Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Unwetter, Deutschen Wetterdienst

Der Sommer hat seine Pause beendet.

14.07.2019 - 14:42:06

Temperaturen steigen wieder - Nach Schlechtwetterphase: Der Sommer kommt zurück. Nach zum Teil schweren Gewittern und lausigen Temperaturen ist Bade- und Biergartenwetter fast überall garantiert.

Offenbach/Berlin - Langsam aber sicher kehrt der Sommer zurück. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte, steht Deutschland nach kühlen Temperaturen und teils schweren Regenfällen der vergangenen Tagen ab Beginn der Woche unter einem schwachen Hochdruckeinfluss.

Von Tag zu Tag soll es wärmer werden, zur Mitte der Woche sind Temperaturen von bis zu 30 Grad möglich. Neue Regenfronten werde es demnach zunächst nicht geben.

Bis Samstag waren über Teilen Deutschlands schwere Gewitter und Starkregen niedergegangen. Wegen eines heftigen Unwetters wurde am Samstagabend in Chemnitz in Sachsen die Aufzeichnung der MDR-Open-Air-Show «Die Schlager des Sommers» mit Florian Silbereisen für etwa eine Stunde unterbrochen. Dann sei die Aufzeichnung fortgesetzt worden, hieß es vom Veranstalter. Mehr als 3000 Zuschauer waren demnach vor Ort. Die Ausstrahlung im MDR Fernsehen ist für den 10. August geplant.

Nach einem Unwetter und Starkregen in der Region Sächsische Schweiz stellte die Kirnitzschtalbahn vorübergehend den Verkehr ein. Am Freitagabend waren Erdmassen abgerutscht und hatten sich bis zu einem Meter hoch über Schienen und Fahrbahn ergossen.

In der Nähe von Hamburg steckte ein Regionalzug mit rund 500 Reisenden nach einem durch ein Gewitter ausgelösten Oberleitungsschaden auf offener Strecke fest. Die Menschen mussten den Zug verlassen und wurden zu einem S-Bahnhof in der Nähe begleitet, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Samstagabend. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu Verspätungen.

Bei Unwettern vom Freitagnachmittag war es «möglicherweise» sogar zu Tornados gekommen. Eindeutig lasse sich das allerdings erst frühestens am Montag einordnen, sagte ein DWD-Sprecher. Zuvor müsse dies ein Tornadobeauftragter prüfen. Die Wetterseite «tornadoliste.de» stufte ein Unwetter in Bobenheim am Berg und im benachbarten Battenberg in Rheinland-Pfalz bereits als bestätigten Tornado ein. Auf der privat betriebenen Internetseite werden Tornados eintragen, wenn sie von mehreren unabhängigen Augenzeugen gesichtet, fotografiert oder gefilmt wurden.

Von Montag an zeigt sich im Süden häufig die Sonne, über dem Norden und in der Mitte Deutschlands ziehen allerdings noch einige Wolken auf, heißt es. Laut DWD steigen die Temperaturen im Nordwesten auf maximal noch recht kühle 17 bis 20, sonst auf 20 bis 26 Grad. Auch am Dienstag können sich die Menschen im Süden wieder über viel Sonne freuen. Es sollen Höchstwerte von 22 bis 26, am Oberrhein bis zu 28 Grad erreicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Monsun-Toten in Südasien übersteigt 200. Besonders betroffen war der Nordosten Indiens, alleine dort starben seit Beginn der starken Regenfälle vor einer Woche 95 Menschen, teilten die Behörden mit. Im nördlichen Nachbarstaat Nepal kamen 83 Menschen ums Leben, weitere 35 führt das Heimatministerium als vermisst. Die Regenmassen lösten vielerorts Erdrutsche aus, zerstörten Häuser, spülten Ernten auf den Feldern weg und betrafen so Millionen Menschen. Neu Delhi - Dem heftigen Monsunregen in Südasien sind binnen einer Woche mehr als 200 Menschen zum Opfer gefallen. (Politik, 17.07.2019 - 17:54) weiterlesen...

Wasser bis zum Hals. Die vom Aussterben bedrohten Tiere sind ernshaft in Gefahr. Ein Panzernashorn schwimmt durch den nach heftigem Monsunregen überfluteten Kaziranga-Nationalpark im indischen Bundesstaat Assam. (Media, 16.07.2019 - 21:32) weiterlesen...

Gebäudeeinsturz in Indien: zwei Tote, Dutzende eingeschlossen. Mehr als 40 Menschen sollen nach Polizeiangaben noch eingeschlossen sein, wie der Fernsehsender NDTV berichtete. Mindestens 15 Familien lebten demanach in dem knapp 100 Jahre alten Haus. Es stand in einer dicht besiedelten Gegend mit mehreren baufälligen Gebäuden. Rettungskräfte hatten zunächst Mühe, zu den Opfern vorzudringen. In Südasien ist gerade Monsunzeit - die Wassermassen lassen immer wieder Häuser einstürzen. Neu-Delhi - Nach einem Gebäudeeinsturz in der indischen Millionenstadt Mumbai sind zwei Frauen tot geborgen worden. (Politik, 16.07.2019 - 11:50) weiterlesen...

Mehr als 130 Tote bei Monsunregen in Südasien. In den sieben betroffenen indischen Bundesstaaten kamen seit Beginn am vergangenen Mittwoch 51 Menschen ums Leben. 4,5 Millionen Menschen sind direkt von Erdrutschen, Überschwemmungen oder einstürzenden Häusern betroffen. In Nepal stieg die Opferzahl laut Polizei auf 65. In Bangladesch trafen die Wassermassen verstärkt nördliche Bezirke; damit könnte sich auch dort die Zahl der Toten von zuletzt 16 erhöht haben. Neu Delhi - Der heftige Monsunregen in Südasien hat bislang mehr als 130 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 15.07.2019 - 10:54) weiterlesen...

Sturm «Barry» hat sich zu tropischem Tief abgeschwächt. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami teilte in Miami mit, «Barry» erreiche inzwischen nur noch Windgeschwindigkeiten von 55 Kilometern pro Stunde. Das ist ein Wert unterhalb der Schwelle eines Tropensturms. «Barry» war im Bundesstaat Louisiana nahe der Stadt Intracoastal City westlich von New Orleans auf die Küste getroffen. Der Sturm sorgte für heftigen Regen und Überschwemmungen. Miami - Der Sturm «Barry», der am Samstag die Südküste der USA erreicht hatte, ist zu einem tropischen Tief herabgestuft worden. (Politik, 15.07.2019 - 01:42) weiterlesen...

Ganze Landstriche unter Wasser - Tropensturm «Barry» trifft die Südküste der USA hart. Der aktuelle Sturm hat weit weniger Wucht. Doch Experten mahnen, für Entwarnung sei es noch zu früh. Bange hatten die Menschen an der südlichen Küste der USA auf den heranziehenden Sturm «Barry» geschaut - auch wegen des verheerenden Hurrikans «Katrina» von 2005. (Politik, 14.07.2019 - 17:06) weiterlesen...