Wahlen, Landtag

Der «Söder-Effekt» scheint rasch verpufft zu sein: 42 Prozent sind nicht das Umfrageergebnis, das sich die erfolgsverwöhnte CSU wenige Monate vor der Landtagswahl wünscht.

17.05.2018 - 16:44:05

SPD im Tal der Tränen - Umfrage: CSU muss weiter um absolute Mehrheit bangen. Doch wirklich miserabel steht in einer zweiten Umfrage die SPD da.

München - Der CSU droht unverändert der Verlust der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Herbst. Wäre die Wahl am kommenden Sonntag, käme die CSU laut Umfrageinstitut gms auf 42 Prozent - 2 Prozentpunkte weniger als noch im April.

Die fünf Oppositionsparteien kommen in der Umfrage zusammen auf 50 Prozent. Das haben die Hamburger Meinungsforscher im Auftrag von «17:30 SAT.1 Bayern» ermittelt, wie der Sender am Donnerstag mitteilte.

Die AfD legt um einen Punkt auf 13 Prozent zu und zieht damit mit der SPD gleich, die im Vergleich zum Vormonat einen Prozentpunkt abgibt. Die Grünen steigern sich um einen Punkt auf zwölf Prozent, die Freien Wähler geben zwei Punkte ab auf jetzt sieben Prozent. Die FDP erreicht unverändert fünf Prozent und würde damit den Einzug in den Landtag schaffen.

Die SPD kommt auch bundesweit nicht aus ihrem Umfragetief heraus: Das Hamburger Meinungsforschungsinstitut gms sieht die Partei in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage nur noch bei 16 Prozent. Die Union kommt darin auf 34 Prozent und ist damit mehr als doppelt so stark wie die Sozialdemokraten.

Auf das Allzeit-Tief von 16 Prozent war die SPD bereits in einer Emnid-Umfrage von Anfang März gefallen. Damals lief die Befragung der SPD-Mitglieder über eine Neuauflage der großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Nach der Zustimmung der SPD-Basis wurden Merkel und ihr Kabinett am 14. März vereidigt. Fünf Wochen später wurde Andrea Nahles zur neuen Parteivorsitzenden gewählt, die erste Frau an der Spitze der SPD. Die Sozialdemokraten stiegen daraufhin im ZDF-«Politbarometer» auf rund 20 Prozent. Hoffnungen, dass sich die Umfragewerte weiter verbessern oder zumindest halten lassen würden, erfüllten sich jedoch nicht.

Auf Platz drei liegt in der aktuellen gms-Umfrage die AfD mit 14 Prozent, gefolgt von den Grünen (12 Prozent), der Linken (10 Prozent) und der FDP (9 Prozent). Die sonstigen Parteien kommen auf zusammen etwa 5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU und FDP liebäugeln in Hessen mit Jamaika. Ein bürgerliches Bündnis mit der CDU «und ein bisschen grüne Beimischung» wäre ihm derzeit am liebsten, sagte der Freidemokrat René Rock. Auch CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier zeigte sich offen für ein solches Dreier-Bündnis. Wiesbaden - Die hessischen Spitzenkandidaten von CDU und FDP sind offen für eine Jamaika-Koalition nach der Landtagswahl in gut einer Woche. (Politik, 19.10.2018 - 18:14) weiterlesen...

Fingerhakler Ein Ausleger an einem sonnenbeschienenen Maibaum im bayerischen Stötten zeigt zwei «Fingerhakler». (Media, 19.10.2018 - 14:00) weiterlesen...

Analyse - Nach Bayern folgt in Hessen die nächste Schicksalswahl. Doch es geht noch um viel mehr. So viel bundespolitische Aufmerksamkeit hat eine Wahl in Hessen selten erfahren. Sonntag in einer Woche entscheiden die Hessen, ob die schwarz-grüne Landesregierung an der Macht bleibt. (Politik, 19.10.2018 - 11:10) weiterlesen...

Umfrage: Kopf-an-Kopf-Rennen wenige Tage vor Hessen-Wahl. Laut ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen könnten die Grünen zweitstärkste Kraft werden. Würde schon kommenden Sonntag gewählt, läge die CDU zwar vorn. Die Regierungspartei rutscht in der Umfrage aber auf 26 Prozent ab. Auch die SPD verliert und steht laut Politbarometer bei 20 Prozent. Die Grünen kämen dagegen auf 22 Prozent. FDP und Linke lägen jeweils bei acht Prozent. Die AfD käme auf zwölf Prozent der Stimmen. Wiesbaden - Wenige Tage vor der Landtagswahl in Hessen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die künftigen Machtverhältnisse in der Wiesbadener Staatskanzlei ab. (Politik, 18.10.2018 - 17:18) weiterlesen...

Landtagswahl am 28. Oktober - Bouffier gegen Schäfer-Gümbel - TV-Duell vor der Hessenwahl. Bei dem TV-Duell kurz vor der Hessenwahl wird es nicht nur um Sachthemen, sondern auch den Politikstil gehen. Hessens CDU-Ministerpräsident Bouffier und sein SPD-Herausforderer Schäfer-Gümbel gelten nicht als dicke Freunde. (Politik, 17.10.2018 - 10:30) weiterlesen...

Bouffier und Schäfer-Gümbel im TV-Duell. Die beiden Landesparteichefs werden die Sendung im Hessischen Rundfunk nutzen, um ihre Positionen bei den Themen Bildung, Wohnen sowie bessere Mobilität in Stadt und Land nochmals zu präsentieren. CDU und SPD müssen jüngsten Umfragen zufolge mit deutlichen Verlusten im Vergleich zur vorigen Landtagswahl im Jahr 2013 rechnen. Frankfurt/Main - Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Hessen treffen sich CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier und sein SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel zu einem TV-Duell. (Politik, 17.10.2018 - 04:16) weiterlesen...