betroffene Firmen wie Schausteller bekommen zusätzliche staatliche Hilfen. (Boerse, 02.12.2021 - 18:29) weiterlesen...

Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes. BERLIN - Angesichts der am Donnerstag beschlossenen bundesweiten Einschränkungen und 2G-Regeln für Gastronomie, Clubs und Diskotheken hat sich der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für eine Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. "Wenn zum 1. Januar viele Beschäftigte kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld mehr erhalten, sondern nur noch 60 Prozent, droht der Verlust von weiteren 100 000 Beschäftigten", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der Deutschen Presse-Agentur. Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Unternehmen müsse fortgesetzt werden. Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes (Boerse, 02.12.2021 - 17:45) weiterlesen...

Scholz: Wirtschaftliche Folgen von Maßnahmen werden abgefedert. Genau das sei vorgesehen, sagte Scholz am Donnerstag in Berlin nach Beratungen von Bund und Ländern. Sämtliche Hilfen seien verlängert worden. Scholz sagte zudem auf eine Frage zur geplanten bundesweiten Ausweitung der 2G-Regel im Einzelhandel, dies sei vertretbar. Jeder habe die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. BERLIN - Der wahrscheinliche neue Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Wirtschaft zugesichert, dass die wirtschaftlichen Folgen von neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie abgefedert werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 15:23) weiterlesen...

EU-Staaten entgingen 134 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer. Das geht aus einem Bericht der Europäischen Kommission am Donnerstag hervor. "Die Mehrwertsteuerlücke stellt nach wie vor ein großes Problem dar - vor allem angesichts des enormen Investitionsbedarfs, dem unsere Mitgliedstaaten in den nächsten Jahren nachkommen müssen", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. Die Verluste entstanden den Angaben nach durch Betrug, Hinterziehung oder Umgehung der Mehrwertsteuer, aber auch durch Insolvenzen oder Verwaltungsfehler. BRÜSSEL - Den EU-Staaten sind 2019 rund 134 Milliarden Euro an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer entgangen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:53) weiterlesen...

US-Regierung droht Ende Dezember Zahlungsausfall. Das Finanzministerium hatte zuletzt sogar gewarnt, der Regierung von Präsident Joe Biden könne schon Mitte Dezember das Geld ausgehen. Die CBO-Prognose ist also geringfügig optimistischer. WASHINGTON - In den USA droht der Regierung nach Einschätzung des unabhängigen Haushaltsamtes des Kongresses (CBO) ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze durch das Parlament noch vor Ende des Monats ein Zahlungsausfall. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 00:32) weiterlesen...

Urteil: Lkw-Maut verstieß 2010 und 2011 teilweise gegen EU-Recht. Die Erhebung der deutschen Lkw-Maut in den Jahren 2010 und 2011 habe teilweise gegen EU-Recht verstoßen, stellte das Gericht am Dienstag in einem Urteil fest. Bei der Berechnung der Mautsätze seien die Kapitalkosten der Autobahn-Grundstücke fehlerhaft kalkuliert worden. Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) muss den klagenden Spediteuren jetzt 565 Euro plus Zinsen erstatten. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. MÜNSTER - In einem Musterverfahren zur Berechnung der Lkw-Maut hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (OVG) in Münster zwei polnischen Spediteuren teilweise Recht gegeben. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 18:51) weiterlesen...